25. August 2019 / 17:48 Uhr

Auftakt geglückt: Recken starten mit einem 36:30 gegen GWD Minden in die Saison

Auftakt geglückt: Recken starten mit einem 36:30 gegen GWD Minden in die Saison

Carsten Schmidt
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Die Recken feiern den Auftaktsieg.
Die Recken feiern den Auftaktsieg. © Florian Petrow
Anzeige

Mit dem erhofften Heimsieg sind die Handballer der TSV Hannover-Burgdorf in die neue Spielzeit gestartet. Gegen GWD Minden setzte sich die Mannschaft von Carlos Ortega am Tag der offenen Deckungsreihen am Ende deutlich mit 36:30 durch. 

Zumindest im Auftaktspiel bleibt Verlass auf die TSV Hannover-Burgdorf. Am Sonntag gab es einen 36:30 (19:15)-Erfolg über GWD Minden, es war der fünfte Auftaktsieg in Serie in der Bundesliga. Timo Kastening (neun Tore) und Morten Olsen (acht Treffer) waren an einem Tag der offenen Deckungsreihen auf beiden Seiten die besten Werfer aus Hannover, wobei das Publikum seine Freude an den vielen Treffern hatte.

Anzeige

Viel Vorfreude und gute Laune

Entsprechend fiel auch das Fazit auf Recken-Seite aus. „Mit dem Angriff bin ich sehr zufrieden, wir hatten aber in der Abwehr Probleme“, sagte Trainer Carlos Ortega. Kapitän Fabian Böhm ergänzte: „Da haben wir in der Vorbereitung hinten besser gestanden.“ Aber auch bei dem 30-jährigen Rückraumspieler überwog die Freude über den geglückten Start und den niemals gefährdeten Erfolg. Ein Sonderlob vom Gegner erntete Olsen: „Er hat unglaublich präzise Anspiele gemacht und überragend geworfen“, sagte GWD-Sportgeschäftsführer Frank von Behren.

Nahezu perfekt war schon die Einstimmung auf den Saisonstart. 3416 Besucher brachten viel Vorfreude und gute Laune in die Swiss-Life-Hall mit. Ein solcher Zuspruch war angesichts des Sommerwetters nicht zu erwarten gewesen. Und auch die Statistik bot ein gutes Omen: In sieben Heimspielen gegen Minden gab es bisher sechs Siege.

Anzeige

Bilder vom Handball-Spiel der 1. Bundesliga zwischen der TSV Hannover-Burgdorf und GWD Minden

Recke Timo Kastening schließt gegen seinen ehemaligen Mitspieler, Mindens Torhüter Malte Semisch, ab. Zur Galerie
Recke Timo Kastening schließt gegen seinen ehemaligen Mitspieler, Mindens Torhüter Malte Semisch, ab. ©

Die ersten Aktionen – eine Parade von Urban Lesjak sowie das 1:0 durch Neuzugang Ivan Martinović – waren ganz nach dem Geschmack der heimischen Handballfans. Die Stimmung wurde noch besser, als sich die Recken nach ausgeglichenem Beginn (4:4 nach sieben Minuten) binnen zwei Minuten auf 8:4 absetzten.

Personell hatte sich Trainer Carlos Ortega etwas einfallen lassen für diese Auftaktphase: Halb rechts begann das Paar Martinović (offenisv) und Malte Donker aus dem Erweiterungskader. Halb links durfte der 18-jährige Martin Hanne beginnen. „Er hat die ganze Vorbereitung mitgemacht“, sagte Ortega. „Wir brauchen die jungen Leute.“

Große Effektivität im Abschluss

Mit einer Viertoreführung (19:15) ging es für die Hannoveraner in die Halbzeit, bemerkenswert war die Offensivleistung mit einer großen Effektivität im Abschluss. Malte Semisch, ein früherer Recke, der jetzt im Mindener Tor steht, hatte kaum eine Chance gegen die Würfe der früheren Kollegen. Ein Achtungszeichen setzte Martinovic mit fünf Toren, der 21-jährige Linkshänder gab die perfekte Antwort, als er kurz vor dem Wechsel rüde beim Wurf angegangen wurde: Er warf kurz danach seinen nächsten Treffer.

Mehr Berichte aus der Region

Das sind die nächsten Spiele der TSV Hannover-Burgdorf in der Bundesliga-Saison 2019/20

<b>28. Spieltag:</b> SG Flensburg-Handewitt (A), Donnerstag, 19. März 2020, 19 Uhr Zur Galerie
28. Spieltag: SG Flensburg-Handewitt (A), Donnerstag, 19. März 2020, 19 Uhr ©

Nach dem Wechsel kamen Domenico Ebner (Tor) und Nejc Cehte anstelle von Donker zu ihren ersten Saisonminuten. Am Spiel änderte sich wenig, die Akzente wurden weiterhin in der Offensive gesetzt, auch wenn Ebner Mindens Marian Michalczik dazu brachte, erstmals einen Siebenmeter zu verwerfen. Die Gäste aus Minden wehrten sich allerdings nach Kräften und ließen den Gastgeber nie mit mehr als fünf Toren davonziehen.

Oberschenkelprobleme bei Ugalde

Einziger Wermutstropfen bei stürmischen Recken: Christian Ugalde (fünf Tore) musste vorzeitig vom Parkett – offenbar mit Oberschenkelproblemen. Er erhielt auf der Bank eine Bandage.