26. April 2022 / 20:17 Uhr

Stadionbesuch wird teurer: Nach Bier und Bratwurst erhöht RB Leipzig die Ticketpreise

Stadionbesuch wird teurer: Nach Bier und Bratwurst erhöht RB Leipzig die Ticketpreise

Antje Henselin-Rudolph
Leipziger Volkszeitung
14.06.2021, Sachsen, Leipzig: Fußball: Bundesliga, RB Leipzig. Zwei Kräne und jede Menge Baufahrzeuge stehen an der Red-Bull-Arena. Die Heimspielstätte der Rasenballer wird umgebaut. Die Zuschauerkapazität steigt von 42.558 auf 47.069 auf Steh- und Sitzplätzen. Die Außenseite des Stadions wird mit einer Schallschutzfassade eingehaust. Der die Arena umfassende Damm des ehemaligen Zentralstadions wurde hinter dem historischen Glockenturm aufgeschnitten um Platz für einen neuen Zugang zu schaffen. RB Leipzig investiert bis 2022 gut 60 Millionen Euro in den Umbau. (Luftaufnahme mit Drohne) Foto: -Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Die Red Bull Arena im Sportforum hat inzwischen eine Kapazität von 47.069 Steh- und Sitzplätzen erreicht. © Jan Woitas/dpa
Anzeige

Investitionen in die Red Bull Arena, Lohnkosten, Energiepreise - es gibt zahlreiche Gründe für die Erhöhung der Ticketpreise, die RB Leipzig seinen Fans am Dienstagabend verkündete. Für eine Dauerkarte werden ab der kommenden Saison zwischen 20 und 110 Euro mehr fällig. Auch die Preise für Tagestickets ziehen an.

Leipzig. Nach den Preisen für Bier, Bratwurst und Co. erhöht RB Leipzig zur kommenden Saison auch die Ticketpreise, sowohl für Dauer- als auch für Tageskarten. Das gab der Bundesligist am Dienstagabend im Rahmen einer Fan-Pressekonferenz bekannt. Nach Clubangaben ist es die erste Anpassung dieser Art seit dem Aufstieg ins deutsche Fußball-Oberhaus zur Saison 2016/17.

Anzeige

Nicht nur die Preise ändern sich

Wir haben über 100 Millionen Euro in die Arena investiert, die Lohnkosten sind in den vergangenen Jahren gestiegen, die Energiepreise gehen quasi durch die Decke“, begründete Vorstandschef Oliver Mintzlaff die Entscheidung. Auch der Mitteldeutsche Verkehrsverbund habe seine Preise angezogen. Die Fahrkarte für das gesamte MDV-Gebiet ist im Ticket fürs Stadion inbegriffen. „Wir wissen, wie ihr uns unterstützt“, wendete er sich direkt an die Fans. „Deshalb haben wir versucht einen Mittelweg zu finden.“

Der sieht wie folgt aus: Die Preise für die Dauerkarten, die es weiterhin in den Versionen Bundesliga Plus (alle Pflichtspiele) oder Bundesliga gibt, steigen durchschnittlich um 35 Euro. Die günstigste (nur Bundesliga, Stehplatz, Sektor B) kostet künftig 200 Euro (bisher 180 Euro). Die teuerste Dauerkarte (nur Bundesliga) schlägt mit 850 Euro (bisher 740 Euro) zu Buche. Pro Spiel werden so zwischen 1,18 und etwas über 6 Euro mehr pro Partie fällig. Allerdings wird es künftig neun statt sechs Preiskategorien geben. „Wir wollten die Abstufungen zwischen den einzelnen Kategorien etwas reduzieren und auch die Qualität der Plätze besser berücksichtigen“, so Tobias Fernau, Leiter des Ticketing bei RB. So werden Plätze im Ober- und Unterrang eines Sektors nun verschieden bepreist. Neu ist auch: Das Saisonticket kann künftig in zwei Raten bezahlt werden (jeweils im Juli und im Dezember). Was bleibt: Wer ein Saisonticket sein eigen nennt, spart rund 25 Prozent im Vergleich zum Tagesticket.

Bisher nennen 31.000 Fans eine RB-Dauerkarte ihr eigen. Dabei soll es nicht bleiben. Neben einem verlängerten Kündigungsrecht wird es in den kommenden Wochen auch die Möglichkeit geben, neue Dauerkarten zu erwerben. So werden etwa im Sektor B weitere 500 Tickets dieser Art bereitgestellt. 10.500 Stehplätze fasst der Bereich. Nur noch 1000 davon sollen künftig an der Tageskasse gekauft werden können.

Diese Termine in Sachen Dauerkarten müssen Fans jetzt beachten:

Kündigungsfrist für bestehende Dauerkarten: bis 31. Mai

Änderungsphase für bestehende Dauerkarten: bis 15. Mai (läuft bereits)


Abtretung Dauerkarte: bis 15. Mai (läuft bereits)

Platzwechselphase; Erwerb zusätzlicher Dauerkarten: 06. bis 19. Juni

Neuverkauf Dauerkarten: 28. Juni

Kurzfristigere Preise für Tagestickets

Teurer werden ab der kommenden Saison auch die Tageskarten. Rund drei Euro mehr kostet ein Ticket im Durchschnitt. Das preiswerteste (Stehplatz) ist für 16, das teuerste für 90 Euro zu haben. Deren Preis richtet sich neben der Lage des Platzes an sich nun noch stärker als bisher nach dem jeweiligen Gegner. Statt vier wird es sechs Spielkategorien geben. „Wir wollen die jeweilige Kategorie künftig erst mit Beginn des Vorverkaufsstarts festlegen, die Partien so besser und flexibler bepreisen“, erläuterte Fernau. In die Entscheidung einbezogen werden sollen unter anderem die Anstoßzeit, der Wochentag, der Gegner im Allgemeinen, aber auch die Tabellensituation und die Anzahl der Fans, die die Gäste mit in die Red Bull Arena bringen.

Abseits dessen, plant RB weitere Neuerungen für die kommenden Spielzeit. So soll es eine Auswärts-Dauerkarte geben – analog zu der für die Partien auf heimischem Rasen als Bundesliga- und Bundesliga-Plus-Variante. Zudem erfüllt der Club den Anhängerinnen und Anhängern der RB-Frauen einen langgehegten Wunsch. Denn auch für die Spiele des Teams von Trainerin Katja Greulich ist eine Dauerkarte in Planung. Sie wird ab Juli oder August zu erhalten sein. Die Verantwortlichen warten hier (natürlich) den Ausgang der laufenden Saison ab. Die Frauen haben den Aufstieg in die erste Liga noch nicht abgehakt.