01. November 2019 / 22:59 Uhr

Sprung auf Platz drei: Icefighters Leipzig fahren Kantersieg ein

Sprung auf Platz drei: Icefighters Leipzig fahren Kantersieg ein

Martin Bergau
Leipziger Volkszeitung
XXX beim Spiel Icefighters Leipzig vs Krefeld, Eishockey, Oberliga Nord, 01.11.2019
Kantersieg zu Hause. Die Icefighters können jubeln. © Christian Modla
Anzeige

Die IceFighters Leipzig haben den Liga-Neuling Krefelder EV 81 in seine Schranken gewiesen. Die Hausherren lieferten den Zuschauern ein Torfestival.

Anzeige
Anzeige

Das Schlusslicht, der Krefelder EV 81, war heute Abend zu Gast im Kohlrabizirkus. Für den Liga-Neuling gab es beim Leipziger 9:2 (3:0, 3:2, 3:0) mächtig Haue und eine kleine Lehrstunde noch dazu. Die Exa Icefighters Leipzig dagegen rutschen mit diesem Kantersieg auf Platz drei der Tabelle.

IceFighters souverän

Die über 1700 Zuschauer in der Leipziger Eisarena sahen von Beginn an ein souveränes Match ihrer Mannschaft. Bereits in den ersten drei Minuten zeigten Goran Pantic (2.) und Hubert Berger (4.) wer Herr im Haus war. Das frühe 2:0 ebnete den Weg zum hohen Heimsieg der Eiskämpfer. Hannes Albrecht, der im Laufe des Spiels erneut einen Hattrick hingelegt hat, erhöhte noch im ersten Durchgang auf 3:0.

DURCHKLICKEN: Die Eindrücke vom ersten Heimspiel der Icefighters gegen den Krefelder EV

Die Icefighters konnten die erste Begegnung gegen die Krefelder in der Saison 2019/2020 mit 9:2 Toren souverän gewinnen. Zur Galerie
Die Icefighters konnten die erste Begegnung gegen die Krefelder in der Saison 2019/2020 mit 9:2 Toren souverän gewinnen. ©
Anzeige

Weiter einseitige Begegnung

Die Überlegenheit war auch im zweiten Abschnitt lange zu sehen. Hannes Albrecht und Kapitän Eichelkraut beendeten das Spiel gefühlt schon nach 30 Minuten mit dem 5:0 Spielstand. Kein Wunder das etwas der Schlendrian rein kam und Patrick Glatzel, bei seinem Pflichtspiel-Debüt, zu tollen Paraden gezwungen wurde. Das fand auch Cheftrainer Sven Gerike: „Gut für Patrick, dass er sich ab und an auszeichnen konnte.“ Trotzdem betrieben Jamieson und Luedtcke Ergebniskosmetik. 6:2 der Spielstand zur zweiten Pause.

Mehr zu Icefighters Leipzig

Im letzten Drittel gestalteten die Icefighters die Partie wieder anders und dominierten nach Belieben. Gegen den bis dato schwächsten Saisongegner schnürte Albrecht seinen Hattrick und mit einem 21-Sekunden Doppelschlag beendeten Paavilainen und Pantic diese einseitige Begegnung. Gerike war stolz: „Diese Aufgaben für den Kopf sind nicht immer einfach, aber sie wurden sehr gut gelöst.“ Sein Pendant Elmar Schmitz fand nur folgende positive Worte: „Ich war vorher noch nicht hier. Eine ganz tolle Arena und famose Zuschauer.“ Am Sonntag wird es bei den Hannover Indians deutlich, deutlich schwerer für die Icefighters

Mitmachen: #GABFAF-Adventskalender

Bundesliga-Tickets, Fußballschuhe, signierte Trikots und vieles mehr: Trage Dich hier ein und gewinne einen der 24 Preise. (mehr Infos)




Klicke hier Weiter und dann auf der nächsten Seite Absenden - und Du hast die Chance auf jeden der 24 Preise.

ANZEIGE: 50% auf alle JAKO Artikel! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN