09. Dezember 2019 / 17:41 Uhr

SSC Hagen Ahrensburg: Carsten Holst legt sein Traineramt nieder

SSC Hagen Ahrensburg: Carsten Holst legt sein Traineramt nieder

Hendrik König
Lübecker Nachrichten
Carsten Holst gibt seinen Trainerposten beim SSC Hagen Ahrensburg auf.
Carsten Holst gibt seinen Trainerposten beim SSC Hagen Ahrensburg auf. © Jürgen Nuppenau
Anzeige

Seinen Nachfolger Aydin Taneli hat sich Holst sogar selbst ausgesucht.

Anzeige
Anzeige

Auch wenn das Fußballjahr 2019 für die Verbandsliga-Fußballer des SSC Hagen Ahrensburg mittlerweile beendet ist, gibt es personelle Neuigkeiten an der Hagener Allee: Coach Carsten Holst (Foto) legt sein Traineramt nämlich zum 01. Januar 2020 nieder. So ganz weg ist der 60-Jährige dann aber doch nicht, so wird er noch bis zum Saisonende seinem Nachfolger Aydin Taneli aktiv mit Rat und Tat zur Seite stehen. Er selbst lässt seine Zukunft offen: "Ein halbes Jahr lang werde ich noch meine Arbeit leisten und dann schauen wir mal, wie es für mich weitergeht." Über 20 Jahre war Holst als Fußballtrainer tätig und ist vor drei Jahren unter dem damaligen Cheftrainer Michael Schmaal bei der ersten Herren des SSC eingestiegen. Neu-Trainer Taneli hatte zuletzt vor zwei Jahren das Zepter beim Hamburger Oberligisten Vorwärts Wacker Billstedt in der Hand.

SSC Hagen Ahrensburg schafft einen "sanften Übergang"

Mehr News aus der LN-Region

Die Winter-Transfers in der LN-Region 2019/2020

Paul Julian Meins spielte zuletzt für Phönix Lübeck und kommt in der Winterpause zu den Rosenstädtern von Eutin 08. Zur Galerie
Paul Julian Meins spielte zuletzt für Phönix Lübeck und kommt in der Winterpause zu den Rosenstädtern von Eutin 08. ©

Zum neuen Übungsleiter, den Holst höchstpersönlich als seinen Nachfolger auserkoren hatte, sagt er: "Ich kenne Tanne noch aus seiner aktiven Zeit beim Barsbütteler SV, den er später fünf Jahre in der Landesliga betreut hat. Wir haben gemeinsam die Trainerlizenz gemacht und uns nie aus den Augen verloren. Letztlich konnte ich Aydin überzeugen, weil er im Hagen nicht nur ein familiäres Umfeld, sondern auch gute Rahmenbedingungen und eine junge, homogene Mannschaft vorfindet. Eigentlich sah er seine Zukunft eher im Hamburger Bereich." Zu seinem Ausscheiden selbst fügt er hinzu: "Für uns geht in der Tabelle weder etwas nach oben noch nach unten, deshalb ist es sinnvoll, dass wir zu diesem Zeitpunkt einen sanften Übergang schaffen und den Wechsel auf der Trainerposition nicht erst im Sommer vollziehen müssen." Auch der Tabellenplatz habe eine Rolle für diese Entscheidung gespielt: "Natürlich hat das auch eine Rolle gespielt. Vielleicht hätte ich mich nicht zurückgezogen, wenn der SSC noch ganz oben mitmischen würde." In der Vorsaison wurde der SSC Hagen Ahrensburg Dritter der Verbandsliga Süd und hatte für die Spielzeit 2019/2020 gehofft, wieder ganz oben mitzumischen.