08. April 2019 / 20:17 Uhr

Steven Raabe zur WM: Von Aubin bis Wrenn - fast alle Eishockey-Profis der Grizzlys Wolfsburg gratulieren

Steven Raabe zur WM: Von Aubin bis Wrenn - fast alle Eishockey-Profis der Grizzlys Wolfsburg gratulieren

Jürgen Braun
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Spielt bei der U18-WM für Deutschland: Grizzlys-Talent Steven Raabe.
Spielt bei der U18-WM für Deutschland: Grizzlys-Talent Steven Raabe.
Anzeige

Das kam für ihn selbst überraschend: Steven Raabe von den Grizzlys Wolfsburg kam bei der deutschen U18 zu seinem ersten Eishockey-Länderspieleinsatz und fährt gleich mit zur WM in Frankreich. "Gänsehautgefühl", so der 17-jährige, dem fast alle Wolfsburger Profis, deren neuer Trainer Pat Cortina und viele andere aus dem Klub gratulierten.

Anzeige
Anzeige

"Das war alles großartig"

"Manager Charly Fliegauf hat sich gemeldet, Pat Cortina, der neue Trainer der Profis, Brent Aubin, Jeff Likens, Christoph Höhenleitner, William Wrenn, Fitness-Coach Lion Henning, die Mannschaftsärzte Dr. Wolfgang Klein und Dr. Nazem Hamade, aus meiner U20 unter anderem Jakob Ceglarski, und, und, und... Sebastian Furchner hat im Player-Chat der Profis die Nachricht geteilt. Das war war alles großartig", freute sich Raabe, nachdem er am Sonntag Gratulation nach Gratulation erhalten hatte. Da hatte er gerade sein zweites Länderspiel mit Deutschlands U18 absolviert, beim 7:2 gegen Slowenien eine Tor-Vorlage gegeben und ein Tor erzielt. Und danach die Botschaft erhalten, dass er mit dem Team zur B-WM nach Frankreich fliegt. Dort traf die DEB-Auswahl am Montag in Lyon ein, reiste im Bus weiter nach Courchevel, wo es am Mittwoch einen Test gegen Frankreich gibt, ehe am Wochenende das Turnier beginnt.

Eishockey-Länderspiel in Wolfsburg: Die Bilder

Deutschland gegen Frankreich in Wolfsburg: Eröffnungsbully mit Wolfsburgs Oberbuergermeister Klaus Mohrs (links) und dem ehemaligen Grizzly-Spieler Tyler Haskins. Zur Galerie
Deutschland gegen Frankreich in Wolfsburg: Eröffnungsbully mit Wolfsburgs Oberbuergermeister Klaus Mohrs (links) und dem ehemaligen Grizzly-Spieler Tyler Haskins. ©
Anzeige

"Nationalhymne war Gänsehaut pur"

Die Testspiele in Füssen, ein weiteres Highlight "im verrücktesten Jahr meiner Karriere", wie Raabe die Saison nennt, in der er in den Profi-Kader rückte, sich dort gut verkaufte, was ihn nun ins Nationateam der U18 führte. "Schon bei der Nationalhymne für Slowenien kribbelte es, bei unserer Nationalhymne war es dann Gänsehaut pur", so der Youngster. Nervös allerdings, so sagt er, "war ich nicht. Die Gegner sind ja meine Altersklasse. Da war ich bei meinem DEL-Debüt aufgeregter."

Mehr zum Nachwuchs der Grizzlys Wolfsburg

Nachwuchstrainer stolz auf ihren Schützling

Diese massive DEL-Erfahrung hat Raabe jetzt geholfen, Fuß zu fassen, glaubt Wolfsburgs hauptamtlicher Nachwuchstrainer Roland Flöss. "Denn normalerweise sind die meisten Spieler schon seit der U16 im DEB-System." Raabe kam nun erst dazu, war beim DEB bis dahin lange fast ein No-Name-Spieler. "Sensationell", so Flöss, der das Talent in der Wolfsburger U16 direkt coachte, ihn da aber meist schon eine Altersklasse höher spielen ließ. "Weil er stark genug war. Und der Weg war richtig", freut sich Flöss heute. "Dass Steven nun mit zur WM geht, dazu kann man nur sagen ,Hut ab!, aber er hat es sich verdient." Das findet auch Laszlo Csata, der den Youngster zuletzt noch in der U20 coachte, in der Raabe ein Leistungsträger war, ein Top-Skorer, auch wenn er viele Partien wegen seiner DEL-Einsätze verpasste. Csata, selbst früher ein DEL-Spieler, weiß, worauf es jetzt ankommt: "Er muss weiter hart arbeiten. Ich weiß, das klingt immer wie eine Floskel, aber es ist so. Aber hart arbeiten - das hat er bislang auch schon gemacht. Den Sprung ins Nationalteam hat er sich verdient." Der langjährige Profi glaubt: "Steven hat die Erfahrung bei den Profis ungemein geholfen, denn das Nachwuchs-Niveau, auf dem er gespielt hat, ist mit dem in der DNL I, aus der die meisten Nationalspieler kommen, nicht zu vergleichen. Vom Training und Spiel mit den Grizzlys-Profis hat er profitiert. Dass er gelernter Stürmer ist, gegnerische Stürmer damit gut lesen kann, dazu eine gute Technik hat, das hilft ihm in seiner neuen Rolle in der Abwehr auch."

Erst WM, dann wieder das Abitur im Visier

Vom DNL-III-Nachwuchs-Mann zu 23 DEL-Einsätzen und ins U18-Nationalteam zur WM: Die Saison hatte für Raabe einiges zu bieten. Er geht noch in Salzgitter zur Schule, soll kommende Saison dauerhaft bei den Erwachsenen spielen - in der 2. Liga in Kassel oder in der 3. Liga in Halle. "Das Fach-Abi, lieber aber das normale Abitur, würde ich gern noch machen." Was und wo, das will er im Sommer in Absprache mit Fliegauf klären. "Jetzt konzentriere ich mich erst einmal auf die WM." Auf dem Weg dorthin hat er sich schon mit einem zukünftigen Mannschaftskameraden angefreundet: Jan Nijenhuis, der von den Adlern Mannheim nach Wolfsburg kommt. Raabe: "Ein super Typ, wir verstehen uns gut."

ANZEIGE: Dein Trainingsset für die Saisonvorbereitung! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Wolfsburg/Gifhorn
Sport aus aller Welt