27. April 2020 / 09:54 Uhr

Mit familiärer Unterstützung: Steffi Pröpsting meistert beim #stayathomemarathon 42 Kilometer

Mit familiärer Unterstützung: Steffi Pröpsting meistert beim #stayathomemarathon 42 Kilometer

Norbert Fettback
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Fachkundige Begleitung: Tochter Marie (rechts) unterstützt Steffi Pröpsting bei ihrem Marathon.
Fachkundige Begleitung: Tochter Marie (rechts) unterstützt Steffi Pröpsting bei ihrem Marathon. © Norbert Fettback
Anzeige

Was für eine Leistung: Trotz aus gesundheitlichen Gründen einer alles andere als optimalen Vorbereitung hat Steffi Pröpsting beim #stayathomemarathon mehr als 42 Kilometer laufend hinter sich gebracht. Der SPORTBUZZER Lauftreff hat ihr dabei ebenso geholfen wie die gesamte Familie. 

Anzeige

„Ich bin ja so glücklich!“ Steffi Pröpsting hat soeben die letzten Meter zurückgelegt. Mit einem strahlenden Lächeln im Gesicht und in einem lockeren Laufschritt, als seien die 42 Kilometer ein Kinderspiel gewesen. Ihren dritten Marathon hat die 48-Jährige auf diese Weise erfolgreich zu Ende gebracht.

Anzeige

Nun baumelt die Medaille an ihrem Hals als Zeichen dafür, dieses besondere Rennen geschafft zu haben. Ehemann Marcus (50) und die Kinder Marie (21) und Matthis (18) haben vorm Haus der Pröpstings in Badenstedt Position bezogen und gratulieren der stolzen Finisherin. Die Ziellinie ist in der Auffahrt mit Kreide aufgemalt, ein Schild am Zaun und ein Zettel an der Müllltonne verbreiten ein wenig von dem Gänsehaut-Feeling, das normalerweise zu so einem Tag gehört.

Gut (gelaunt) unterwegs: Steffi Pröpsting kommt ihrem Ziel Schritt für Schritt näher.
Gut (gelaunt) unterwegs: Steffi Pröpsting kommt ihrem Ziel Schritt für Schritt näher. © Marie Pröpsting

Doch an diesem 26. April ist alles anders. Bis auf die Startzeit: Der #stayatomemarathon beginnt für Familie Pröpsting Punkt 9 Uhr, wie es auch am Friedrichswall geschehen wäre. In Laufsachen: die Eltern. Auf dem Fahrrad: die beiden Kinder. Und los geht es, raus aus der Siedlung am südwestlichen Zipfel von Hannover Richtung Davenstedt und Velber. Teamwork in Corona-Zeiten, in dieser Konstellation durchaus erlaubt.

Auch sonst stimmt es. Die Strecke, die später noch durch Lenthe, Döteberg, Almhorst und das Lohnder Holz führt und überwiegend aus Schotter besteht, misst 42,185 Kilometer. „Nur zehn Meter fehlen“, berichtet Marcus Pröpsting, der zur Berechnung Google Earth bemüht hat und der nach vier Kilometern sein eigenes Rennen läuft. „Er ist nun mal schneller“, sagt seine Ehefrau. 3:40 Stunden werden es am Ende sein. Aber darauf kommt es an diesem Tag nicht groß an.

Bilder vom #stayathomemarathon in und um Hannover:

Margaret lässt nach dem Lauf ihren Gefühlen freien Lauf: Ich bin so überwältigt. Es war ein toller Lauftag und ich bin weinend im Ziel angekommen. Weinend vor Freude, da meine Tochter Missy, meine Bekannten, Freunde und sogar Nachbarn mich so bejubelt haben. Zur Galerie
Margaret lässt nach dem Lauf ihren Gefühlen freien Lauf: "Ich bin so überwältigt. Es war ein toller Lauftag und ich bin weinend im Ziel angekommen. Weinend vor Freude, da meine Tochter Missy, meine Bekannten, Freunde und sogar Nachbarn mich so bejubelt haben." ©

Wichtiger ist den Pröpstings, dass sie unterwegs vielen Gleichgesinnten begegnen. Läufern wie sie, im Shirt des abgesagten Hannover-Marathons und mit Startnummer. Ein Hauch von Wettkampfgefühl. Im gebotenen Abstand allein oder zu zweit. Selbst dort, wo es einsam ist, stellt sich somit ein Aha-Effekt ein. „Zwischenzeitlich habe ich mir immer wieder vorgestellt: Nicht nur in Hannover sind jetzt viele Läufer für sich unterwegs“, sagt die 48-Jährige. „Ein toller Spirit.“

Und dann sind da auch Spaziergänger und Radfahrer. „Die haben uns richtig angefeuert“, sagt Steffi Pröpsting. „Oder uns ein Lächeln geschenkt.“ So läuft es für sie besser als gedacht, denn das Training sei nicht optimal gewesen. Aus gesundheitlichen Gründen; der SPORTBUZZER Lauftreff hingegen habe ihr im Vorfeld viel gebracht.

Nach getaner Arbeit ruht sich Steffi Pröpsting mit einem Getränk aus.
Nach getaner Arbeit ruht sich Steffi Pröpsting mit einem Getränk aus. © Norbert Fettback

Auch Tochter Marie, die die ganzen 42 Kilometer neben ihr herradelt, erweist sich als Trumpf. Von ihr gibt es das komplette Paket an denkbarer Hilfe: aufbauende Worte auf den schweren letzten zehn Kilometern, Getränke - und die Lieblingsmusik der Mutter von Herbert Grönemeyer und Depeche Mode aus einer Lautsprecherbox am Fahrrad.

„Ich bin so stolz auf Mama“, sagt sie, „und so beeindruckt, wie sie das durchzieht.“ Ein Lob, das besonders zählt: Die 21-Jährige ist erfolgreiche Mittelstrecklerin im Trikot des VfL Eintracht Hannover. Doch die elterliche Marathonleidenschaft ist dann noch was anderes.