15. Februar 2021 / 18:40 Uhr

Stederdorf spielte klasse gegen Bortfeld – aber das Spiel ging verloren

Stederdorf spielte klasse gegen Bortfeld – aber das Spiel ging verloren

Matthias Preß
Peiner Allgemeine Zeitung
„Zwei, drei Punkte mehr“ waren nach Meinung von Trainer Helmut Kaub in der Hinrunde für den SSV Stederdorf drin.
Helmut Kaub
Anzeige

Sechs Punkte holte der SSV Stederdorf in der Hinrunde der Fußball-Kreisliga B. Trainer Helmut Kaub hält die Ausbeute für steigerungsfähig. Er selbst möchte noch „ein, zwei Jahre“ Trainer sein. „Dann ist Schluss.“ 

Anzeige

„Es waren ein paar Punkte mehr drin“, sagt Helmut Kaub, Trainer des SSV Stederdorf über die Hinrunde. Zwei Siege holte seine Mannschaft in sechs Spielen der Fußball-Kreisliga B. Für die Rückrunde ist seine Zielsetzung allerdings bescheiden: „Schön wär’s, wenn wir die Saison überhaupt zu Ende spielen können“, sagt Kaub im PAZ-Wintercheck.

Anzeige

Meine Bilanz der Hinrunde: „Ich bin zwar nicht unzufrieden, aber wenn wir zwei, drei Punkte mehr geholt hätten, wären wir im Soll gewesen. Und die waren drin. Beim 0:1 in Bortfeld zum Beispiel haben wir ein gutes Spiel gemacht, uns aber leider nicht dafür belohnt.“

Mehr aus der Serie PAZ-Wintercheck

Mein Spieler der Hinrunde: „Die ganze Mannschaft hätte es verdient. Gino Rißland allerdings hat – glaube ich – kein einziges Training versäumt und auch alle Testspiele mitgemacht. Insofern hat er positiv auf die Mannschaft eingewirkt.“

Mein Pechvogel der Hinrunde: „Alexander Müller hatte Knieprobleme, Danny Ahrens muskuläre Probleme, aber am heftigsten hat es Niclas Zawade erwischt. Er war aus der Jugend hochgekommen und hatte sich an die ersten 13 herangearbeitet. Dann hatte er erst einen Muskelfaserriss im Oberschenkel, dann Entzündungen. Immer wurde er von irgendetwas gebremst.“


Mein Highlight der Hinrunde: „Das war zum Einen, dass wir gleich das erste Spiel gegen Broistedt gewonnen haben. Zum Anderen war ich von der Leistung sehr angetan, die die Jungs beim 0:1 in Bortfeld geboten haben. Sie haben das, was wir uns vorgenommen hatten, zu 100 Prozent umgesetzt. Und das, obwohl wir kurzfristig noch wechseln mussten, weil sich Alexander Müller verletzt hatte. Zweikämpfe, Einstellung – alles war gut und wir hätten einen Punkt verdient gehabt. Leider haben wir unsere Chancen nicht genutzt und uns nicht belohnt.“

Meine Enttäuschung der Hinrunde: „Vom Ergebnis her war es das 2:7 gegen Eixe. Da hatte die Mannschaft einen Kollektivausfall, alle hatten einen rabenschwarzen Tag. Insgesamt aber war die ganze Situation rund um Corona sehr enttäuschend. Wir hatten eine gute Vorbereitung, waren gut drin, und dann ist Stopp. Das Gemeinschaftliche fehlt.“

Meine Erwartung an die Rückrunde: „Schön wär’s, wenn wir uns auf dem Sportplatz wiedersehen würden! Schön wäre es auch, wenn wir die Saison zu Ende spielen können.“

*Meine persönliche Zukunft: * „Ich möchte noch ein, zwei Jahre als Trainer weitermachen, dann ist Schluss. Dann werden andere Dinge im Vordergrund stehen. Zum Beispiel mit dem Wohnmobil mal zu einem Gladbach-Spiel fahren, und auf dem Rückweg noch Dortmund oder Schalke anschauen. Wenn der Verein mit mir zufrieden ist, würde ich meine Trainerlaufbahn dann auch in Stederdorf beenden.“

Zu- und Abgänge: Keine.

Von Matthias Press