13. September 2020 / 11:42 Uhr

Schirrmacher trifft zweifach: STK Eilvese gewinnt dank Doppelschlag gegen Heeßel

Schirrmacher trifft zweifach: STK Eilvese gewinnt dank Doppelschlag gegen Heeßel

Mark Bode
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Die Eilveser bejubeln den Treffer zum 1:0 gegen den Heeßeler SV durch Sebastian Schirrmacher (Mitte).
Die Eilveser bejubeln den Treffer zum 1:0 gegen den Heeßeler SV durch Sebastian Schirrmacher (Mitte). © Christian Hanke
Anzeige

"Jetzt kommen wir langsam in den Wettkampfmodus", sagte STK-Trainer Thassilo Jürgens nach dem 3:1-Sieg gegen den Heeßeler SV. Ein Doppelschlag durch Richard Leimann und Sebastian Schirrmacher beschert den Eilvesern den Heimsieg.

Anzeige

„Sensationelle 80 Sekunden“ hatte sich der Heeßeler SV laut Trainer Martin Mohs am zweiten Spieltag der Landesliga beim STK Eilvese erlaubt. „In dieser Zeit hatten wir das Spiel hergeschenkt“, ärgerte sich der Coach. Bis zu diesem Zeitpunkt ab der 50. Minute stand es noch 1:1. Doch ein Doppelschlag bescherte den Eilvesern den Heimsieg. „Das ist ein guter Einstieg für uns. Jetzt kommen wir langsam in den Wettkampfmodus“, sagte STK-Trainer Thassilo Jürgens, dessen Team am ersten Spieltag frei hatte.

Die Heeßeler zogen sich, wie von ihrem Trainer gefordert, zunächst in die eigene Hälfte zurück. „Eilvese ist ein wirklich guter Gegner gewesen, doch wir hatten leidenschaftlich verteidigt“, lobte Mohs sein Team. Dennoch fanden die schwungvollen Eilveser schon in der siebten Minute eine Lücke: Richard Leimann zog aus 15 Metern mit einem verdeckten Schuss ab, Heeßels Torwart Pascal Hoppe konnte den Ball nur zur Seite lenken, von wo aus Sebastian Schirrmacher aus der Drehung blitzschnell abstaubte.

Bilder vom Spiel der Landesliga Nord zwischen dem STK Eilvese und Heeßeler SV

Eilveses Tim Mainhold (vorn) ist vor Heeßels Benjamin-Lukas Grund mit dem Kopf am Ball. Zur Galerie
Eilveses Tim Mainhold (vorn) ist vor Heeßels Benjamin-Lukas Grund mit dem Kopf am Ball. ©

Doppelschlag durch Leimann und Schirrmacher

„Diesen Nackenschlag steckten wir aber gut weg“, fand Mohs. Seinem Team gelang mit einem „schönen Spielzug“, wie es sogar Jürgens nannte, der Ausgleich: Manuel Owsianski erkämpfte sich den Ball, leitete selber den Angriff ein, bediente Niklas Rohden, der sich gegen zwei Gegner durchsetzte und Jan Spies im Zentrum bediente. Dieser zog volley aus 13 Metern ab (18. Minute). „Das war wirklich toll gemacht“, sagte Mohs. Die Eilveser hatten bis zur Pause mehr Spielanteile, richtig brenzlige Situationen blieben aber aus.

Der STK begann auch den zweiten Durchgang schwungvoll und nutzte zwei defensive Patzer des Gegners zu Treffern. Zunächst setzte sich Mohamad Saade über links durch, passte den Ball von der Grundlinie zurück zur Fünf-Meter-Linie. Leimann schoss von dort ein (50.). Nachdem die Heeßeler einen Ball nicht entscheidend klären konnten, nutzte Schirrmacher die Gelegenheit und erhöhte aus dem Gewühl heraus auf 3:1 (51.).

Doch damit war das Spiel noch nicht entschieden. „Wir haben dem Gegner zu viele Räume gegeben und die Bälle zu leicht verloren“, beklagte sich Jürgens. Die Heeßeler wurden mutiger und hatten durch Samet Gülle per Freistoß (64.) und Owsianski (72.) gute Einschussmöglichkeiten.