17. Mai 2020 / 22:14 Uhr

Stadion-Stimmung bei "Sky" per Knopfdruck: Erträglicheres Gefühl auf der Couch

Stadion-Stimmung bei "Sky" per Knopfdruck: Erträglicheres Gefühl auf der Couch

Jan Jüttner
Mittels Knopfdruck auf der Tastatur können Sky-Abonnenten sich die fehlende Stadion-Atmosphäre ins Wohnzimmer holen.  
Mittels Knopfdruck auf der Tastatur können Sky-Abonnenten sich die fehlende Stadion-Atmosphäre ins Wohnzimmer holen.   © imago images/MIS/Montage
Anzeige

Die Stimmung in den Bundesliga-Stadien ist in diesen Zeiten trostlos. Im heimischen Wohnzimmer haben die Fans jedoch die Möglichkeit, den Partien etwas Atmosphäre einzuhauchen. Diese TV-Einstellung macht die Spiele bei "Sky" erträglicher, meint SPORTBUZZER-Volontär Jan Jüttner.

Anzeige

Seit dem Samstag werden die Fans zumindest auf dem heimischen Sofa wieder mit Bundesliga-Spielen versorgt. Doch stimmungsvolle Atmosphäre an den TV-Geräten gibt es nur durch Umwege. Denn in den Stadien herrscht bei den Geisterspielen so viel Stimmung wie auf dem 80. Geburtstag der Großmutter - bevor der Alkohol ausgeschenkt wird. Doch der TV-Sender Sky schafft Abhilfe. Mittels Einstellung auf dem Receiver lässt sich die akustisch trostlose Stimmung aufwerten. Der SPORTBUZZER hörte beim Spiel des FC Bayern bei Union Berlin genau hin. Statt den Anweisungen von Bayern-Coach Hansi Flick zu lauschen, ertönen auf Knopfdruck die Anfeuerungsrufe der Union-Anhänger. "Eisern Union" anstelle von Spieler-Rufen à la "Hier, Hier, Hier" ist dann in den Wohnzimmern zu hören. Immerhin!

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

Dass diese Gesangseinlagen und Applaus-Sessions "künstlich" hinzugemixt werden, bemerkt man tatsächlich nur beim Hinschauen - oder genauen Hinhören. Das Timing beim Ton-Mixing ist zum großen Teil beachtlich: Fängt etwa Union-Verteidiger Neven Subotic einen langen Ball von Edeltechniker Thiago ab, dann gibt es Applaus von den Anhängern der Hauptstädter. Nach dem Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Bastian Dankert nach dem Foul von Subotic an Leon Goretzka ertönt das gewohnte Pfeifkonzert der Heimfans. Kurz nach dem Treffer stimmen die Fans "virtuell" die in vielen Stadien so üblichen aufmunternden Gesänge an. Das passt.

Die Sportwelt blickt auf die Bundesliga: Die Pressestimmen zum Restart

Die Rückkehr der Bundesliga aus der Corona-Zwangspause wurde auch im Ausland aufmerksam verfolgt. Der <b>SPORT</b>BUZZER hat die Reaktionen der internationalen Presse zusammengefasst. Zur Galerie
Die Rückkehr der Bundesliga aus der Corona-Zwangspause wurde auch im Ausland aufmerksam verfolgt. Der SPORTBUZZER hat die Reaktionen der internationalen Presse zusammengefasst. ©

Klar, hier und da erscheinen die Gesänge, der Applaus und die Reaktionen der Fans etwas überzogen und um einige Sekunden verzögert. Doch die Einstellungsänderung wertet das Spiel am Ende doch erheblich auf. In Zeiten der Stimmungsarmut auf dem Platz ist diese Möglichkeit durchaus zu empfehlen. Denn wechselt man nach der Stimmungsversion wieder in den "Real"-Modus, will man am liebsten gleich schnell wieder zur Fernbedienung greifen und dem Spiel etwas Feuer und Leben einhauchen. Die Stimmung im Stadion selbst wird dadurch nicht besser, das Gefühl auf der Coach jedoch schon.