14. Januar 2021 / 11:52 Uhr

St. Pauli-Coach Schultz verteidigt Trennung von Torhüter Himmelmann: "Beste Lösung"

St. Pauli-Coach Schultz verteidigt Trennung von Torhüter Himmelmann: "Beste Lösung"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
St. Paulis Coach Timo Schultz (rechts) redet über die Trennung von Torwart Robin Himmelmann.
St. Paulis Coach Timo Schultz (rechts) redet über die Trennung von Torwart Robin Himmelmann. © dpa/Getty/Montage
Anzeige

Nach 184 Pflichtspielen hat Robin Himmelmann beim FC St. Pauli keine Zukunft mehr. Coach Timo Schultz reagiert jetzt auf die vorzeitige Trennung des Ex-Stammkeepers.

Anzeige

Trainer Timo Schultz vom FC St. Pauli hat die Trennung vom langjährigen Stammtorhüter Robin Himmelmann verteidigt. "Wir in der sportlichen Führung haben alle zusammen irgendwann entschieden, den Torwart auszutauschen und Robin schon in der Winterpause mitgeteilt, dass wir seinen im Sommer auslaufenden Vertrag nicht verlängern", sagte der Coach des Hamburger Zweitligisten am Donnerstag zu der am Vortag erfolgten Vertragsauflösung. "Beide Seiten haben dann entschieden, dass dies (die Trennung) für alle die beste Lösung ist", fügte Schultz hinzu.

Anzeige

Himmelmann war 2012 vom FC Schalke 04 ans Millerntor gewechselt. Von Mitte der Saison 2014/15 an stand er regelmäßig als Stammtorhüter für die Braun-Weißen zwischen den Pfosten. Insgesamt absolvierte der 31-Jährige 184 Pflichtspiele für den Kiezklub. Nach der Niederlage Anfang Dezember in Braunschweig (1:2) hatte Schultz ihn durch Svend Brodersen (23) ersetzt, der aber auch nicht überzeugen konnte.

Mehr vom SPORTBUZZER

Deshalb nahm der Klub den Österreicher Dejan Stojanovic unter Vertrag, der schon gegen Holstein Kiel (1:1) zu seinem Debüt als neue Nummer eins kam und auch am Samstag (13 Uhr/Sky) im Spiel bei Hannover 96 eingeplant ist. Himmelmann hingegen durfte zuletzt schon nicht mehr mit dem Team trainieren und zog nun die Konsequenzen. Aktuell dritter Torwart ist Dennis Smarsh (22), der im Sommer von Hertha BSC aus Berlin gekommen war.