05. April 2020 / 18:49 Uhr

Stefan Effenberg zur Torwart-Frage beim FC Bayern: Neuer "unantastbar", Ulreich "nicht für Nübel opfern"

Stefan Effenberg zur Torwart-Frage beim FC Bayern: Neuer "unantastbar", Ulreich "nicht für Nübel opfern"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Manuel Neuer (links) und Alexander Nübel (rechts) liefern sich ab Sommer wohl ein heißes Duell um das Bayern-Tor, zu dem Stefan Effenberg eine klare Meinung hat.
Manuel Neuer (links) und Alexander Nübel (rechts) liefern sich ab Sommer wohl ein heißes Duell um das Bayern-Tor, zu dem Stefan Effenberg eine klare Meinung hat. © 2020 Bongarts/Getty Images (Montage)
Anzeige

Die Zukunft von Manuel Neuer beim FC Bayern ist noch offen. Die Diskussion nimmt durch die Verlängerung von Trainer Hansi Flick wieder an Fahrt auf. Aus der Sicht von Stefan Effenberg bleibt Kapitän Neuer "unantastbar" - weshalb er den Transfer von Alexander Nübel nicht nachvollziehen kann.

Anzeige

Deutliche Worte von Stefan Effenberg: Der ehemalige Profi des FC Bayern hat sich erneut kritisch über die feststehende Verpflichtung von Torwart Alexander Nübel geäußert. Der Keeper des FC Schalke 04 wird im Sommer nach München wechseln. Effenberg machte in seiner Kolumne für Sport1 deutlich, er verstehe den Transfer des 23-Jährigen zum FCB "nach wie vor nicht". Der ehemalige Kapitän der Bayern bremste die Erwartungen, die Nübel haben dürfe: "Jetzt zu den Bayern zu kommen und den Anspruch haben zu spielen? Ich meine, da steht immer noch Manuel Neuer."

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

Zum Nationaltorwart und Kapitän des deutschen Rekordmeisters hat Effenberg eine klare Meinung. "Das ist für mich ein unantastbarer Torwart. Da brauchen wir nicht über Nübel zu sprechen", sagte der 51-Jährige zum bevorstehenden Torwart-Duell an der Säbener Straße. Zwar sieht das der ehemalige Effenberg-Teamkollege und neue Bayern-Vorstand Oliver Kahn ähnlich. Vom Ex-Weltklasse-Torwart gab es die klare Aussage, dass sich Nübel hinter Neuer anstellen muss. Dabei werde der aktuelle Ersatzmann aber vergessen, meinte Effenberg und sagte: "Ich würde auch Sven Ulreich für Nübel nicht opfern. Der ist seit Jahren ein perfekter zweiter Torwart. Hansi Flick stellt sich auch hinter ihn. So einen loyalen Torwart mit dieser Qualität musst du halten."

Effenberg: Nübel-Transfer "ergibt keinen Sinn"

Um die Personalie Nübel gibt es schon seit der Vertragsunterzeichnung viel Wirbel. Bei seinem aktuellen Klub Schalke wurde er kurz vor der zwangsweisen Corona-Pause von Trainer David Wagner auf die Ersatzbank degradiert. In München stellte man ihm offenbar eine Einsatzgarantie für eine gewisse Anzahl von Spielen in Aussicht, was bei Manuel Neuer sehr schlecht ankam. Daraufhin dementierte unter anderem Bayern-Sportdirektor Hasan Salihamidzic eine derartige Absprache. „Wir reden nicht von irgendwelchen Zusagen“, erklärte der Bosnier vor geraumer Zeit.

25 für 2025: So könnte der Kader des FC Bayern in fünf Jahren aussehen

Alexander Nübel, Kai Havertz und Joshua Zirkzee (v.l.) könnten im Bayern-Kader 2025 tragende Säulen sein. Der <b>SPORT</b>BUZZER stellt den möglichen FCB-Kader vor. Zur Galerie
Alexander Nübel, Kai Havertz und Joshua Zirkzee (v.l.) könnten im Bayern-Kader 2025 tragende Säulen sein. Der SPORTBUZZER stellt den möglichen FCB-Kader vor. ©

Allerdings soll auch eine Ausleihe ab Sommer keine Option sein, bestätigte Salihamidzic von Beginn an. Doch genau das würde Effenberg dem jungen Nübel empfehlen. "Den müssten die Bayern eigentlich für ein oder zwei Jahre irgendwo anders parken. Das ist die logische Konsequenz", sagte er und fügte hinzu: "Denn der Junge muss spielen, um sich weiterzuentwickeln. Die Torwartposition muss ganz klar bestimmt werden. Und dann hast du ja auch noch Christian Früchtl hintendran. Für mich ergibt das keinen Sinn."