27. Mai 2014 / 13:47 Uhr

SSV Markranstädt setzt Aufholjagd fort.

SSV Markranstädt setzt Aufholjagd fort.

Thomas Koschig
SPORTBUZZER-Nutzer
 SSV Markranstädt setzt Aufholjagd fort. USER-BEITRAG
SSV Markranstädt setzt Aufholjagd fort. © ThomasKoschig
Anzeige

Mit einem 9:0 gegen den SV Naunhof setzt der SSV Markranstädt seine Aufholjagd in der Tordifferenz erfolgreich fort.

Anzeige

Wenn eine Mannschaft am Ende 9:0 siegt und trotzdem keine richtige Feierstimmung aufkommt, dann sind die Ansprüche wohl besonders hoch. Und die heissen beim SSV aktuell Tore schießen.

Anzeige

Das setzte die Mannschaft in der ersten Halbzeit auch beeindruckend um. Im Gegensatz zum letzten Spiel ging der SSV gleich in der 4.min in Führung und zeigte dass man gewillt ist, heute Nägel mit Köpfen zu machen. Der SSV spielte und kombinierte klug ,machte Druck aus allen Reihen und das Spiel für den Gegner viel zu schnell. So fielen die Tore wie reife Früchte von einem Baum den man nur kräftig schütteln musste. Die Naunhofer machten dabei aber bei weitem nicht den Eindruck, als würden sie die Tore freiwillig liefern oder Zugeständnisse machen. Zur Halbzeit hatte der SSV ein gut gefülltes Torekonto von 7 Treffern zzgl. 2 Pfostentreffern auf der Habenseite.

Leider setzte sich diese Ausbeute in der zweiten Halbzeit nicht fort. In Anbetracht des deutlichen Übergewichtes schlich sich eine gewisse Fahrlässigkeit und Halbherzigkeit in den Aktionen des SSV ein. Die Gäste wirkten nun besser organisiert und profitierten auch von vielen Unkonzentriertheiten des SSV Angriffs. So musste auch die SSV Trainerbank mehr Anweisungen geben als ihr eigentlich lieb war. Eine Einzelaktion und ein Strafstoßtor halfen das Torekonto weiter aufzubauen. Zwar hatte der SSV sich gute Möglichkeiten herausgearbeitet, doch wurden diese teils überhastet vergeben. Zudem konnte sich der Naunhofer Torhüter – wie schon im Hinspiel- bei einigen Aktionen auszeichnen. Am Ende stand zwar ein klarer Erfolg des SSV auf dem Papier, aber bei den Ansprüchen und Möglichkeiten der Mannschaft im Aufstiegskampf, ein nicht ganz 100% ig zufriedenstellendes Resultat.