18. Januar 2021 / 11:23 Uhr

Titel geht nach Hannover: IcanDo e.V. gewinnt Großen Stern des Sports in Gold

Titel geht nach Hannover: IcanDo e.V. gewinnt Großen Stern des Sports in Gold

Sportredaktion Hannover
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Der IcanDo e.V. ist mit dem Großen Stern des Sports in Gold ausgezeichnet worden.
Der IcanDo e.V. ist mit dem Großen Stern des Sports in Gold ausgezeichnet worden. © DOSB/Sebastian Koch/Sportschau
Anzeige

Dieser Stern leuchtet besonders hell über der Nordstadt: Der IcanDo e.V. hat den Großen Stern des Sports in Gold gewonnen. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zeichnete Olaf Zajonc und sein Team am Montag für ihr Projekt IcanDo@School aus. Dotiert ist der Preis mit 10.000 Euro.

Anzeige

Das ist mal eine schöne Regelmäßigkeit: Der IcanDo e.V. hat den Großen Stern des Sports in Gold gewonnen und damit den Titel für 2020 nach Niedersachsen geholt - wie es schon 2016 (Eintracht Hildesheim) und 2012 (SV Eintracht Hannover) der Fall gewesen ist. Olaf Zajonc und sein Team setzten sich mit ihrem Unterstützungsprojekt IcanDo@School an Grundschulen zum Thema Nähe und Distanz durch, am Montag wurden sie von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ausgezeichnet - in Zeiten der Corona-Pandemie nicht vor Ort, sondern via Videoschalte.

Anzeige

Um 11.21 Uhr ließ der Bundespräsident Hannover jubeln. IcanDo hat sich in der Gunst der Jury gegen 16 andere Finalisten aus ganz Deutschland durchgesetzt - und kann sich auch über das Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro freuen. Auf dem zweiten Platz landete "Zanshin-Kidz sind clever und mutig" vom Karate-Verein Zanshin-Siegerland e.V. vor dem Jugendprojekt "Ich werde groß mit Sport in Duvenstedt" des Hamburger Klubs Duvenstedter SV.

Mehr Berichte aus der Region

Der IcanDo e.V. wurde 2009 gegründet und ist an der Schnittstelle des Sports und den Aufgabengebieten der Sozialen Arbeit tätig. Dabei unterstützt der Verein aus der Nordstadt besonders Kinder und Jugendliche, die in bildungsfernen und problembelasteten Milieus aufwachsen. Bei IcanDo@School geht es nicht nur darum, spielerisch den richtigen Umgang mit Nähe und Distanz zu vermitteln. Sie sollen sich bewegen.

„Die Idee ist im Lockdown entstanden, als die Kinder keinen Sport im Verein und an den Schulen treiben durften“, erläutert Zajonc, der Vorsitzende des Vereins. IcanDo entwickelte einen Katalog mit 30 Spielen, die sich in Pandemie-Zeiten leicht in den Schulalltag einbauen lassen. Zudem schickt der Verein Trainer an die Grundschulen der Region, die mit den Kindern spielen und die Lehrkräfte beraten.

Als Sieger des Wettbewerbs auf Landesebene wurde IcanDo mit dem Großen Stern des Sports in Silber ausgezeichnet, verbunden mit der Teilnahme am Bundesfinale in Berlin. Die Sterne des Sports sind ein dreistufiger Wettbewerb für Sportvereine, die der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) gemeinsam mit den Volksbanken und Raiffeisenbanken ins Leben gerufen hat. Sie zeichnen in jedem Jahr Sportvereine aus, die sich über ihr sportliches Angebot hinaus gesellschaftlich in besonderer Form engagieren.