11. Februar 2020 / 10:06 Uhr

Strapazen der letzten Wochen werden sichtbar: Die Recken müssen auftanken

Strapazen der letzten Wochen werden sichtbar: Die Recken müssen auftanken

Carsten Schmidt
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Quälten sich gegen Ludwigshafen zu einem Sieg: Die Recken.
Quälten sich gegen Ludwigshafen zu einem Sieg: Die Recken. © Florian Petrow
Anzeige

Die Handball-EM und der dicht getaktete Spielplan der TSV Hannover-Burgdorf in der Folge hinterlassen Spuren: Einige Recken wirken nicht mehr so frisch wie noch in der Hinrunde. Gut, dass jetzt erst einmal zwei Wochen Pause sind...

Anzeige
Anzeige

Die Recken sind müde. Das gilt insbesondere für den Rückraum des aktuellen Tabellendritten der Handball-Bundesliga – und deshalb gab es am Sonntag gegen den Vorletzten Eulen Ludwigshafen keine Gala, sondern einen „schwer erkämpften“ 25:23-Erfolg, wie es Trainer Carlos Ortega hinterher bezeichnete.

„Die Aufholjagd in Magdeburg zum 30:30 am Donnerstag hat schon Kraft gekostet“, ergänzte Torwart Domenico Ebner nach dem Spiel. „Wir werden sicher noch analysieren, warum wir uns so schwer getan haben.“ Ortega machte das fehlende Tempo in der Offensive aus. Sven-Sören Christophersen, der Sportliche Leiter, ergänzte: „Wir haben uns immer wieder in Eins-gegen-eins-Situationen hereinziehen lassen.“ Da blieben die Rückraum-Recken Morten Olsen, Fabian Böhm und Nejc Cehte oft hängen.

Bilder zum Spiel der Handball-Bundesliga zwischen der TSV Hannover-Burgdorf und den Eulen Ludwigshafen:

Timo Kastening kommt zum Abschluss.  Zur Galerie
Timo Kastening kommt zum Abschluss.  ©
Anzeige

Olsens ungewollte Aufmerksamkeit des Gegners

Christophersen hat eine plausible Erklärung für die aktuelle Verfassung des Trios. „Wir hatten drei Spiele in acht Tagen – gegen Kiel, in Magdeburg und gegen Ludwigshafen“, sagte der 34-Jährige. „Böhm und Cehte haben eine strapaziöse EM in den Knochen, und unmittelbar davor hatten wir im Dezember mit acht Punkt- und Pokalspielen ebenfalls ein strapaziöses Programm.“

Olsen dagegen kam bei der EM kaum zum Einsatz, er kehrte aber mit der Negativerfahrung des Vorrundenaus für Weltmeister Dänemark zurück. Und nach einer überragenden Hinrunde „erfreut“ sich der Recken-Regisseur besonderer Aufmerksamkeit der gegnerischen Abwehr. Auch die Ludwigshafener störten das hannoversche Aufbauspiel früh und aggressiv. Es spricht aber für Olsens Kampfgeist, dass er in der Schlussphase mit entscheidenden Toren und Zuspielen an den Kreis half, dass beide Punkte eingefahren wurden.

Mehr zu den Recken

Wettkampfpause kommt Recken gelegen

„Einen Sieg der Moral“ attestierte Christophersen daher dem Dänen und seinen TSV-Kollegen. „Wir haben aus drei schwierigen Spielen drei Punkte geholt, damit war nicht unbedingt zu rechnen“, ergänzte der Sportliche Leiter. 34 Punkte hat sein Team nach 23 Spielen und steuert damit auf die Bilanzen der Spielzeiten 2012/2013 (46 Punkte) und 2017/2018 (47) zu, beide Male gelang der Sprung in den EHF-Pokal.

Damit dieser Kurs gehalten werden kann, brauchen die Recken-Profis volle Akkus. Eine kleine Hilfe könnte die bevorstehende zweiwöchige Wettkampfpause sein. „Wir werden in dieser Phase das Training dosieren, es wird zwischendrin auch zwei freie Tage für die Spieler geben“, sagte Christophersen. „Der eine oder andere wird sicher auch ein individuelles Programm absolvieren.“

Das sind die nächsten Spiele der TSV Hannover-Burgdorf in der Bundesliga-Saison 2019/20

<b>25. Spieltag:</b> Rhein-Neckar Löwen (A), Samstag, 29. Februar 2020, 20.30 Uhr Zur Galerie
25. Spieltag: Rhein-Neckar Löwen (A), Samstag, 29. Februar 2020, 20.30 Uhr ©

Kastening tat eine Auszeit gut

Wie wertvoll kleine Auszeiten sein können, zeigte sich am Beispiel des deutschen EM-Aufsteigers Timo Kastening. Der 24-Jährige erwischte gegen Kiel einen gebrauchten Tag und nahm früh auf der Bank Platz. Danach glänzte er in Magdeburg (13 Tore), auch gegen Ludwigshafen traf er achtmal, obwohl er nur 30 Minuten auf dem Parkett stand. Beeindruckend war am Sonntag Kastenings geistige Stärke, er verwandelte sechs Siebenmeter.

Diese Frische braucht demnächst das gesamte Recken-Team – für die drei Auswärtsspiele beim Bergischen HC (23. Februar), bei den Rhein-Neckar Löwen (29. Februar) und bei der HSG Nordhorn/Lingen (3. März.).

Der Kader der TSV Hannover-Burgdorf der Saison 2019/20

Tor: Domenico Ebner (#1, Deutschland/Italien) Zur Galerie
Tor: Domenico Ebner (#1, Deutschland/Italien) ©
Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Hannover
Sport aus aller Welt