12. Oktober 2018 / 19:01 Uhr

Stand Breitenreiter bei 96 auf der Kippe? Schatzschneider spricht Klartext

Stand Breitenreiter bei 96 auf der Kippe? Schatzschneider spricht Klartext

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
96-Ikone Dieter Schatzschneider stärkt Trainer André Breitenreiter den Rücken.
96-Ikone Dieter Schatzschneider stärkt Trainer André Breitenreiter den Rücken. © Florian Petrow
Anzeige

Mit dem ersten Saisonsieg gegen den VfB Stuttgart hat 96-Trainer André Breitenreiter vorerst verhindert, dass er in die Schusslinie gerät. Sturmikone Dieter Schatzschneider, Vertrauter von Präsident Martin Kind, betonte beim NP-Anstoß, dass Breitenreiter bei Hannover 96 fest im Sattel sitzt und zeigte sich überrascht vom Klima in der Mannschaft.

Anzeige
Anzeige

Schon vor dem 3:1-Heimsieg von Hannover 96 gegen den VfB Stuttgart hatte Präsident Martin Kind Trainer André Breitenreiter sein "volles Vertrauen" ausgesprochen, der zahlte mit dem ersten Dreier der Saison zurück. Beim NP-Anstoß bekräftigte Kinds enger Vertrauter Dieter Schatzschneider, dass ein Trainerwechsel nie zur Debatte stand.

"Beim besten Willen nicht", betonte Schatzschneider und ergänzte: "Ich glaube, dass er (Martin Kind; Anm. d. Red.) mit André hier etwas aufbauen will, das ist ein Trainer, den er wirklich schätzt." Zudem sei die Stimmung in der Mannschaft weiterhin gut, das Ansehen Breitenreiters keineswegs geschmälert, wie der Rekordtorjäger der Roten beim Training beobachtete: "Ich war selber überrascht, als ich am Mittwoch da war. Da hat keiner gemeckert, da war richtig Feuer drin. [...] Da siehst du einfach, dass es zwischen Trainer und Mannschaft stimmt. Und solange das stimmt, muss man es laufen lassen."

Schatzschneider über Breitenreiter
Mehr zu Hannover 96
Hannover-Sportchef Carsten Bergmann über Breitenreiter

"Breite hat etwas geschaffen, das zuvor nicht vielen gelungen ist"

Auch von Madsack-Sportchef Carsten Bergmann gab es Rückendeckung für Breitenreiter. "Breite hat hier in Hannover etwas geschaffen, das zuvor noch nicht vielen gelungen ist. Er macht mittelmäßig begabte zu wirklich guten Bundesligaspielern. Das Talent hat er, da gibt es genügend Beispiele. Da muss man ihm dann auch einfach Vertrauen schenken, zumal er auch in der Infrastruktur viel bewegt hat", argumentierte er.