25. Juli 2020 / 16:55 Uhr

Stadtligist SV Panitzsch/Borsdorf unterliegt der BSG Chemie mit 0:10 Toren klar

Stadtligist SV Panitzsch/Borsdorf unterliegt der BSG Chemie mit 0:10 Toren klar

Britt Schlehahn
Leipziger Volkszeitung
PSX_20200725_145654
PSX_20200725_145654 © Christian Donner Photography
Anzeige

Die neue Regionalliga-Saison rückt näher und näher. In drei Wochen will die BSG Chemie Leipzig mit einem Heimspiel gegen den früheren Serienmeister BFC Dynamo in die Spielzeit starten. Am Sonnabend traf die Elf von Miroslav Jagatic in einem weiteren Vorbereitungsspiel auf den Stadtligisten SV Panitzsch/Borsdorf und siegte souverän mit 10:0.

Anzeige
Anzeige

Leipzig. Am Vortag hatte Andy Müller-Papra, der sportliche Direktor der BSG Chemie, den fünften Neuzugang vorgestellt. Nachdem die Offensive mit Benjamin Luis und Stephane Mvibudulu verstärkt worden war, Morgan Fassbender auf der Außenbahn flink aufspielte und Tarik Reinhard im Mittelfeld agierte, wurde nun Testspieler Tom Müller mit einem Einjahresvertrag für die Defensive ausgestattet. Dabei soll er – wie Burim Halili – bei Standards torgefährlich sein.

Mvibudulu mit erstem Tor im neuen Dress

Nach dem torlosen 0:0 am Mittwochabend gegen den SSV Markranstädt hatte Coach Jagatic die Startelf verändert. Mit Tom Gründling stand zudem ein Spieler von den eigenen A-Junioren auf dem Feld. Er nutzte gleich zu Spielbeginn seine Chance und Chemie ging in der 4. Minute in Führung. In der Folgezeit ließ Neuzugang Stephane Mvibudulu einige Chancen liegen. So baute Außenspieler Manuel Wajer in der 19. Minute die Führung auf 0:2 aus. Nach einem Pass von Tarik Reinhard klappte es dann auch bei Mvibudulu in der 35. Minute mit seinem ersten Tor im grün-weißen Trikot. Nach einem Foul an Philipp Wendt verwandelte Björn Nikolajewski einen Foulelfmeter. So konnte Chemie konnte mit vier Toren Vorsprung in die Pause gehen.

DURCHKLICKEN: Das sind die Eindrücke vom Testspiel Panitzsch/Borsdorf gegen BSG Chemie

Der in der Stadtliga spielende SV Panitzsch/Borsdorf konnte der höherklassigen BSG Chemie kaum Paroli bieten und verlor das Testspiel mit 0:10 (0:4) Toren deutlich. Zur Galerie
Der in der Stadtliga spielende SV Panitzsch/Borsdorf konnte der höherklassigen BSG Chemie kaum Paroli bieten und verlor das Testspiel mit 0:10 (0:4) Toren deutlich. ©

In der zweiten Hälfte bekam auch Neuzugang Morgan Fassbender eine Chancen, seine in den letzten Testspielen gezeigte Torgefahr zu beweisen. Kurz nach dem Wiederanpfiff erhöhte allerdings Florian Kirstein auf 0:5. Philipp Wendt, der eine Zehenverletzung hatte und deswegen das Testspiel gegen Taucha vor einer Woche von der Tribüne ansehen musste, ging (erneut verletzt) in der 54. Minute vom Platz und wurde durch Tom Müller ersetzt, der dann prompt zum 0:6 einköpfte.

Auch Florian Kirstein trifft doppelt

Der SV Panitzsch/Borsdorf, der in der Stadtliga und somit vier Klassen unter der Regionalliga spielt, konnte den Chemikern nichts entgegensetzen. Es folgten vier weitere Tore für den Regionalligisten, der nach vier Monaten Spielpause und sieben Abgängen langsam Laufwege und Passgenauigkeit erkennen ließ. Es sind noch drei Wochen Zeit, um alles zu optimieren und schlussendlich auch gegen Regionalliga-Kontrahenten erfolgreich zu sein.

Chemies Coach Jagatic urteilte: „Es war ein faires Spiel, wir haben einiges probiert. Das Ergebnis werde ich nicht überbewerten, ein Trainer ist ja nie zufrieden.“ Sein gegenüber Thomas Wedemann war mit dem Resultat eigentlich zufrieden. Aber nur eigentlich: „Hintenraus haben wir doch ein paar Fehler zu viel gemacht, was natürlich auch daran lag, dass uns etwas die Kraft ausging.“

Weitere Meldungen von der BSG Chemie Leipzig

Aufstellung SV Panitzsch/Borsdorf: Leonhard Saewe; Tim Fischer, Felix Tiffe, Louis Walther, Steffen Bednarsky (30. Kurt-Thomas Kirstenpfad), Florian Hertwig, Kevin Hertwig, Robin-Vinzenz Meyer, Sebastian Rau, Torsten Schönfeld, Ronny Wüstemann

BSG Chemie 1. Halbzeit: Julian Lattendresse-Levesque; Stefan Karau, Tom Müller, Manuel Wajer, Björn Nikolajewski, Tarik Reinhard, Tom Gründling, Philipp Wendt, Stephane Mvibudulu, Benjamin Boltze, Florian Schmidt

BSG Chemie 2. Halbzeit: Benjamin Bellot: Burim Halili, Benjamin Schmidt, Manuel Wajer, Philipp Wendt (54. Tom Müller), Andy Wendschuch, Björn Nikolajewski, Benjamin Boltze, Morgan Fassbender, Stephane Mvibudulu, Florian Kirstein

Tore: 0:1 Tom Gründling (4.), 0:2 Manuel Wajer (19.), 0:3 Stephane Mvibudulu (35.), 0:4 Björn Nikolajewski (43. Foulelfmeter), 0:5 Florian Kirstein (53.), 0:6 Tom Müller (61.), 0:7 Andy Wendschuch (63.), 0:8 Stephane Mvibudulu (73.), 0:9 Burim Halili (86.), 0:10 Florian Kirstein (89.)