09. April 2020 / 14:16 Uhr

Statistik-Therapie für Fußballsehnsüchtige: Lok Leipzigs aktuelle Saison

Statistik-Therapie für Fußballsehnsüchtige: Lok Leipzigs aktuelle Saison

Anton Kämpf
Leipziger Volkszeitung
Robert Zickert
Lok Leipzigs Kapitän Robert Zickert ist der Dauerbrenner seines Teams. © imago images
Anzeige

Die Regionalliga Nordost und Lok Leipzigs Aufstiegskampf setzen aus, ein Blick auf die Statistiken der Lok-Profis soll Abhilfe für die fußballfreie Zeit sein.

Anzeige
Anzeige

Leipzig. Das Tagesgeschäft mit all seiner Hektik und Spannung setzt aus, der Aufstiegskampf des 1. FC Lok Leipzig pausiert und das Fußballerherz muss sehnsüchtig auf Tore, Skandale und Sensationen warten. Kein Sport, viel Administratives - in dieser entschleunigten sowie schwierigen Phase lohnt sich als Ergebnis-Ersatz und Ablenkung ein Blick auf die Statistiken. Die zweite Saison mit Profitum in Probstheida verlief mit nur einer Niederlage – im Stadtderby gegen die BSG Chemie – bis dato äußerst erfolgreich.

DURCHKLICKEN: Bilder rund um das 103. Leipziger Derby

Am 6. Oktober 2019 standen sich die BSG Chemie Leipzig und der 1. FC Lok Leipzig zum 103. Mal gegenüber. Zur Galerie
Am 6. Oktober 2019 standen sich die BSG Chemie Leipzig und der 1. FC Lok Leipzig zum 103. Mal gegenüber. ©

Lok, punktgleich mit Tabellenführer Altglienicke, sammelte bis zum Abschied von Ex-Coach Björn Joppe zwei Zähler pro Spiel. Nachfolger Wolfgang Wolf blieb ungeschlagen und kommt auf den Punktedurchschnitt von 2,23 (Spiele gegen Rot-Weiß Erfurt mit eingerechnet).

Probstheidas Dauerkämpfer ist Robert Zickert. Der 30-jährige Kapitän fiel nur ein Spiel aus, bestritt ansonsten jede Partie von Beginn an und verpasste in diesen keine Minute – insgesamt ackerte der Verteidiger 2070 Spielminuten auf dem Platz. Dicht auf den Fersen ist Spielmacher Paul Schinke, der 2027 Minuten absolvierte und in den letzten vier Spielen auf sechs Scorerpunkte kam. Kurios: unter Joppe agierte der ehemalige RB-Nachwuchsspieler teilweise als zentraler Innenverteidiger einer Dreierkette, Wolfgang Wolf beförderte ihn zurück auf die Zehnerposition.

Drittälteste Team der Liga

Die meisten Scorerpunkte, dreizehn, verzeichnete Sommerneuzugang Aykut Soyak, und die alle in der Hinrunde, in der Rückserie kommt der Offensivmann aufgrund seiner Augapfelquetschung auf nur vierzehn Spielminuten. Ihm folgen Schinke und Angreifer Djamal Ziane mit je zwölf. Ziane fühlt sich im Bruno-Plache-Stadion am wohlsten, sechs seiner acht Treffer und die Hälfte seiner Vorlagen steuerte der gebürtige Leipziger zu Hause bei. Wie bereits letzte Spielzeit traf am häufigsten Matthias Steinborn, der neunmal jubeln durfte. Erfolgreichster Joker von Wolfs Mannschaft ist der 21-jährige Romario Hajrulla, dem bei seinen zehn Einwechslungen drei Buden gelangen.

Mehr zu Lok

Teamrüpel ist der gar nicht so grimmig daherkommende Maik Salewski. Seine unrühmliche Bestmarke von vierzehn gelben Karten toppt niemand in der Liga, aber auch Innenverteidiger David Urban ist einem Dutzen gelben Kartons (davon ein Platzverweis nach gelb-rot) kein Kind von Traurigkeit. Kein Wunder, dass die Blau-Gelben auf dem drittletzten Platz der Fairnesstabelle stehen.

Denselben Rang besetzt Lok im Altersranking, denn Joppe und Wolf setzten diese Saison auf Erfahrung: der Altersschnitt von 26,7 Jahren macht die Probstheidaer zum drittältesten Team der Liga. Und das zahlte sich aus. Neunmal geriet der Aufstiegsaspirant in Rückstand, viermal drehte Lok die Partie, viermal sprang immerhin ein Remis heraus.