17. November 2019 / 22:00 Uhr

Drei-Satz-Krimi gegen Dominic Thiem: Stefanos Tsitsipas gewinnt ATP-Finals 

Drei-Satz-Krimi gegen Dominic Thiem: Stefanos Tsitsipas gewinnt ATP-Finals 

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Sieg gegen Dominic Thiem: Stefanos Tsitsipas ist neuer ATP-Champion.
Sieg gegen Dominic Thiem: Stefanos Tsitsipas ist neuer ATP-Champion. © imago images/Action Plus
Anzeige

Stefanos Tsitsipas ist Nachfolger von Alexander Zverev als Sieger der ATP-Finals. Der Grieche setzt sich im Saisonfinale der acht weltbesten Tennisspieler gegen den Österreicher Dominic Thiem in drei Sätzen durch.

Stefanos Tsitsipas ließ den Schläger zu Boden gleiten und kniete hinter der Grundlinie nieder. Final-Verlierer Dominic Thiem lief auf die andere Seite des Platzes und umarmte den ersten griechischen Titelträger und jüngsten Sieger seit 18 Jahren bei den ATP Finals lange und innig. „Dieses Turnier ist unglaublich. Ich habe noch nie so viel Unterstützung erlebt“, sagte Tsitsipas nach dem 6:7 (6:8), 6:2, 7:6 (7:4) in einem nervenaufreibenden Tiebreak-Krimi.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

„Es war eine Achterbahnfahrt“, sagte der griechische Tennis-Shootingstar zum größten Triumph seiner noch jungen Karriere. Einen Tag nach dem Halbfinal-Erfolg gegen Rekordsieger Roger Federer entschied der 21-Jährige am Sonntagabend in London das Endspiel gegen den fünf Jahre älteren Österreicher Thiem in 2:35 Stunden für sich.

Thiem nach Final-Pleite gegen Tsitsipas: "Mental brutalster Sport"

Thiem gratuliert fair: "Du verdienst es absolut"

Bei der Elite-Veranstaltung der besten acht Spieler des Jahres krönte er sich zum jüngsten Sieger seit dem Australier Lleyton Hewitt 2001. „Wir haben bis zum Ende hundert Prozent gegeben. Aber das ist so brutal an unserem Sport“, sagte Thiem und gratulierte fair: „Du verdienst es absolut. Du bist ein fantastischer Spieler und ich hoffe, wir werden noch ein paar Finals gegeneinander spielen.“

Für Tsitsipas war es der dritte Turniersieg in diesem Jahr nach Marseille und Estoril und der vierte insgesamt. Für die Titelpremiere erhält der Weltranglisten-Sechste ein Preisgeld von rund 2,7 Millionen US-Dollar, Thiem bekommt 1,3 Millionen Dollar.

Nach seinen Erfolgen gegen Federer (Halbfinale), Alexander Zverev und Daniil Medwedew (beide Gruppe) ging Tsitsipas entsprechend selbstbewusst in das Duell mit dem zweimaligen French-Open-Finalisten. Im ersten Satz lieferten sich beide Kontrahenten ein ausgeglichenes Kräftemessen. Thiem nutzte seine beiden Breakchancen nicht, Tsitsipas vergab drei Breakpunkte.

Alle Grand-Slam-Titel von Roger Federer im Überblick

Wimbledon, 2003: Fast 15 Jahre ist es her, dass der große King Roger seine erste große Trophäe in die Luft stemmte. Der Rasen in Wimbledon wird in den kommenden Jahren Federers liebster Untergrund.  Zur Galerie
Wimbledon, 2003: Fast 15 Jahre ist es her, dass der große King Roger seine erste große Trophäe in die Luft stemmte. Der Rasen in Wimbledon wird in den kommenden Jahren Federers liebster Untergrund.  ©

Tsitsipas gewann im vergangenen Jahr noch U21-Turnier-Finale

Nach 65 Minuten ging es in den Tiebreak, in dem Tsitsipas nach einem 2:5 noch auf 5:5 herankam, doch wenig später entschied Thiem Durchgang eins für sich. Der zweite Satz begann kurios, weil Tsitsipas gleich zwei Mal dem Österreicher das Aufschlagspiel abnahm. Tsitsipas schaffte es nun wieder, an seine herausragenden Vorstellungen gegen Zverev oder Federer heranzukommen. Die schnelle 4:0-Führung ließ er sich nicht mehr nehmen und glich nach Sätzen aus.


Vor einem Jahr spielte der junge Athlet aus Athen noch bei den Next Gen ATP Finals für U21-Spieler in Mailand und gewann dort den Titel. Als Nummer 15 der Weltrangliste startete er in die Saison und sorgte bei den Australian Open mit seinem Achtelfinal-Sieg gegen Federer erstmals auf der internationalen Bühne für Aufsehen.

In London war er nun der jüngste Spieler seit Jim Courier (damals 21) 1991, der bei seinem Debüt das Finale erreichte. Im dritten Durchgang kamen dann doch die Nerven ins Spiel. Tsitsipas gelang das Break zum 2:1, doch Thiem schlug zum 3:3 zurück. Die Zuschauer sahen nun wieder ein enges Duell auf Augenhöhe, das erneut in den Tiebreak ging - diesmal mit dem besseren Ende für den nervenstarken Tsitsipas.