15. September 2021 / 10:54 Uhr

Stadt Dresden will zwei weitere Kunstrasenplätze bauen: "Wir müssen dranbleiben"

Stadt Dresden will zwei weitere Kunstrasenplätze bauen: "Wir müssen dranbleiben"

Jochen Leimert
Dresdner Neueste Nachrichten
Sportbürgermeister Peter Lames (SPD) war am vergangenen Sonnabend in Striesen zu Gast, um einen neuen Platz einzuweihen.
Sportbürgermeister Peter Lames (SPD) war am vergangenen Sonnabend in Striesen zu Gast, um einen neuen Platz einzuweihen. © Jochen Leimert
Anzeige

Nachdem der Kunstrasenplatz der SG Striesen eingeweiht wurde, kündigte Dresdens Sportbürgermeister Peter Lames an, dass auch in Dölzschen und Klotzsche die Hartplätze modernisiert werden sollen.

Dresden. Trotz vielfältiger Herausforderungen durch die Corona-Krise möchte die Stadt Dresden weiter an der Verbesserung der Trainingsbedingungen auf den Fußballplätzen von Elbflorenz arbeiten. Am Rande der Einweihung des neuen Kunstrasenplatzes an der Bärensteiner Straße, den die SG Striesen und RB Dresden ab sofort nutzen können, sagte Sportbürgermeister Peter Lames (SPD) am vergangenen Sonnabend: “Wir müssen dranbleiben. Im Gesamtkontext des städtischen Investitionsbedarfs sind es in aller Regel bescheidene Summen, die dann aber auch sichtbar sind. Es ist uns in letzter Zeit ganz gut gelungen - vor allem dann, wenn mal ein Fenster offen war, da auch durchzugreifen und für den Sport etwas rauszuholen.”

Anzeige

Lames erinnerte daran, dass es geglückt sei, vom ungeplanten Jahresüberschuss für das Jahr 2020 rund 8,65 Millionen Euro für den Sport abzuzweigen. “Die Verwaltung hatte noch ein bisschen mehr vorgeschlagen, der Rat hat aber 8,65 Millionen genehmigt”, fügte er an. Aus diesem Topf sei nun auch Geld eingeplant, dass zwei weitere Tennenplätze in Kunstrasenplätze umgewandelt werden können. So werden die Anlagen der SG Dölzschen und auf der Ludwig-Kossuth-Straße in Klotzsche saniert.

An der Bärensteiner Straße können zwei Vereine nun schon von einem neuen Kunstrasenplatz profitieren. Bisher hatte vor allem die besonders mitgliederstarke SG Striesen im Winter große Probleme, ohne Kunstrasenplatz den Trainingsbetrieb zu organisieren. Weder auf der Bärensteiner Straße noch im Nachwuchszentrum auf der Salzburger Straße gab es Kunstrasenflächen. Nun steht ein hochwertiger Platz an der “Bäre” zur Verfügung. Der Platz ist mit einer umweltfreundlichen Korkfüllung ausgestattet, wie es sie in Dresden bisher noch nicht gab. Gekostet hat der Neubau - auch ein Nebenplatz wurde erneuert und eine Versickerungsanlage angelegt - rund 600.000 Euro. Die Hälfte der Mittel kam von der Stadt, die anderen 50 Prozent lieferte der Freistaat. Lames dankte dem Land für die Unterstützung: “Das ist ein Rückenwind, den wir gut gebrauchen können, den wir auch in Zukunft gut gebrauchen können.”