05. Juli 2021 / 10:35 Uhr

Kuntz erklärt Olympia-Kader und kritisiert Bundesliga-Topklubs: "Wollten nicht wie erhofft helfen"

Kuntz erklärt Olympia-Kader und kritisiert Bundesliga-Topklubs: "Wollten nicht wie erhofft helfen"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Stefan Kuntz hat die Entscheidungen für seine Kader-Nominierung erklärt.
Stefan Kuntz hat die Entscheidungen für seine Kader-Nominierung erklärt. © IMAGO/Noah Wedel (Montage)
Anzeige

Das deutsche Olympia-Aufgebot steht fest - mit prominenten Namen wie Max Kruse, Maximilian Arnold und Nadiem Amiri. U21-Bundestrainer Stefan Kuntz besetzt seinen DFB-Kader mit nur 19 von 22 möglichen Spielern und kritisiert auch die Spitzenklubs der Bundesliga.

Rund drei Wochen vor dem Beginn der Olympischen Spiele in Tokio hat der zuständige Bundestrainer Stefan Kuntz den deutschen Kader nominiert - und dabei erhebliche Kritik an Topklubs aus der Bundesliga geübt. "Die Bereitschaft, das Olympiateam zu unterstützen, war in der Bundesliga unterschiedlich", sagte der Coach der deutschen U21, der auch die junge Auswahl betreut, die der DFB nach Japan entsendet. "Einige große Vereine wollten leider nicht so wie erhofft helfen, umso mehr freue ich mich über die Unterstützung der restlichen Vereine, die es ermöglicht haben, dass wir mit dieser Mannschaft nach Japan reisen können."

Von den Bundesliga-Platzhirschen FC Bayern München und Borussia Dortmund ist kein Spieler im DFB-Kader vertreten, die weiteren Champions-League-Teilnehmer RB Leipzig und VfL Wolfsburg stellen mit Benjamin Henrichs und Maximilian Arnold je einen Spieler, genau wie Europa-League-Vertreter Bayer Leverkusen mit Nadiem Amiri. Union Berlin, das an den Playoffs zur neu geschaffenen Conference League teilnimmt, entsendet mit Routinier Max Kruse und dessen Sturm-Kollegen Cedric Teuchert insgesamt zwei Profis - genau wie Hertha BSC mit Jordan Torunarigha und Arne Maier und der FC Augsburg mit Felix Uduokhai und Marco Richter. Alle anderen Klubs haben je einen Profi abgestellt.

Kuntz hätte 22 Spieler nominieren können, baut aber lediglich auf 19 Akteure. "Wir haben einen guten Mix aus den drei älteren Spielern, den frischgebackenen U21-Europameistern und dem Jahrgang, der bei der U21-EM 2019 die Olympia-Qualifikation eingefahren hatte, gefunden", sagte der Coach, der vor einem Monat zum zweiten Mal in seiner Trainerkarriere sein Team zum Europameistertitel bei den Junioren führte und mit Amiri und Arnold auf zwei Spieler bauen kann, die bei seinem ersten Triumph vor vier Jahren eine tragende Rolle gespielt hatten.

Anzeige

Deutschland verpasste Olympia-Gold in Rio nur knapp

Am kommenden Montag zieht Kuntz sein Team in Frankfurt am Main zusammen, am Dienstag reist der DFB-Tross dann nach Japan, wo es in der Vorrunde des olympischen Fußballturniers gegen Brasilien (22. Juli), Saudi-Arabien (25. Juli) und die Republik Côte d’Ivoire (28. Juli) geht. Am 7. August findet in Yokohama das Finale statt, in dem es um die Goldmedaille geht. Bei den bislang letzten Olympischen Spielen in Rio de Janeiro verpasste Deutschland Gold unter Kuntz-Vorgänger Horst Hrubesch nur knapp - im Endspiel behielt Brasilien um Superstar Neymar im Elfmeterschießen die Oberhand. Nach 120 Minuten hatte es 1:1 gestanden.