27. Februar 2021 / 21:31 Uhr

"Standen mit dem Rücken zur Wand": Stimmen zu RB Leipzigs Sieg gegen Gladbach

"Standen mit dem Rücken zur Wand": Stimmen zu RB Leipzigs Sieg gegen Gladbach

Elena Boshkovska
Leipziger Volkszeitung
LEIPZIG, GERMANY - FEBRUARY 27: Julian Nagelsmann, Head Coach of RB Leipzig  during the Bundesliga match between RB Leipzig and Borussia Moenchengladbach at Red Bull Arena on February 27, 2021 in Leipzig, Germany. Sporting stadiums around Germany remain under strict restrictions due to the Coronavirus Pandemic as Government social distancing laws prohibit fans inside venues resulting in games being played behind closed doors. (Photo by Stuart Franklin/Getty Images)
Die pure Erleichterung: RB Leipzigs Julian Nagelsmann schreit seine Freude nach dem 3:2 gegen Borussia Mönchengladbach heraus. © 2021 Getty Images
Anzeige

Das war ganz stark: RB Leipzig kommt nach einem 0:2-Pausenstand eindrucksvoll zurück und gewinnt gegen Borussia Mönchengladbach mit 3:2. Wir haben nach dem Abpfiff erste Reaktionen von Spielern und Trainern gesammelt.

Anzeige

Leipzig. RB Leipzig hat im Meisterschafts-Rennen mit Herz und ganz viel Mut einen Rückschlag abgewendet. Das heimstärkste Team der Liga drehte das Spiel gegen Borussia Mönchengladbach. In der 3. Minute der Nachspielzeit rettete Stürmer Alexander Sörloth dem Tabellenzweiten am Samstag nach einem 0:2-Rückstand noch einen 3:2-Sieg gegen Borussia Mönchengladbach. Damit hat Team von Trainer Julian Nagelsmann erstmals in der Bundesliga nach einem 0:2 noch gewonnen.

Anzeige

Jonas Hofmann (6.) hatte die Borussen mit einem Foulelfmeter in Führung, ehe Marcus Thuram (19.) für die Gäste erhöhte. Nagelsmann reagierte mit dem Wiederanpfiff, brachte Alexander Sörloth als weiteren Stürmer für Kapitän Marcel Sabitzer. Der Norweger erzielte auch den vermeintlichen 1:2-Anschluss, der Treffer (51.) wurde wegen Handspiels nicht gewertet. Sechs Minuten später zählte der Treffer von Nkunku, der eine Eingabe von Halstenberg aus Nahdistanz einhämmerte.

DURCHKLICKEN: Das sagen Spieler und Trainer

Alexander Sörloth (RB Leipzig): „Am wichtigsten sind die drei Punkte heute. Wir waren mit der ersten Halbzeit unzufrieden. Wir haben in der Pause entschieden, dass wir anders rauskommen wollen, mehr Gefahr vor dem Tor ausstrahlen wollen. Und dann haben wir drei Tore geschossen und das Spiel gewonnen.“ Zur Galerie
Alexander Sörloth (RB Leipzig): „Am wichtigsten sind die drei Punkte heute. Wir waren mit der ersten Halbzeit unzufrieden. Wir haben in der Pause entschieden, dass wir anders rauskommen wollen, mehr Gefahr vor dem Tor ausstrahlen wollen. Und dann haben wir drei Tore geschossen und das Spiel gewonnen.“ ©

RB lief weiter ohne Pause an, plötzlich fasste sich Poulsen ein Herz und traf mit seinem Schuss aus 18 Metern in linke untere Eck. Nach der Aufholjagd von RB mit nun fünf Siegen in Serie ist der Rückstand auf den deutschen Rekordmeister FC Bayern weiter bei zwei Zählern.

Tipp: Die komplette SPORTBUZZER-Berichterstattung zur EM 2021 findest Du auch in der superschnellen EM-App von Toralarm. Und folge gerne @sportbuzzer auf Instagram!