26. April 2022 / 22:09 Uhr

Bericht: Fürth-Trainer Stefan Leitl wechselt im Sommer zu Zweitligist Hannover 96

Bericht: Fürth-Trainer Stefan Leitl wechselt im Sommer zu Zweitligist Hannover 96

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Trainer Stefan Leitl wird Greuther Fürth nach dem Bundesliga-Abstieg wohl verlassen.
Trainer Stefan Leitl wird Greuther Fürth nach dem Bundesliga-Abstieg wohl verlassen. © IMAGO/Zink
Anzeige

Das Rennen um Stefan Leitl ist offenbar entschieden: Wie "Sky Sport" berichtet, macht der Trainer von Greuther Fürth Gebrauch von seiner Ausstiegsklausel. Vom Bundesliga-Absteiger wechselt er demnach zum künftigen Zweitliga-Konkurrenten Hannover 96.

Bundesliga-Absteiger Greuther Fürth verliert offenbar seinen Trainer. Wie Sky Sport berichtet, hat der 44-Jährige die Entscheidung über seine Zukunft getroffen. Demnach steht er vor einem Wechsel zu Zweitligist Hannover 96, wo er den aktuellen Coach Christoph Dabrowski beerben würde. Auch die Bild berichtete am Dienstag von einem Treffen zwischen Leitl und 96-Sportchef Sportchef Marcus Mann. Die Fürther kann der eigentlich noch bis Sommer 2023 gebundene Leitl demnach durch eine Ausstiegsklausel verlassen, die festgeschriebene Ablösesumme soll durch den verpassten Klassenerhalt in der Bundesliga auf 500.000 Euro gesunken sein.

Anzeige

Fürths Sportdirektor Rachid Azzouzi hatte noch am Wochenende öffentlich um Leitl gekämpft: "Wir haben ihm einen langfristigen Vertrag angeboten", sagte er vor dem 1:3 in Leverkusen, das den Abstieg besiegelte, bei Sky. "Vielleicht ist die Sicherheit, die wir ihm damit aufgezeigt haben, ein Beweis dafür, wie sehr wir diesen Weg weitergehen wollen", so Azzouzi. Doch der Aufstiegstrainer verlässt das "Kleeblatt" nun offenbar.

In Hannover würde Leitl damit Klub-Ikone Dabrowski verdrängen, der jüngst selbst noch um eine Verlängerung seines auslaufenden Vertrags kämpfte. "Es ist doch klar, dass ich Bock habe, hier weiterzumachen", sagte er in einer Medienrunde. "Ich sehe, dass ich die Mannschaft in einer ganz schwierigen Situation auf dem Relegationsplatz übernommen habe und aus 16 Spielen 22 Punkte geholt habe, die überlebensnotwendig sind", so der Trainer des Tabellen-15. im Bundesliga-Unterhaus.

96-Klassenerhalt noch nicht sicher

Hannover muss an den letzten drei Spieltagen noch um den Klassenerhalt kämpfen. Der Vorsprung auf Dynamo Dresden und den Relegationsrang beträgt sechs Punkte. Sollte dies gelingen dürfte 96 in der nächsten Saison wieder versuchen, um den Aufstieg zu spielen. Mit einem Etat von 40 Millionen Euro gehören die Niedersachsen aller Voraussicht nach zur Zweitliga-Elite.

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.