21. Oktober 2019 / 11:28 Uhr

Ex-Sportvorstand Ralf Becker sieht den HSV auf einem guten Weg

Ex-Sportvorstand Ralf Becker sieht den HSV auf einem guten Weg

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Ralf Becker war ein Jahr lang Sportvorstand des Hamburger SV.
Ralf Becker war ein Jahr lang Sportvorstand des Hamburger SV. © imago images / DeFodi
Anzeige

Der frühere Sportvorstand des Zweitligisten Hamburger SV, Ralf Becker, sieht den Verein mit seinen Nachfolgern gut aufgestellt. In einem Interview spricht Becker aber auch über seinen Abschied vom HSV im Frühjahr nach nur knapp einem Jahr im Amt.

Anzeige
Anzeige

Der frühere Sportvorstand Ralf Becker sieht den Zweitligisten Hamburger SV auf einem guten Weg. Mit seinem Nachfolger Jonas Boldt, Sportdirektor Michael Mutzel und Trainer Dieter Hecking sei der Klub bestens aufgestellt: „Es sind gute Leute, denen man Zeit geben sollte. Und zwar unabhängig davon, ob es im Sommer zurück in die Bundesliga geht“, sagte Becker in einem Interview des Kicker.

Mehr vom SPORTBUZZER

Becker über seinen Abschied: "Persönlich nicht einfach zu verarbeiten"

Das Ende beim HSV im Mai sei für ihn überraschend gekommen und habe ihn auch getroffen: „Natürlich ist so etwas persönlich erst mal nicht einfach zu verarbeiten“, sagte der 49-Jährige. Letztlich wisse aber jeder, „dass wir solche Entscheidungen in diesem Geschäft akzeptieren müssen“. Er bedauere, dass er nicht mehr Zeit als das eine Jahr hatte, um die Veränderungen nach dem ersten Bundesliga-Abstieg der Hamburger voranzutreiben.

Karriere-Killer HSV? So erging es den Trainern nach der Trennung

Bereits 18 Cheftrainer hatte der Hamburger SV seit der Jahrtausendwende. Der <b>SPORT</b>BUZZER macht den Check: Wie erging es den entlassenen Coaches nach ihrem Engagement an der Elbe? Zur Galerie
Bereits 18 Cheftrainer hatte der Hamburger SV seit der Jahrtausendwende. Der SPORTBUZZER macht den Check: Wie erging es den entlassenen Coaches nach ihrem Engagement an der Elbe? ©

Dessen ungeachtet verbucht Becker, der Mutzel geholt und die Verpflichtung von Hecking vorbereitet hatte, den momentanen Erfolg der Hanseaten auch auf seinem Konto: „Ich sehe es tatsächlich auch so, dass schon ein Teil von mir in diesem HSV steckt.“