02. November 2019 / 14:55 Uhr

2. Liga kompakt: Fürth besiegt Darmstadt deutlich - St. Pauli reicht Doppel-Elfmeter nicht

2. Liga kompakt: Fürth besiegt Darmstadt deutlich - St. Pauli reicht Doppel-Elfmeter nicht

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Branimir Hrgota jubelt: Der Ex-Gladbacher traf doppelt für Greuther Fürth.
Branimir Hrgota jubelt: Der Ex-Gladbacher traf doppelt für Greuther Fürth. © imago images/pmk
Anzeige

Der FC St. Pauli hat im Heimspiel gegen den Karlsruher SC eine 2:0-Führung vergeben und kassierte zwei späte Gegentore. Auch Erzgebirge Aue kam gegen Heidenheim nicht über ein Unentschieden hinaus. Nur Greuther Fürth konnte einen Sieg feiern. 

Anzeige
Anzeige

FC St. Pauli - Karlsruher SC 2:2 (0:0)

Dank eines späten Treffers von Marvin Pourié (90.+1 Minute) ist der Karlsruher SC auch im achten Pflichtspiel nacheinander ohne Niederlage geblieben. Der eingewechselte Torjäger sorgte am Samstag beim FC St. Pauli per Kopf in der Nachspielzeit für den 2:2 (0:0)-Endstand.

Zwei verwandelte Foulelfmeter des früheren KSC-Profis Dimitrios Diamantakos (50./61.) hatten den Gastgebern zunächst eine komfortable Führung verschafft, ehe Marc Lorenz (85.) kurz vor Schluss der Anschlusstreffer gelang. Wenige Minuten später sorgte Pourié dann dafür, dass die Badener vorerst im oberen Mittelfeld der Tabelle bleiben.

25 ehemalige Spieler des FC St. Pauli und was aus ihnen wurde

Holger Stanislawski, Gerald Asamoah & Co. - Das sind 25 ehemalige Spieler des FC St. Pauli und was aus ihnen wurde.  Zur Galerie
Holger Stanislawski, Gerald Asamoah & Co. - Das sind 25 ehemalige Spieler des FC St. Pauli und was aus ihnen wurde.  ©
Anzeige

Die Mannschaft von Trainer Alois Schwartz drehte in Hamburg erst spät auf. Defensiv hatten die Gäste zuvor zweimal unglücklich agiert. Kurz nach der Pause berührte Marco Thiede Gegenspieler Daniel Buballa im Strafraum mit dem Arm am Hals - Schiedsrichter Christof Günsch entschied nach Sichtung der Videobilder auf Strafstoß, den Diamantakos sicher verwandelte. Wenige Minuten später sah Lukas Fröde Ryo Miyaichi nicht und stoppte ihn mit dem hohen Bein, wieder traf Diamantakos.

Greuther Fürth - SV Darmstadt 98 3:1 (2:0)

Fürth ist mit dem Sieg an die vorderen Tabellenplätze herangerückt. Die in der Offensive gefährlichen Franken bezwangen schwache Gäste verdient und verbesserten sich vom siebten auf den fünften Rang. Die Hessen liegen nur auf Platz 14. Darmstadts unsicherer Schlussmann Marcel Schuhen ließ einen Fernschuss des Ex-Gladbachers Branimir Hrgota (31. Minute) bei freier Sicht durch die Hände rutschen. Bedrängt von Daniel Keita-Ruel unterlief Immanuel Höhn (37.) noch vor der Pause ein Eigentor.

Darmstadt-Trainer Grammozis wechselte zur Pause doppelt, brachte mit Dursun und Schnellhardt neues Personal für Berko und Mehlem. Besser wurde es zunächst nicht, im Gegenteil: Zwei Minuten nach dem Seitenwechsel machte Hrgota mit einem Tor von der Strafraumgrenze schon alles klar. Einen Elfmeterpfiff wegen angeblichen Fouls von Marco Caligiuri an Tim Skarke (77.) nahm Schiedsrichter Harm Osmers nach Ansicht der Videobilder zurück. Der Anschlusstreffer von Victor Palsson (87.) kam zu spät.

Mehr vom SPORTBUZZER

Die Fürther besaßen deutlich mehr Ballbesitz und erspielten sich zahlreiche Torchancen. Kurz vor der Pause hätte Havard Nielsen schon auf 3:0 erhöhen können. Die Darmstädter lieferten bis auf die Schlussphase eine ganz blasse Vorstellung. Die lauffreudigen und beweglichen Gastgeber konnten es sich nach dem dritten Tor erlauben, das Ergebnis zu verwalten.

Erzgebirge Aue - 1. FC Heidenheim 1:1 (0:0)

Das Verfolgerduell zwischen Aue und Heidenheim ist ohne Sieger geblieben. Die Führung der Gastgeber durch Philipp Riese (54. Minute) konnte der eingewechselte Stefan Schimmer (88.) kurz vor dem Ende ausgleichen.

Die erste Hälfte bot den 8700 Zuschauern im Erzgebirgsstadion nur wenige Höhepunkte. Für Gefahr sorgten lediglich Kopfball-Chancen von Aues Philipp Zulechner (12.) und auf der anderen Seite von Arne Feick (39.). Nach dem Seitenwechsel traf Riese mit einem sehenswerten Distanzschuss zur Führung für die Sachsen. Heidenheim drängte anschließend auf den Ausgleich. Schimmer gelang schließlich aus Nahdistanz der Treffer zum 1:1-Endstand.

Hier #GABFAF-Supporter werden

Wir kämpfen für den Amateurfußball! Trage Dich kostenlos ein und Du bekommst unseren exklusiven Newsletter mit allem, was den Amateurfußball in Deutschland bewegt. Außerdem kannst Du jeden Monat 2000 Euro Zuschuss für Deinen Verein gewinnen und entscheidest mit, wofür #GABFAF sich als nächstes einsetzt.

ANZEIGE: 50% auf dein Jako Herbst-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN