08. November 2021 / 15:04 Uhr

Stahl-Reserve setzt Aufwärtstrend fort - Schenkenberg siegt vor über 300 Zuschauern

Stahl-Reserve setzt Aufwärtstrend fort - Schenkenberg siegt vor über 300 Zuschauern

Axel Eifert
Märkische Allgemeine Zeitung
Stahl Brandenburg II (in Blau) setzte seinen Aufwärtstrend mit dem 4:1-Heimsieg über den FSV Babelsberg 74 II fort.
Stahl Brandenburg II (in Blau) setzte seinen Aufwärtstrend mit dem 4:1-Heimsieg über den FSV Babelsberg 74 II fort. © Marcus Alert
Anzeige

Kreisoberliga Havelland: Der elfte Spieltag in der Zusammenfassung.

Borussia Brandenburg – Fortuna Babelsberg II 2:0 (0:0). Tore: 1:0 Signowski (70.), 2:0 Schwandt (83.). Zuschauer: 33. Gleich zu Beginn vergab die favorisierte Borussia-Elf vier Großchancen. Nach 20 Minuten wurde die Fortuna-Reserve besser und startete über Magomed Baliev immer wieder gefährliche Angriffe. In dem dann bis zur Pause offenen Spiel hatten beide Seiten ihre Möglichkeiten, es fielen aber keine Tore. Nach dem Wechsel verstärkten die Gastgeber zunehmend den Druck. Es dauerte aber bis zur 70. Minute, ehe Tom Signowski nach einem Freistoß aus dem Halbfeld den Ball irgendwie zum 1:0 über die Linie drückte. Das 2:0 wenig später von Borussia-Torjäger Julian Schwandt war die Spielentscheidung.

Anzeige

SV Dallgow 47 – FSV Brück 5:1 (1:0). Tore: 1:0 Schalow (6.), 2:0 Krücken (48.), 3:0 Lassek (53./Eigentor), 4:0 Rundau (59.), 4:1 Jacobi (90.), 5:1 Dessel (90.+1). Gelb-Rot: Wilimzig (83./Brück). Zuschauer: 37. Aufgrund der Ausfälle wichtiger Spieler waren die Gäste aus Brück, bei denen Trainer Michael Wilimzig von Beginn an spielen musste, nicht wirklich konkurrenzfähig. Nach dem frühen 0:1 konnten sie in Hälfte eins noch mithalten, nach dem Wechsel setzten sich die Dallgower klar durch. Neben den fünf Toren trafen sie noch dreimal das Aluminium. „Dass wir wieder zurück in der Spur sind, war mir wichtig“, sagte Dallgows Trainer Roland Voigt, der den FSV Brück als sehr fairen Gegner lobte.

Mehr Fußball aus der Region

SG Saarmund – Germania 90 Berge 2:0 (1:0). Tore: 1:0 Roggenbuck (22.), 2:0 T. Käpnick (86.). Zuschauer: 76. Saarmund war gegen die wieder stark ersatzgeschwächten Berger von Beginn an überlegen, konnte dies aber nicht in Tore umsetzen. Im Gegenteil, nach dem 1:0 verkrampften die Gastgeber. Berge versuchte es mit Nadelstichen nach vorn über den agilen Florian Lösch. Erst kurz vor Schluss machten die Saarmunder mit dem 2:0 endgültig den Deckel drauf.


Die Mannschaft vom 11. Spieltag der Kreisoberliga Havelland.
Die Mannschaft vom 11. Spieltag der Kreisoberliga Havelland. © SPORTBUZZER

SV Roskow – SV Ziesar 31 1:1 (0:1). Tore: 0:1 Lenz (45.), 1:1 Lehmann (69.). Zuschauer: 100. Roskow verteidigte in der ersten Hälfte geschickt und ließ dem Favoriten nur wenige Strafraumszenen. Mit dem Halbzeitpfiff ging Ziesar per abgefälschtem Freistoß in Führung. In Hälfte zwei agierten die Hausherren mutiger und kamen zu einigen guten Chancen. Mario Lehmann erzielte in der 69. Minute den verdienten Ausgleich. In den letzten zehn Minuten lag sogar mehrfach der Heimsieg in der Luft, aber auch Ziesar hatte noch Einschussmöglichkeiten.

Deetz verliert trotz dreimaliger Führung

Stahl Brandenburg II – FSV Babelsberg 74 II 4:1 (0:1). Tore: 0:1 Dix (18.), 1:1 Cammradt (52.), 2:1 Peschel (53.), 3:1 Spirius (79./Foulstrafstoß), 4:1 Sauer (83.). Rot: Pitsch (70.). Gelb-Rot: Fliegel (78./beide FSV Babelsberg 74 II). Zuschauer: 30. Die Stahl-Reserve setzte ihren Aufwärtstrend fort, agierte aber vor allem in Hälfte eins zu nervös. So fiel die Führung für die Gäste nach einem Fehlpass des Stahl-Torwarts. „In der Kabine bin ich laut geworden und dann wurde es bei uns besser“, sagte Trainer Lars Bauer von den Gastgebern. Mit zwei schnellen Toren drehte die Stahl-Reserve das Ergebnis um. Dann gab es für die Gäste Rot nach einem groben Foulspiel und Gelb-Rot bei einem Elfmeter, der zum 3:1 für die Gastgeber führte. „Am Ende war es eine klare Sache für uns“, zeigte sich Lars Bauer zufrieden.

Empor Schenkenberg – FC Deetz 5:3 (1:1). Tore: 0:1 Strauch (18.), 1:1 Rebesky (45.+1, Foulstrafstoß), 1:2 Strauch (48.), 2:2 Rebesky (50.), 2:3 Schmidt (53.), 3:3 Rebesky (57.), 4:3, 5:3 Schilling (58., 62.). Gelb-Rot: Rebesky (67./Schenkenberg). Zuschauer: 310. 310 Zuschauer wurden in dem Derby bestens unterhalten und sahen acht Tore, mehrere Gelbe und eine Gelb-Rote Karte sowie ein Elfmetertor. Der Außenseiter aus Deetz spielte gut mit und ging dreimal in Führung. Schenkenberg, das in Hälfte eins zu umständlich agierte, glich aber dreimal postwendend aus. Kurz vor der Pause holte der eingewechselte René Görisch einen Elfmeter heraus, der zum 1:1 führte. In der Pause wurde es in der Kabine des Favoriten laut, doch gleich nach Wiederbeginn erzielte Paul Strauch mit einem Sonntagsschuss das 2:1 für Deetz. Nach dem 3:3 setzte Schenkenberg nochmal nach und führte mit zwei weiteren Toren die Spielentscheidung herbei. Danach gerieten die Gastgeber auch in Unterzahl nicht mehr in Gefahr.

Die besten Torschützen

Julian Schwandt (Borussia Brandenburg) 15
Rico Schilling (Empor Schenkenberg) 11
André Rundau (SV Dallgow 47) 10
Michel Hottenrott (SV Ziesar 31) 8
Steven Boley (SV Dallgow 47) 6
Stefan Roggenbuck (SG Saarmund) 6