12. Februar 2021 / 22:00 Uhr

"Ich glaube noch an den Aufstieg - wie wir alle": Die Stimmen zum 96-Remis gegen Paderborn

"Ich glaube noch an den Aufstieg - wie wir alle": Die Stimmen zum 96-Remis gegen Paderborn

Sportredaktion Hannover
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Gibt die Hoffnung nicht auf: 96-Angreifer Hendrik Weydandt.
Gibt die Hoffnung nicht auf: 96-Angreifer Hendrik Weydandt. © dpa
Anzeige

Bei Hannover 96 wusste man nicht so recht, wie man mit dem 0:0 gegen den SC Paderborn umgehen soll. Einerseits waren sich alle einig, dass das Remis gerecht war, andererseits trauerten sie dem verpassten Sieg hinterher. Die Stimmen zum Spiel.

Anzeige

Mal wieder hat Hannover 96 die Chance vertan, einen entscheidenden Satz in Richtung Aufstiegsränge zu machen. Mal wieder hätte es erstmals der in dieser Saison dritte Sieg in Folge sein können, wie schon vor vier Wochen gegen den FC St. Pauli. Doch Hannover 96 kam gegen den SC Paderborn nicht über ein 0:0-Unentschieden hinaus.

Anzeige

Das leistungsgerechte Remis war der nächste Wink, dass es für die Roten für ganz oben in dieser Spielzeit wohl nicht reicht. Die Hoffnungen geben sie bei 96 trotzdem noch nicht auf - wie zumindest der glücklose Hendrik Weydandt nach dem Spiel kundtat.

Die beiden Trainer sahen derweil eine ausgeglichene und interessante Partie - auch wenn beide mit dem verpassten Sieg haderten. Das sind die Stimmen zum Spiel.

Die Stimmen zum Spiel zwischen Hannover 96 und dem SC Paderborn

96-Verteidiger Marcel Franke: Die Paderborner marschieren gerne über 90 Minuten, das haben sie heute auch gemacht – da hieß es dagegenzuhalten. Es war ein offenes Spiel. Torchance gab es auf beiden Seiten, aber wahrscheinlich ist das Ergebnis so sogar gerecht. Wir hätten uns mehr erhofft, sind aber erstmal froh, dass wir hinten zu null gespielt haben, und vorne hätten wir eben gerne noch einen gemacht. Jetzt müssen wir mit dem Punkt leben. Zur Galerie
96-Verteidiger Marcel Franke: "Die Paderborner marschieren gerne über 90 Minuten, das haben sie heute auch gemacht – da hieß es dagegenzuhalten. Es war ein offenes Spiel. Torchance gab es auf beiden Seiten, aber wahrscheinlich ist das Ergebnis so sogar gerecht. Wir hätten uns mehr erhofft, sind aber erstmal froh, dass wir hinten zu null gespielt haben, und vorne hätten wir eben gerne noch einen gemacht. Jetzt müssen wir mit dem Punkt leben." ©

Alles Weitere rund um Hannover 96 findet ihr hier.