20. November 2020 / 16:24 Uhr

SSC Palmberg Schwerin: Schölzel fällt wochenlang aus

SSC Palmberg Schwerin: Schölzel fällt wochenlang aus

Christian Lüsch
Ostsee-Zeitung
Marie Schölzel ist nach einer Aktion am Netz umgeknickt und liegt schreiend am Boden. Ein Physiotherapeut und Denise Imoudu sind sofort zur Stelle.
Marie Schölzel ist nach einer Aktion am Netz umgeknickt und liegt schreiend am Boden. Ein Physiotherapeut und Denise Imoudu sind sofort zur Stelle. © Cornelius Kettler
Anzeige

Die Mittelblockerin des SSC Palmberg Schwerin hat sich im Pokal-Halbfinale an den Bändern am Fußknöchel verletzt. Das ergab eine MRT-Untersuchung bei der 23-Jährigen. Die Nationalspielerin, die den Finaleinzug ihrer Mannschaft von der Tribüne verfolgte, wird dem Team wochenlang fehlen. Verein bekommt 100 000 Euro für Champions League-Teilnahme

Anzeige

Schlechte Nachrichten für Volleyball-Bundesligist SSC Palmberg Schwerin. Einen Tag nach dem Einzug der Mannschaft ins Finale um den DVV-Pokal steht fest, dass Mittelblockerin Marie Schölzel bis zum Jahresende ausfallen wird. Die 23-Jährige war am Donnerstag im Pokalhalbfinale gegen den Dresdner SC zu Beginn des zweiten Satzes nach einer Netzaktion umgeknickt und hatte die Palmberg-Arena auf Stützen verlassen müssen.

Anzeige

Die MRT-Untersuchung ergab, dass zwei Bänder am rechten Fuß gerissen sind. „Marie möchte gern vor dem Jahreswechsel wieder spielen“, teilte Klub-Sprecherin Hanna Jehring am Freitag mit. Eine Operation sei nicht geplant. Turnusgemäß bestreitet der SSC sein abschließendes Spiel des Jahres am 19. Dezember daheim. Dann soll Dauerrivale Allianz MTV Stuttgart in Schwerin antreten. Schölzel wäre gern dabei.

Mehr zum SSC Palmberg Schwerin

Gute Nachrichten kamen hingegen vom Land Mecklenburg-Vorpommern: Der SSC erhält 100 000 Euro für die Teilnahme an der Champions League, teilte das Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung mit. „Eine Nichtteilnahme des Vereins an diesem europäischen Wettbewerb wäre ein herber Rückschlag für den Volleyballsport in der Region“, sagte Sportministerin Stefanie Drese (SPD). Die Unterstützung sei eine „allgemeine Sportförderungsmaßnahme des Landes“.

Angesichts der Corona-Pandemie soll die Champions League in dieser Spielzeit im Turniermodus ausgespielt werden. In der Gruppenphase treffen die jeweils vier Gegner einer Gruppe zweimal in einem Jeder-gegen-jeden-Turnier aufeinander. Der SSC tritt nach den derzeitigen Planungen in der ersten Dezemberwoche in Florenz gegen Scandicci und Busto Arsizio aus Italien sowie SkyRes Rzeszów aus Polen an. Für die Rückrunde, die in der ersten Februarwoche stattfinden soll, wäre der SSC Gastgeber.

Ohne Marie Schölzel reisten die Schwerinerinnen am Freitag, nur einen Tag nach ihrem 3:1-Pokalerfolg, zum nächsten Bundesliga-Spiel. Am Sonnabend ist die Mannschaft von Trainer Felix Koslowski beim VC Wiesbaden gefordert.

Einen Tag mehr Zeit, um ihren Pokal-Coup zu genießen, haben die Volleyballerinnen vom SC Potsdam: Sie schafften im Duell gegen Allianz MTV Stuttgart die Sensation. Der Außenseiter aus Brandenburg, der aufgrund der Ansetzung der Viertel- und Halbfinals in Stuttgart sogar mit einem Boykott gedroht hatte, zwang den aktuellen Bundesliga-Spitzenreiter in die Knie. Die Mannschaft von Trainer Guillermo Hernandez, in der Vergangenheit Chefcoach der Schwäbinnen, triumphierte deutlich mit 3:1 (25:20, 25:19, 23:25, 25:13).

Bilder vom Fanclub "Gelbe Wand" vom SSC Palmberg Schwerin

Der Fanclub Gelbe Wand beim dritten Finalspiel um die deutsche Meisterschaft 2018 in Stuttgart. Zur Galerie
Der Fanclub "Gelbe Wand" beim dritten Finalspiel um die deutsche Meisterschaft 2018 in Stuttgart. ©

Vor dem Turnier hatte der SCP große Geschütze aufgefahren. Zumindest verbal: „Die Austragungsorte müssen öffentlich ausgelost werden. Wir sehen uns absolut benachteiligt, von Fairness sind wir weit entfernt. Wir werden die Entscheidung nicht akzeptieren, behalten uns rechtliche Schritte vor und ziehen einen Rückzug aus dem DVV-Pokal in Erwägung“, hieß es in einer Erklärung. Am Ende trat der SCP doch an und schaffte die Sensation. Nun fiebern alle gespannt dem Finale entgegen, das am 28. Februar in Mannheim stattfinden soll.

*TV: * Sonnabend, 15.55 Uhr, Sport1, Wiesbaden – Schwerin