12. April 2019 / 11:20 Uhr

Stadtliga-Spitzenduo kommt nach Lindenau

Stadtliga-Spitzenduo kommt nach Lindenau

Frank Müller
Leipziger Volkszeitung
Symbolbild
Symbolbild © Imago
Anzeige

Stadtliga-Erster Tapfer ist beim SV 1848 zu Gast, Verfolger Chemie II muss bei der Spielvereinigung ran.

Anzeige
Anzeige

Leipzig. Der Zweikampf an der Stadtliga-Spitze geht in die nächste Runde. Und zwar in Lindenau: Tabellenführer Tapfer gastiert am Sonntag beim SV Lindenau, die nur zwei Punkte dahinter lauernde zweite Mannschaft von Chemie beim anderen Lindenauer Team, der Spielvereinigung im Karl-Enders-Sportpark. Anstoß ist jeweils 15 Uhr.

SV-Lindenau-Coach Andreas Barth hat Tapfer vorige Woche beim 4:0-Erfolg gegen Olympia 1896 beobachtet. Nicht nur mit Blick auf das anstehende Sonntagsmatch, sondern auch wegen des Halbfinalspiels um den Stadtpokal. Denn am 1. Mai empfängt die Truppe der Trainer Ronny Ludwig und Andreas Barth den SV Tapfer erneut. „Arthur“ Barth hat seine Schlüsse über den Spitzenreiter gezogen und hofft natürlich, dass die Jungs vom Charlottenhof griffiger agieren als beim jüngsten 1:5 gegen Rotation 1950 II. „Da fehlte es unseren Jungs etwas an der Einstellung“, moniert Barth. Gegen den Favoriten dürfte das eigentlich nicht wieder passieren, Tapfer wird sich auf einen ehrgeizigen Gastgeber einstellen.

„Das wird dort schwierig, aber wir sind gut motiviert“

So wie auch Chemies Zweite, deren Doppeltorschütze vom jüngsten 4:0 gegen Eintracht Süd (auch Ryutaro Omote traf zweifach) Tim Wecker diese Woche zum LVZ-Sportbuzzer-Helden der Woche gewählt wurde. „Die Spielvereinigung war zuletzt so etwas wie die Mannschaft der Stunde, auch wenn sie nun mal verloren hat“, weiß Wecker und glaubt: „Das wird dort schwierig, aber wir sind gut motiviert.“ Gleiches darf man natürlich auch der Spielvereinigung unterstellen, die ja im Abstiegskampf steht. Und die möglicherweise noch drei Punkte einbüßt, denn zum Spiel gegen TuS Leutzsch, das die Lindenauer klar gewannen, ist ja wie berichtet noch ein Sportgerichtsverfahren anhängig, weil der TuS Protest einlegte.

Der Tabellendritte SV Panitzsch/Borsdorf tritt am Sonntag beim neuen Schlusslicht SV Brehmer an, hier wird 14 Uhr angepfiffen. Ebenso bei den Samstagpartien Eintracht Süd (5.) – Motor Gohlis-Nord (15.) und Lok Engelsdorf (7.)– Rotation 1950 II (11.). Dagegen ist beim dritten Sonnabendspiel, dem zwischen TuS Leutzsch (9.) und Eintracht Schkeuditz (8.), 15 Uhr Anstoß. Wie auch bei den restlichen Sonntagspielen zwischen dem Viertplatzierten LSV Südwest und Olympia (6.) sowie Lipsia II (14.) und VfB Zwenkau II (12.).

ANZEIGE: 50% auf dein Präsentations-Trainingsanzug! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Leipzig
Sport aus aller Welt