05. November 2018 / 19:43 Uhr

Stimmt jetzt ab! Wer soll „Heldin oder der Woche“ in Leipzig werden?

Stimmt jetzt ab! Wer soll „Heldin oder der Woche“ in Leipzig werden?

Antje Henselin-Rudolph
Leipziger Volkszeitung
Zschortaus Coach Christian Mörschke wechselte sich gegen den SV Mügeln-Ablaß selbst ein.
Zschortaus Coach Christian Mörschke wechselte sich gegen den SV Mügeln-Ablaß selbst ein. © picture alliance / Andreas Geber /Alexander Prautzsch
Anzeige

Wer hat am vergangenen Wochenende im Amateurfußball etwas Besonderes geleistet und verdient sich damit den Titel „Heldin oder Held der Woche“? Macht mit und stimmt bis zum 7. November um 10 Uhr ab.

Anzeige
Anzeige

Herausragende Leistung, starkes Comeback, ungewöhnliche Aktion oder tolles Fair-Play: Wir küren im SPORTBUZZER „ Heldin oder Held der Woche“ aus Leipzig und der Region. Egal ob Herren, Frauen oder Nachwuchs, egal ob Schiedsrichter oder Spieler, egal ob Regionalliga oder 1. Kreisklasse, "Heldin" oder „Held“ kennen keine Beschränkungen.

Nach dem vergangenen Wochenende haben uns zahlreiche Vorschläge erreicht, aus denen die Redaktion fünf Kandidaten für die Abstimmung ausgewählt hat.

Abgestimmt werden kann bis zum 7. November 2018, um 10:00 Uhr.

Das sind die Kandidaten:

Jennifer Thiele (FSV Luppa): Sie traf beim 7:2 gegen den SV Naunhof in der Frauenfußball-Kreisliga Muldental/Leipziger Land gleich fünf Mal. Im ersten Durchgang schnürte sie zwischen der 6. und 20. Minute einen lupenreinen Hattrick. Nach dem Wechsel ließ sie zwei weitere Buden folgen.

Johannes Kyncl (SG Rotation 1950): Er erzielte am Sonntag für sein Landesklasse-Team drei Tore beim 4:1 über den Radefelder SV. Trainer Daniel Ferl bezeichnet ihn als willensstark: „Er geht seinen Weg.“ Kyncl ist offensiver Linksbeiner. Mitunter kann der 24-Jährige aber nicht mitspielen, weil er als Video-Analyst für die B-Junioren von RB arbeitet.

Christian Mörschke (SG Zschortau): Wenn der Coach trifft: Der Spielertrainer wechselte sich im Nordsachsenligaspiel gegen den SV Mügeln-Ablaß ein und sorgte nur sieben Minuten später mit dem Tor zum 4:1-Endstand für die Entscheidung. Ein durchaus überraschender Erfolg des Aufsteigers gegen den Tabellendritten.

Steve Kühn (SV Panitzsch/Borsdorf): 11:1 fertigten die Kicker von PaBo in der dritten Runde des Stadtpokals den SSV Kulkwitz ab. Dabei gingen allein vier Tore auf das Konto von Steve Kühn.

Alexander Bartsch (SG Räpitz): Gegen den höherklassigen KSC 1864 Leipzig gelang dank einer Energieleistung ein 4:2-Sieg im Stadtpokal. Nachdem die SG schon 2:0 geführt hatte, glich der KSC zum 2:2 aus. Zwei Treffer von Alexander Bartsch (der insgesamt drei Tore erzielte) machten das Weiterkommen perfekt.

Stimmt jetzt für Euren "Held der Woche" ab:

Mitmachen: #GABFAF-Adventskalender

Bundesliga-Tickets, Fußballschuhe, signierte Trikots und vieles mehr: Trage Dich hier ein und gewinne einen der 24 Preise. (mehr Infos)




Klicke hier Weiter und dann auf der nächsten Seite Absenden - und Du hast die Chance auf jeden der 24 Preise.

ANZEIGE: 50% auf alle JAKO Artikel! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN