11. Mai 2019 / 20:20 Uhr

Die Stimmen zur Niederlage des VfL Wolfsburg: "Für unsere Ambitionen viel zu wenig"

Die Stimmen zur Niederlage des VfL Wolfsburg: "Für unsere Ambitionen viel zu wenig"

Tim Lüddecke
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Daniel Ginczek blickt nach der Niederlage bei seinem Ex-Verein enttäuscht drein.
Daniel Ginczek blickt nach der Niederlage bei seinem Ex-Verein enttäuscht drein. © Sebastian Gollnow/dpa
Anzeige

Ein Satz mit x, das war einfach nix. Die Spieler und Verantwortlichen des VfL Wolfsburg haben sich nach dem enttäuschenden 0:3 beim VfB Stuttgart selbstredend ausführlicher geäußert. Das sind die Reaktionen auf die Niederlage im Schwabenland.

Anzeige
Anzeige

Es ist ein relativ trostloser Nachmittag für den VfL Wolfsburg in Schwaben gewesen. 0:3 verloren, keine wertvollen Punkte für die Teilnahme am Europapokal mitgenommen. Immerhin: Es ist noch alles drin für die Wölfe - trotz der deutlichen und verdienten Niederlage beim VfB Stuttgart.

Spieler und Verantwortliche des VfL gaben sich nach Spielschuss selbstkritisch. Wir sind für Euch auf Stimmenfang gegangen und haben die Reaktionen eingesammelt.

Mehr zum VfL Wolfsburg

0:3 beim VfB Stuttgart verloren: Das sind die Reaktionen auf die Niederlage des VfL Wolfsburg

Josuha Guilavogui: Das war leider zu wenig für uns. Wenn wir die Möglichkeit nach zwei Minuten durch William nutzen, kann sich das Spiel anders entwickeln. Aber man hat gemerkt: Stuttgarts Angst vor der Relegation war größer als der Hunger auf die Champions League.  Zur Galerie
Josuha Guilavogui: "Das war leider zu wenig für uns. Wenn wir die Möglichkeit nach zwei Minuten durch William nutzen, kann sich das Spiel anders entwickeln. Aber man hat gemerkt: Stuttgarts Angst vor der Relegation war größer als der Hunger auf die Champions League."  ©
Anzeige

ANZEIGE: 50% aufs Set für deine Mannschaftsfahrt! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Wolfsburg/Gifhorn
Sport aus aller Welt