14. April 2019 / 14:37 Uhr

SSC Pamberg Schwerin mit einem Bein im Finale

SSC Pamberg Schwerin mit einem Bein im Finale

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Duell der punktbesten Spielerinnen: Die Schwerinerin McKenzie Adams (r.) setzt sich gegen Marta Drpa durch.
Duell der punktbesten Spielerinnen: Die Schwerinerin McKenzie Adams (r.) setzt sich gegen Marta Drpa durch. © Foto: Dietmar Albrecht
Anzeige

Die Volleyballerinnen des SSC Palmberg Schwerin steuern auf ihren dritten Titelgewinn zu. Nach Supercup und DVV-Pokal steht das Koslowski-Team mit einem Bein im Finale der Meisterschafts-Play-offs. Ein Sieg fehlt noch.

Anzeige

Die Volleyballerinnen des deutschen Meisters und Pokalsiegers SSC Palmberg Schwerin haben im Kampf um den erneuten Final-Einzug eine Vorentscheidung erzwungen. Das Team von Trainer Felix Koslowski erkämpfte am Sonnabend beim SC Potsdam mit einem 3:1 (20:25, 25:18, 25:21, 25:23) den zweiten Sieg im zweiten Spiel der Best-of-five-Serie.

„Das war wieder ein Spiel auf hohem Niveau. Sobald wir aufgehört haben, Druck zu machen, war Potsdam da“, sagte Schwerins Zuspielerin Denise Hanke nach dem erneut umkämpften Duell.

Punktbeste Spielerinnen waren auf Seiten des SSC McKenzie Adams und die für Potsdam spielende Marta Drpa mit jeweils 19 Punkten.

Es war bereits der fünfte Sieg im fünften Vergleich mit den Potsdamerinnen in diesem Spieljahr. In der Bundesliga-Hauptrunde gab es zwei klare 3:0-Siege. Im Pokal-Halbfinale allerdings mussten die Mecklenburgerinnen beim 3:2-Erfolg in Potsdam in den Tiebreak. Den ersten Vergleich im Play-off-Halbfinale hatte der hohe Favorit am Donnerstagabend in der heimischen Palmberg Arena mit 3:2 im Tiebreak für sich entschieden. Sollte Schwerin auch das dritte Aufeinandertreffen am kommenden Donnerstag (17.30 Uhr, Palmberg-Arena) gewinnen, wäre der erneute Finaleinzug perfekt.

„Vielleicht ist es von Vorteil, dass wir jetzt nicht mit soviel Druck ‚rangehen müssen. Wir wollen gewinnen und möchten mit einem 3:0 aus der Serie gehen“, sagte Hanke bei „Sport1“.