12. September 2019 / 17:36 Uhr

Bewegendes Statement: HSV-Profi Bakery Jatta spricht von seinem Leid nach einer "Hexenjagd"

Bewegendes Statement: HSV-Profi Bakery Jatta spricht von seinem Leid nach einer "Hexenjagd"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
HAMBURG, GERMANY - SEPTEMBER 01: Dieter Hecking (R), head coach of Hamburger SV hugs Bakery Jatta (L) of Hamburger SV after substitution during the Second Bundesliga match between Hamburger SV and Hannover 96 at Volksparkstadion on September 01, 2019 in Hamburg, Germany. (Photo by Cathrin Mueller/Bongarts/Getty Images)
Bedankte sich emotional: Bakery Jatta © 2019 Getty Images
Anzeige

Bakery Jatta hat sich nun offiziell bei Instagram über die "Hexenjagd" um seine Person geäußert. Der Profi des Hamburger SV bedankte sich beim Klub und den Fans, die in der schweren Zeit zu ihm standen.

Anzeige
Anzeige

Jetzt äußert sich auch Bakery Jatta zu seinem Fall - mit einem emotionalen Statement! Dem Profi des Hamburger SV wird vorgeworfen, eine angeblich gefälschte Identität angenommen zu haben. Das Bezirksamt stellte den Fall Bakery Jatta ein. Wie die Behörden bestätigt haben, wurden die Ermittlungen wegen einer möglicherweise gefälschten Identität des Profis vom Hamburger SV eingestellt. Die Aufenthaltserlaubnis des Flüchtlings, der 2015 nach Deutschland gekommen war, seit 2016 für den HSV spielt, sei demnach nicht mehr gefährdet.

50 ehemalige Spieler des Hamburger SV – und was aus ihnen wurde

Stig Töfting, Ruud van Nistelrooy, Anthony Yeboah und Rafael van der Vaart – vier absolute HSV-Legenden. Doch was machen sie heute? Wir haben die Wege von 50 ehemaligen Spielern des Hamburger SV weiterverfolgt – zum Durchklicken: DAS machen die Ex-Stars heute. Zur Galerie
Stig Töfting, Ruud van Nistelrooy, Anthony Yeboah und Rafael van der Vaart – vier absolute HSV-Legenden. Doch was machen sie heute? Wir haben die Wege von 50 ehemaligen Spielern des Hamburger SV weiterverfolgt – zum Durchklicken: DAS machen die Ex-Stars heute. ©
Anzeige

Nun äußerte sich Jatta erstmals zu der "Hexenjagd" um seine Person. Es war die "schlimmste Zeit seiner Karriere", wie er schrieb. Er bedankte sich nach einer Begrüßung auf deutsch ("Moin, Moin") dann auf englisch bei seiner "neuen Familie", dem HSV, für die Unterstützung in der schweren Zeit, schrieb er bei Instagram. Vor allem bei Sportvorstand Jonas Bold als auch bei Trainer Dieter Hecking, der sich mehrfach deutlich zu diesem Fall äußerte, bedankte er sich besonders. "Sie haben nichts als Unterstützung und Glauben an mich gezeigt. Sie waren in der schwierigsten Phase meiner Laufbahn für mich da."

Das komplette Statement von Jatta im Wortlaut

In einem sehr emotionalen Statement erklärt Jatta auch, warum er nicht gegen die "Hetzjagd" vorgehen will.

Mehr zum Fall Jatta

Mein Name ist Bakery Jatta!

Vor vier Jahren bin ich aus Gambia nach Deutschland geflohen. Ohne meine Familie!

Heute kann ich sagen, dass ich die größte und fürsorglichste Familie habe, von der ich je hätte träumen können.

Du, der HSV, wurdest meine Familie! Auf diese Weise möchte ich dem gesamten Präsidium, meinen Teamkollegen, den Mitarbeitern, meinen Leibwächtern Miro und Jürgen, den fantastischen Fans und meinem Anwalt, allen in diesem Verein, die mir bedingungslose Liebe gezeigt haben, meinen Dank aussprechen.

Ich möchte auch allen Athleten, Trainern, Kollegen und Freunden sowie der gesamten adidas-Familie für die Ermutigung danken, die sie mir von Anfang an jeden Tag entgegengebracht haben. Das werde ich nie vergessen! Es gibt zwei Personen, auf die ich besonders hinweisen möchte: Jonas Boldt und Dieter Hecking. Sie brachten mir nichts als Unterstützung entgegen und glaubten an mich. Sie waren für mich da - in der schwierigsten Zeit meiner Karriere! Viele Leute haben mich gefragt, ob ich nicht etwas sagen oder tun will gegen all die Berichte und die Hexenjagd. Meine einfache Antwort, warum ich mich nicht gegen diese Angriffe wehren wollte: Ich bin nicht wie diese Leute! Wir sind nicht wie diese Leute! Ich bin gesegnet, dass mir die Möglichkeit gegeben wurde, hier zu sein. Ich lebe ein besseres Leben als je zuvor. Mit all euren freundlichen Reaktionen, euren Kommentaren und eurer bedingungslosen Unterstützung habt ihr die beste Antwort auf diese Hetzkampagne gegeben. Wenn es eine Sache gäbe, die ich mir für all diese Menschen wünschen könnte, die mir schaden wollten, dann wäre es, dass sie einmal den Schmerz spüren, den sie mir bereitet haben. Nur einmal sollten sie das Leid erfahren, das ich durchmachen musste. Die Dinge, die ich zum Beispiel in Karlsruhe erlebt habe: Ich kann euch sagen, dass dies bei weitem das schlimmste Gefühl war, das ich je hatte.

Ich weiß, dass ich nicht so ein guter Fußballspieler bin wie Aaron oder Sonny. Und ich weiß, dass es viel talentiertere Spieler als mich gibt. Aber ich verspreche euch: Solange meine Beine mich tragen, solange es für beide Seiten funktioniert, werde ich für euch da sein. Solange ich lebe, werde ich nie vergessen, wie der HSV und ihr alle die ganze Zeit hinter mir standet.

Der Fakt, dass Stefan Kuntz, der Trainer der deutschen U21-Nationalmannschaft, hinter mir stand, macht mich unglaublich stolz.

Ein spezieller Dank geht an meinen Agenten und Freund, Efe: Was du in den vergangenen Wochen für mich getan hast, werde ich nie vergessen. Aber vor allem bin ich stolz darauf, dass unser ärgster Rivale, der FC St. Pauli, meine Position gestärkt hat.

Getrennt in den Farben, in der Sache vereint.

Trotz hatte Dankbarkeit, die ich spüre, habe ich keinen Zweifel daran, dass wir euch am Wochenende schlagen. Ein Derby wird immer ein Derby sein.

Eine weitere Sache möchte ich noch sagen: Seitdem ihr alle die Wahrheit darüber wisst, wo ich geboren und aufgewachsen bin, wo ich gegessen, geschlafen und mich das erste Mal in den Fußball verliebt habe: Ihr solltet alle meine Heimatstadt besuchen. Wo ich herkomme, ist jeder extrem offen, freundlich und jeder wird euch offen willkommen heißen.

ANZEIGE: 50% auf dein Spieler-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt