31. März 2022 / 12:05 Uhr

Stadionverbot für Frauen im Iran: FIFA reagiert "mit Sorge" – Mögliche Sanktionen offen

Stadionverbot für Frauen im Iran: FIFA reagiert "mit Sorge" – Mögliche Sanktionen offen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Die FIFA hat auf den Stadionverbot für Frauen im Iran reagiert.
Die FIFA hat auf den Stadionverbot für Frauen im Iran reagiert. © IMAGO/NurPhoto (Montage)
Anzeige

Die FIFA hat auf den verwehrten Zugang für Frauen beim WM-Qualifikationsspiel des Iran für die Endrunde in Katar reagiert. Der Weltverband zeigte sich angesichts der Entwicklungen besorgt. Mögliche Sanktionen blieben zunächst offen.

Der Weltverband FIFA zeigt sich besorgt angesichts des Ausschlusses von Zuschauerinnen im Iran und verlangt mehr Informationen vom iranischen Verband. Dieser hatte die Disqualifikation seiner Männer-Nationalmannschaft für die WM in Katar befürchtet, nachdem Frauen der Zutritt zum WM-Qualifikationsspiel gegen den Libanon verweigert worden war. "Die FIFA hat mit Sorge Berichte gehört, dass Frauen beim Match in Maschad nicht erlaubt gewesen waren", teilte der Weltverband auf Anfrage mit.

Anzeige

Die FIFA verwies darauf, dass im Oktober 2019 erstmals seit 40 Jahren wieder Zuschauerinnen bei Fußballspielen im Iran erlaubt gewesen seien. Dies sei auch beim WM-Qualifikationsspiel des Iran gegen den Irak im Januar der Fall gesehen. "Und die FIFA erwartet, dass dies so weitergeht, es kann keinen Weg zurück geben", hieß es weiter.

Mögliche Sanktionen ließ die FIFA offen. "Von der FIFA und AFC hören wir besorgniserregende Nachrichten", hatte FFI-Vorstandsmitglied Mehrdad Seradschi am Mittwoch getwittert. Falls es zu einem WM-Ausschluss der iranischen Nationalmannschaft kommen sollte, "dann sind diejenigen verantwortlich, die in die bitteren Vorfälle in Maschad involviert waren". Eine solche Entscheidung schürt offenbar auch neue WM-Hoffnung von Italien, das zuletzt in dem Playoffs an Nordmazedonien scheiterte. Wie die Bild berichtet, könnte die "Squadra Azzurra" als bestes nicht qualifiziertes Team in der FIFA-Weltrangliste im Fall eines Iran-Ausschlusses nachrücken.

Anzeige

Ursprünglich war der Zutritt für 2000 Frauen gestattet

Das letzte Qualifikationsspiel des bereits für die WM qualifizierten Iran fand nicht wie üblich in der Hauptstadt Teheran, sondern in der religiösen Stadt Maschad im Nordostiran statt. Online waren zwar Karten für die weiblichen Fans zur Verfügung gestellt worden, doch die Frauen standen mit ihren gültigen Tickets bis zum Spielende vor verschlossenen Toren. Ursprünglich hatten das Sportministerium und der Verband 2000 Frauen erlaubt, die Partie (2:0) am Dienstag zu sehen.

Im Iran war Frauen seit über vier Jahrzehnten der Besuch von Fußballspielen untersagt gewesen. Auf Druck des Weltverbandes FIFA durfte in den vergangenen zwei Jahren eine limitierte Anzahl von Frauen zumindest zu zwei WM-Qualifikationsspielen und zum asiatischen Champions-League-Finale ins Teheraner Asadi Stadion.