24. November 2021 / 19:47 Uhr

Stadt Leipzig erteilt Trainings-Ausnahmen für Teams bis zur 3. Liga

Stadt Leipzig erteilt Trainings-Ausnahmen für Teams bis zur 3. Liga

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
MC Markranstädt und MFBC Leipzig
Die Handballerinnen vom SC Markranstädt und die Floorballerinnen vom MFBC Leipzig können trotz des Lockdowns weiter trainieren. © Dirk Veit/Andre Mühle/SPORTBUZZER-Bildmontage
Anzeige

Die Erteilung der Sondergenehmigung funktionierte in Leipzig reibungslos. Bereits seit Dienstag konnten die Floorballer und Floorballerinnen wieder trainieren und auch die Markranstädter Handballerinnen haben ihren Profi-Status bestätigt bekommen.

Leipzig. Nach den Hallenhockey-Frauen des ATV 1845 Leipzig dürfen auch einige weitere Mannschaften trotz des verhängten Sport-Lockdowns ihren Trainingsbetrieb aufrechterhalten und weiter am überregionalen Spielbetrieb teilnehmen.

Anzeige

Dies betrifft zum Beispiel die Tischtennis-Frauen der Leutzscher Füchse: Da der Deutsche Tischtennis Bund den Spielbetrieb in seinen ersten drei Ligen aufrechterhält, haben die Leipzigerinnen nun die Gewissheit: Aufgrund einer Sondergenehmigung der Stadt Leipzig, nach der die in der 2. Liga spielenden Füchse als Profis eingestuft werden, darf das Team von Trainer Kai Wienholz wieder an die grünen Platten.

Merh zum Thema Lockdown

Zudem kann das für den 11. Dezember angesetzte Heimspiel unter Ausschluss der Öffentlichkeit in der Leplaystraße stattfinden. Coach Wienholz hat zu der Sonderrolle seiner Mannschaft gemischte Gefühle: „Warum gerade wir weiter Sport machen dürfen, während andere Teams pausieren müssen, erscheint mir nicht besonders gerecht.“ Im Kampf um den Klassenerhalt wäre eine Trainingspause allerdings schwer zu kompensieren gewesen.

Erteilung der Sondergenehmigung

Inzwischen haben die Erst- bis Drittligisten ihren Kommunen ein vom Landessportbund verfasstes und mit dem Sächsischen Innenministerium abgestimmtes Schreiben über den Profi-Status vorgelegt. In Leipzig funktioniert die Erteilung der Sondergenehmigung reibungslos. Auch die in der Bundesliga spielenden Floorball-Löwen des MFBC haben nur am Montag bis zur Klärung ihres Status pausiert – und konnten am Dienstag das Training schon wieder aufnehmen. Gleiches gilt für die DHfK-Floorballer. Die Löwen sind ab 3. Dezember in Helsinki mit vier Spielern bei der WM vertreten – bei den Frauen startet Alexandra Kürth (MFBC) bereits am Donnerstag mit der deutschen Auswahl ins WM-Turnier.

Unbestritten ist der Profi-Status bei den Handballerinnen des SC Markranstädt, die über Nachwuchskader verfügen und bei den Frauen in der 3. Liga spielen. Im Deutschen Handball-Bund galten alle Erst- bis Drittligisten schon im XXL-Lockdown im Winter 2020/21 als Profis.

Dennoch war es bislang nicht selbstverständlich, dass die (Sport-)Stadt Markranstädt die Halle auch für die Piranhas öffnet. Am Montag begründete der Hallenbetreiber die Sportcenter-Schließung unter anderem mit der Inzidenz im Landkreis und der Schließung der Grundschule. Inzwischen haben die Piranhas für die erste Mannschaft und die Landeskader eine Sondergenehmigung fürs Training erhalten.


von Leon Heyde und Frank Schober