13. Juni 2021 / 13:39 Uhr

SSV Vorsfelde holt Dallali vom SV Reislingen/Neuhaus und Wienhold vom VfL Wolfsburg 

SSV Vorsfelde holt Dallali vom SV Reislingen/Neuhaus und Wienhold vom VfL Wolfsburg 

Jürgen Braun
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Fußball-Landesliga, SSV Vorsfelde - SV Reislingen/Neuhaus
Bald in einem Team: Mohamed Dallali (l.), hier noch im Trikot des SV Reislingen/Neuhaus, wechselt zum SSV Vorsfelde (r. Jan Broistedt). © Roland Hermstein
Anzeige

Bei Fußball-Landesligist SSV Vorsfelde läuft die Vorbereitung auf die Vorbereitung. Ab Dienstag geht es ohne Masken im Training auf ein neues Level. Zwei Neue sind auch dabei: Mohamed Dallali (SV Reislingen/Neuhaus) und Niklas Wienhold (U19 des VfL Wolfsburg). Noch eine News: SSV-Sportdirektor André Bischoff wurde am Samstag zum zweiten Mal Vater.

Anzeige

Wenn der SSV Vorsfelde am Dienstag endlich maskenlos die Vorbereitung auf die Landesliga-Saison fortsetzen kann, sind weiterhin zwei Neue dabei: Mohamed Dallali (SV Reislingen/Neuhaus) und Niklas Wienhold (U19 des VfL Wolfsburg). Vorsfelde hat voraussichtlich keine Abgänge, damit ist das Team automatisch wieder ein Mitfavorit - wie im Vorjahr, als die Saison für den Vierten nach drei Partien wegen der Pandemie beendet war.

Anzeige

"Favorit - damit müssen wir leben", sagt Trainer Willi Feer, der sein Team dafür aber auch gut vorbereitet sieht. "Wir haben unseren Kader ganz bewusst verbreitert, denn nach so einem Jahr ohne Spielbetrieb, weißt du nicht, was passiert, weißt nicht, ob es nicht doch die eine oder andere Blessur mehr gibt."

Mehr heimischer Fußball

Und so kamen nicht nur Mohamed Dallali vom Nachbarn und Torwart Niklas Wienhold aus der Bundesliga-Jugend des Profi-Klubs - mit Malte Istock, Luan Maziemke, Max Schulze, Paul Sahr und Nicolas Mokry trainieren auch fünf A-Jugendlich mit, die bis auf Sahr, der aus Studiengründen Ende Juli wechselt, alle Chancen haben, den Sprung zu schaffen. "Wir setzen auf gewisse Durchlässigkeit", sagt SSV-Sportdirektor André Bischoff. "Wir haben noch mehr Jugendliche, die in den Herrenbereich wechseln. Nicht ausgeschlossen, dass auch sie mal bei der Ersten trainieren werden."

Der schnelle, vielseitige Dallali, im Nachwuchs beim VfL Wolfsburg ausgebildet, später auch mal bei Lupo/Martini, erhöht den Konkurrenzkampf und die Leistungsdichte im Feld, Wienhold die im Tor. Hier erhöht der Youngster auch die Trainings-Qualität, auf die Feer viel Wert legt. Da Gerrit Güterbock Schulterprobleme hat, Justin Kick wegen Schichtarbeit nicht immer kann, gibt Wienhold die Möglichkeit, immer zwei Keeper im Training dabei zu haben. Der Vierte im Bunde ist Nick Schröder.

Ein breiterer Kader soll zum einen die möglichen Folgen der langen Spielpause abfedern helfen - zum anderen bereiten Feer und Co-Trainer Frank Pichatzek das Team aber auch schon eine Weile akribisch vor, haben regelmäßig teils mehr als fünf Stunden an Trainingstagen auf den Plätzen verbracht, um ihre Schützlinge unter Corona-Bedingungen (also unter anderem mit viel Abstand, in Zweiergruppen) heranzuführen. Feer: "Ich muss sagen, insbesondere bei den jüngeren Spielern ist mir nicht aufgefallen, dass sie ein Jahr Spielpause hatten, der Stand, den sie haben, ist erstaunlich gut."

Bis Ende Juni wird zweimal wöchentlich geübt, dann gibt es "noch mal zehn Tage Pause, und dann steigen wir so richtig in die Saisonvorbereitung ein", so der Coach. Gemeinsam mit Bischoff, der am vergangenen Samstag übrigens zum zweiten mal Vater wurde (Sohn Benedikt kam auf die Welt), bastelt Feer auch schon an einem Testspiel-Plan. Bislang steht aber nur eine Partie am 1. August (15 Uhr) beim MTV Gifhorn fix terminiert im Kalender.

Zu- und Abgänge SSV Vorsfelde

Zugänge:

  • Mohamed Dallali (SV Reislingen/Neuhaus)
  • Niklas Wienhold (VfL Wolfsburg U19).

Abgänge: keine

Saison 2021/22: So plant die Fußball-Landesliga

Saisonstart ist am 21./22. August, am 15. August beginnt der Pokal-Wettbewerb. Die Landesliga wird wie in der vergangenen Saison zweigeteilt, mit dem Unterschied, dass nach einer Vorrunde mit Hin- und Rückspiel alle 18 Mannschaften in eine Auf- und Abstiegsrunde eingeteilt werden. Die jeweils oberen vier Mannschaften aus beiden Staffeln spielen den Aufsteiger aus, die übrigen zehn Teams ermitteln vier Absteiger. Die erspielten Punkte aus der Vorrunde werden komplett mit in die Auf- und Abstiegsrunde mitgenommen, in der nur noch gegen die Mannschaften aus der vorherigen Parallel-Staffel in Hin- und Rückspiel gespielt wird. Im Falle einer Saison-Unterbrechung wird der Aufsteiger zwischen den beiden Tabellenführern der Vorrunden-Staffeln in Hin- und Rückspiel ermittelt, die jeweils letzten beiden Mannschaften beider Staffeln steigen dann ab.