19. Juni 2021 / 09:33 Uhr

Startschuss für Dresden-Marathon noch fraglich

Startschuss für Dresden-Marathon noch fraglich

Astrid Hofmann
Dresdner Neueste Nachrichten
Freunde des Laufsports hoffen auf die 22. Auflage des Marathons.
Freunde des Laufsports hoffen auf die 22. Auflage des Marathons. © Lutz Hentschel
Anzeige

Quer durch die historische Altstadt beim 22. Dresden-Marathon? Läuferinnen und Läufer müssen sich gedulden, denn noch ist unklar, ob das für den 17. Oktober 2021 geplante Event stattfinden kann. Die Organisatoren können die pandemiebedingten Einschränkungen nicht voraussagen. Bis spätestens 20. August soll eine Entscheidung fallen.

Dresden. Im vergangenen Jahr musste die 22. Auflage des Dresden-Marathons wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden. Die Läuferinnen und Läufer hoffen nun, dass in diesem Jahr am 17. Oktober der Startschuss für das Event durch die Innenstadt erfolgen kann. Cheforganisator Peter Eckstein hat sich jetzt für die endgültige Entscheidung eine Deadline gesetzt.

Anzeige

Corona-Ampel-Konzept

„Wir arbeiten an verschiedenen Konzepten und haben uns den 20. August als letzte Frist gesetzt. Denn ob und mit welchen pandemiebedingten Einschränkungen unser Lauf stattfinden wird, kann zum jetzigen Zeitpunkt niemand seriös voraussagen. Wir hoffen, bis zu diesem Zeitpunkt eine verlässliche Aussage der betreffenden Behörden zu erhalten“, erläutert er. Die verbleibenden acht Wochen würden dann ausreichen, um die Veranstaltung auf die Beine zu stellen. „Im vergangenen Jahr haben wir auch am 21. August den Lauf abgesagt und sind finanziell mit einem blauen Auge davongekommen. Deshalb gilt es auch diesmal, bis dahin möglichst wenig Kosten zu produzieren“, so Eckstein.

DURCHKLICKEN: Rückblick auf den 21. Dresden-Marathon

Startschuss! Die Eindrücke vom 21. Dresden-Marathon am 27. Oktober 2019. Zur Galerie
Startschuss! Die Eindrücke vom 21. Dresden-Marathon am 27. Oktober 2019. ©

Drei Konzepte har er im Kopf: „Wie bei einer Corona-Ampel ein grünes, gelbes und rotes. Grün heißt, nur mit geringfügigen Einschränkungen. Bei Gelb würden Marathonmesse und Nudelparty wegfallen und es eventuell weitere Maßnahmen geben. Bei Rot würde alles nur unter freiem Himmel und wahrscheinlich mit begrenzter Teilnehmerzahl über die Bühne gehen.“ Allerdings gibt er zu: „Rund 4.000 Starter brauchen wir, um alles finanzieren zu können. Bei weniger rechnet es sich nicht.“ Eckstein schaut dabei auf die großen Marathonläufe wie zum Beispiel den in Hamburg (12. September). „Daran können wir vielleicht schon ablesen, wohin die Reise geht“, meint Dresdens Organisationschef.