30. Juli 2022 / 14:55 Uhr

DFB-Pokal kompakt: FC St. Pauli ringt SV Straelen nieder - Bochum bei Viktoria Berlin souverän

DFB-Pokal kompakt: FC St. Pauli ringt SV Straelen nieder - Bochum bei Viktoria Berlin souverän

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Der FC St. Pauli musste gegen den SV Straelen lange zittern. Bochum siegte souverän.
Der FC St. Pauli musste gegen den SV Straelen lange zittern. Bochum siegte souverän. © Getty/IMAGO/Contrast (Montage)
Anzeige

Regionalligist SV Straelen hat in der ersten Runde des DFB-Pokals lange auf einen Coup hoffen dürfen. Letztlich setzte sich Zweitligist FC St. Pauli am Samstag aber knapp durch. Bundesligist VfL Bochum hatte bei Viktoria Berlin dagegen keine Mühe.

SV Straelen - FC St. Pauli 3:4 (2:2)

Zweitligist FC St. Pauli hat sich in der ersten Runde des DFB-Pokals beim West-Regionalligisten SV Straelen in Duisburg zu einem 4:3 (2:2)-Erfolg gemüht. Lange Zeit hatte der Außenseiter Chancen auf den ersten Cup-Coup des laufenden Wettbewerbs, St. Pauli setzte sich dank eines kuriosen Freistoßtreffers kurz vor Schluss aber doch noch durch. Zwar hatten die Hamburger mehr Spielanteile, der erste Treffer gelang aber dem Viertligisten - zugleich das erste Tor eines Heimteams in der laufenden ersten Pokal-Runde. Jaron Vicario brachte die Mannschaft des früheren Kölner und Dortmunder Bundesliga-Profis Sunday Oliseh mit 1:0 in Führung (19.), die Eric Smith für den Zweitligisten (25.) rasch wieder ausglich. Mit dem Tor von Jakov Medic, der eine Freistoßflanke von Smith zum 1:2 verwertete (40.), hatten die Kiez-Kicker die Partie gedreht. Fast postwendend brachte Amoros Nshimirimana den Außenseiter mit dem 2:2-Ausgleich aber zurück ins Spiel (42.).

Anzeige

Im zweiten Durchgang stellte der gerade erst für Igor Matanovic eingewechselte David Otto per Kopfball aus kurzer Distanz das 2:3 aus Straelener Sicht (62.) her. Kurz darauf musste Straelens Verteidiger Marco Cirillo einen Kopfball von Medic auf der Linie klären (65.). In der Schlussphase mussten die Hamburger in Unterzahl agieren. Manolis Saliakas sah nach einer Kollision mit dem Japaner Toshiaki Miyamoto die Rote Karte (77.). Die Überzahl nutzte der Underdog schnell, glich durch Vicarios zweiten Treffer zum 3:3 aus (80.). Kurz vor Ende der regulären Spielzeit bekamen die Gäste noch einmal Freistoß aus spitzem Winkel. Der von Smith getretene Ball prallte an den zweiten Pfosten, von dort an den Rücken von Medic und ins Tor (90.) - der glückliche Siegtreffer für die Elf von Trainer Timo Schultz.

Viktoria Berlin - VfL Bochum 0:3 (0:2)

Bundesligist VfL Bochum hat sich in der ersten Pokal-Runde bei Viktoria Berlin keine Blöße gegeben. Der Revierklub zog beim Nordost-Regionalligisten aus der Hauptstadt dank eines 3:0 (2:0) souverän in die zweite Runde ein, die am 18. und 19. Oktober ausgetragen werden soll. Simon Zoller sorgte für den Führungstreffer des Teams von VfL-Trainer Thomas Reis (19.), kurz darauf legte Takuma Asano nach Vorlage von Neuzugang Philipp Hofmann das 0:2 nach (22.). Wenig später musste Reis mit Jannes Horn einen weiteren Neuling auswechseln. Saidy Janko ersetzte den offenbar am Oberschenkel verletzten Ex-Kölner (27.).

Anzeige

Auch in der zweiten Hälfte ließ der Favorit wenig anbrennen. Hofmann traf per Kopfball nur den Pfosten (52.), wenig später war der frühere Karlsruher nach Assist von Zoller aber doch noch erfolgreich und stellte vorentscheidend auf 0:3 (65.). Der Revierklub ließ sich nicht mehr von der Siegerstraße abbringen und brachte den souveränen Erfolg über die Ziellinie. Für Bochum war es ein gelungener Aufgalopp vor dem Bundesliga-Start am kommenden Wochenende. Am Samstag (15.30 Uhr) trifft der VfL vor heimischer Kulisse auf Mainz 05. Auch die couragiert aber glücklos aufgetretenen Berliner starten am Samstag bei Carl Zeiss Jena (13 Uhr) in die Liga-Phase.