09. Mai 2019 / 20:20 Uhr

SSV Vorsfelde: Ex-Profi Burkhard Kick wird Trainer beim Landesligisten!

SSV Vorsfelde: Ex-Profi Burkhard Kick wird Trainer beim Landesligisten!

Yannik Haustein
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Foto: Roland Hermstein; VW-Arena; Fußball; VfL-Allstars-97er Aufstiegshelden; Jubiläum; 20 Jahre 1. Liga; Bundesliga, VfL Wolfsburg
Neuer Trainer des SSV Vorsfelde: Ex-Profi Burkhard Kick (hier im Spiel der 97er-Aufstiegshelden des VfL gegen die VfL-Allstars). © Roland Hermstein
Anzeige

Umbruch beim SSV Vorsfelde: Eigentlich hatte Coach André Bischoff für die kommende Saison bereits zugesagt, tritt nun aus beruflichen Gründen aber doch kürzer - ein Nachfolger steht jedoch schon parat: Burkhard Kick, einst als Profi für den VfL Wolfsburg und Eintracht Braunschweig zwischen den Pfosten, übernimmt den Landesligisten.

Anzeige
Anzeige

Damit endet nach sechs Jahren die Ära Bischoff - als Trainer. Der 35-Jährige kam 2011 als Spieler, übernahm 2013 als Coach und führte das Team schließlich bis in die Oberliga, kehrt dem SSV nun aber nicht komplett den Rücken: In einer noch nicht näher definierten Position über den Trainern bleibt er dem Verein erhalten. SSV-Vorsitzender Rüdiger Adamczyk ist darüber froh: "Meine erste Reaktion war ,Nein'", gestand der ewige Klub-Chef zu seiner reaktion, nachdem Bischoff ihm mitgeteilt hatte, dass er nicht mehr als Trainer weitermachen könne. Schließlich war Bischoff neun Jahre beim SSV tätig gewesen. Aber nun macht Bischoff noch in einer Funktion, die noch definiert wird, weiter. Und genauso glücklich war Adamczyk, dass sich Kick "mit einem Wochenende Bedenkzeit mit der Familie" zur Nachfolge bereit erklärte.

Wolfsburg, Gero Gerewitz, SPORT, Drömlingstadion, Fußball-Landesliga, SSV Vorsfelde, Abschied Trainer André Bischoff, 09052019, Foto von links nach rechts: Helmut Thomas, Werner Haberecht, André Bischoff, Thomas Bammel, neuer Trainer Burkhard Kick, Uwe Sülberg ( Spartenleiter ), Rüdiger Adamczyk
Der Ball wird weitergereicht: André Bischoff (v. l.) gibt das Traineramt ab, Burkhard Kick (v. r.) übernimmt es zur neuen Landesliga-Saison. Rüdiger Adamczyk (r.) Vorsitzender des SSV Vorsfelde, ist froh, dass es diese Lösung gibt, bei der Bischoff im Verein bleibt. © Gero Gerewitz
Anzeige

„Vielleicht wird Bischoff im erweiterten Kreis des Vorstands die sportlichen Belange begleiten“, sagt Adamczyk. Er betont: „So einen Trainer lässt man nicht einfach gehen. Da ist mehr, es sind Freundschaften entstanden. Außerdem gibt es heutzutage nicht mehr viele die bereit sind, alles für den Verein zu geben.“ Auch Bischoff selbst sei die Entscheidung nicht leichtgefallen: „Der Verein ist eine absolute Herzensangelegenheit, ich war nie länger bei einem Klub. Beim SSV möchte ich mir noch viele Spiele ansehen, dann aber in einer anderen Position.“

Mehr zum SSV Vorsfelde

Kick übernimmt derweil ein Landesliga-Topteam, in dem auch seine beiden Söhne Justin (ebenfalls Keeper) und Melvin (Defensive) spielen. Das Traineramt ist ihm gar nicht fremd, Kick hatte zuvor 17 Jahre als Jugend-Coach des SSV gearbeitet. Er war übrigens ein guter Torwart gewesen, zudem aber auch ein durchaus passabler Feldspieler, vor allem im Sturm.

Landesliga: SSV Vorsfelde gegen Lehndorfer TSV

Landesliga: SSV Vorsfelde gegen Lehndorfer TSV. Zur Galerie
Landesliga: SSV Vorsfelde gegen Lehndorfer TSV. ©

Betreuer-Urgestein Siggi Timmas hört auf

„Der Herrenbereich ist für mich ganz neu, daher bin ich froh, darüber auch schon mit Bische gesprochen haben zu können“, so der ehemalige Keeper Kick, dessen Söhne Justin und Melvin in der Vorsfelder Erstvertretung spielen. Kick verrät: „Die beiden haben mich bekräftigt, dass ich es machen soll.“ Adamczyk freut das: „Er hat die völlige Unterstützung des Vereins.“

Damit jedoch nicht genug: Co-Trainer Leon Schroeder übernimmt die Zweite als Chefcoach, Betreuer-Urgestein Siggi Timmas hört nach 40 Jahren auf.