26. September 2020 / 21:06 Uhr

Spuckattacke von Schalke-Profi Kabak: Matthäus fordert Sperre - Wagner nimmt Spieler in Schutz

Spuckattacke von Schalke-Profi Kabak: Matthäus fordert Sperre - Wagner nimmt Spieler in Schutz

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Schalke-Profi Ozan Kabak hat im Spiel gegen Werder Bremen seinen Gegenspieler bespuckt. Lothar Matthäus fordert eine harte Strafe.
Schalke-Profi Ozan Kabak hat im Spiel gegen Werder Bremen seinen Gegenspieler bespuckt. Lothar Matthäus fordert eine harte Strafe. © imago images/RHR-Foto
Anzeige

Es war die Szene des Spiels zwischen Schalke 04 und Werder Bremen: S04-Profi Ozan Kabak bespuckte in der ersten Halbzeit des Spiels den am Boden liegenden Bremer Ludwig Augustinsson. Eine unrühmliche Aktion, für die der Türke viel Kritik einstecken musste. Lothar Matthäus forderte bei "Sky" eine nachträgliche Sperre durch den DFB.

Ekel-Szene am 2. Spieltag der Bundesliga. In der ersten Halbzeit der 1:3 (0:2)-Niederlage des FC Schalke 04 gegen den SV Werder Bremen leistete sich S04-Spieler Ozan Kabak einen üblen Aussetzer. Nach einem Zweikampf mit dem Bremer Verteidiger Ludwig Augustinsson spuckte der türkische Nationalspieler in Richtung des am Boden liegenden Werder-Profis. Eine Aktion, die für Empörung sorgte: So unter anderem beim bespuckten Augustinsson selbst: "Schalke war sehr frustriert über die 90 Minuten. Das ist kein Fairplay", sagte der Schwede, der die Szene auf dem Platz nach eigener Aussage nicht mitbekam, bei Sky nach Ansicht der TV-Bilder. "Das hat nichts mit Fußball zu tun. Das darf nicht passieren."

Anzeige

Schiedsrichter Markus Schmidt und Videoschiedsrichter Sascha Stegemann griffen nach der Spuck-Aktion, die sich nach gut einer halben Stunde ereignete, nicht ein. Kabak kann deshalb vom DFB nachträglich gesperrt werden, falls der DFB ein Verfahren gegen Kabak einleitet. Dies empfiehlt Sky-Experte Lothar Matthäus, der Kabak "Absicht" unterstellte. "Diese Unsportlichkeit war nicht zu erkennen. Ich bin überzeugt, dass der DFB da noch was einleitet - und er mit einer Sperre rechnen muss", meinte der Rekordnationalspieler und wurde noch deutlicher: "Wenn man schon in so einer Scheiße steckt, ist das eine Katastrophe aus sportlicher Sicht. Man kann auch darüber nachdenken, den Spieler vereinsintern zu sperren."

Mehr vom SPORTBUZZER

In der 84. Minute wurde Kabak schließlich doch noch bestraft, allerdings wegen eines anderen Vergehens. Nach wiederholten Foulspiels sah der Abwehrspieler die Gelb-Rote Karte. "Das ist natürlich ein absolutes Unding, was nicht auf den Fußballplatz gehört", sagte Werder-Trainer Florian Kohfeldt. Schalke-Kapitän Omar Mascarell kündigte via Sky an, mit Kabak das Gespräch zu suchen. "Ich weiß nicht, was ich sagen soll. Das darf nicht im Fußball passieren. Wir wissen in der momentanen Situation, dass es nicht zu entschuldigen ist", meinte der Spanier.

Anzeige

Schalke-Trainer Wagner nimmt Kabak in Schutz

Der nach der erneuten Niederlage stark unter Druck stehende Schalke-Trainer David Wagner nahm seinen Spieler allerdings in Schutz: "Es sieht unschön aus, aber ich kenne Ozan und bin zu 100 Prozent davon überzeugt, dass es keine Absicht ist", meinte der Coach und erklärte, warum er so denkt: "Er ist nicht der Charakter dafür – es sieht so aus, aber ich glaube es nicht. Ich kenne ihn als Menschen und Person und möchte mit ihm sprechen." Kabak sei kein Charakter, "der solche Reaktionen zeigt", so der S04-Trainer weiter. "Das ist ein unglückliches Bild, aber er ist keiner, der absichtlich den Gegenspieler anspuckt. Das würde sich nicht gehören."