10. März 2019 / 20:58 Uhr

Starke Schlussphase des VfL Stadthagen

Starke Schlussphase des VfL Stadthagen

Uwe Kläfker
Starke Schlussphase
Lukas Hävemeier und der VfL Stadthagen gewinnen in der Handball-Regionsoberliga das wichtige Duell gegen die SG Misburg. © Uwe Kläfker
Anzeige

Das war eine schwere Geburt: Der VfL 1877 Stadthagen hat in der Handball-Regionsoberliga den geforderten Heimsieg gegen den Tabellenletzten SG Misburg geschafft und sich im Kampf gegen den Abstieg Luft verschafft.

Anzeige

Schützenhilfe lieferte die HSG Schaumburg Nord II, die beim VfL-Konkurrenten TSG Emmerthal II gewann und sich die Tabellenführung zurückgeholt hat. Die HSG Exten-Rinteln bekam die Punkte kampflos, der VfV Hainholz trat mangels Spielern nicht an.

VfL 1877 Stadthagen – SG Misburg 33:29 (14:13).

Die favorisierten Gastgeber taten sich vor der Pause erneut schwer im Abschluss , wirkten sehr nervös und übertrafen sich im Produzieren von technischen Fehlern. Torhüter David Aschenbrenner verdankten die Kreisstädter die hauchdünne 14:13-Führung zum Seitenwechsel. „Er hat gute Chancen vereitelt“, lobte Teamsprecher Lukas Tadge.

Nach dem Seitenwechsel ging es ausgeglichen weiter. Beim 18:14 lag der VfL vier Tore in Führung (35.), beim 21:21 glichen die Gäste aus der Landeshauptstadt wieder aus (43.). In der Schlussphase der Partie stabilisierten sich die Gastgeber, ließen in der Defensive nur noch zwei Gegentore zu und bekamen im Angriff die Nerven in den Griff. „Da haben wir es gut gemacht“, sagte Tadge, der Youngster Jorin Frenzel lobte: „Er hat für Torgefahr gesorgt und gute Bewegungen draufgehabt.“ Bester Torschütze bei den Gastgebern war allerdings Kreisläufer Tobias Baumgarten mit zehn Treffern.

VfL: Tadge 3, Harmening 4, Hävemeier 1, Baumgarten 10/1 Siebenmeter, Pöppel 1, Bohnhorst 2, Krückeberg 1, Schulze 6/5, Knopf 1, Frenzel 4.

TSG Emmerthal II – HSG Schaumburg Nord II 17:27 (9:15).

Die mit aus der ersten Mannschaft verstärkten Gastgeber hielten in der Anfangsphase gut dagegen. Immer wieder haderten beide Teams mit dem Schiedsrichtergespann. Beim Stand von 10:6 für die HSG bekam erst Hendrik Meier eine Zweiminutenstrafe, die vom HSG-Coach Sebastian Pook kommentiert und mit Gelb bestraft wurde. Auch Routinier Stefan Bergmann folgte Meier drei Sekunden später auf die Bank. Der ehemalige Mindener Bundesliga-Spieler und Trainervater Jürgen Pook sorgte in dieser Phase für Ruhe auf der Bank. Die HSG fand zurück ins Spiel und setzte sich zur Halbzeit auf 15:9 ab. Im zweiten Durchgang stand die Abwehr der Gäste wieder gewohnt sicher. „Wir haben uns die Tabellenführung sportlich zurückgeholt“, sagte Sebastian Pook. „Jetzt folgt das schwere Derby gegen Barsinghausen. Wir haben aus dem Hinspiel noch eine Rechnung offen“, so Pook.

HSG: Christoph Kleine 8, Hermann 4, Bastian Kleine 3, Schulz 3, Meier 2, Dargel 2, Grimme 2, Fischer 1, Menzel 1, Bergmann 1.

ANZEIGE: #GABFAF-T-Shirt plus gratis Gymbag! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Schaumburg
Sport aus aller Welt