13. September 2021 / 15:23 Uhr

"Zwei Streithähne auf dem Bauernhof": Formel-1-Chef Brawn erwartet intensiven Titelkampf

"Zwei Streithähne auf dem Bauernhof": Formel-1-Chef Brawn erwartet intensiven Titelkampf

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Formel-1-Sportchef Ross Brawn ist sich sicher, dass trotz des Crashs in Monza keiner der beiden WM-Favoriten zurückstecken wird. 
Formel-1-Sportchef Ross Brawn ist sich sicher, dass trotz des Crashs in Monza keiner der beiden WM-Favoriten zurückstecken wird.  © GettyImages/IMAGO/PanoramiC (Montage)
Anzeige

Am Sonntag kollidierten die WM-Favoriten Max Verstappen und Lewis Hamilton in Monza. Dabei schob sich der Red-Bull-Bolide auf den Silberpfeil des Mercedes-Fahrers. Formel-1-Sportchef Ross Brawn ist sich sicher, dass der Crash den intensiven Kampf um den Titel nicht beeinflussen wird. 

Formel-1-Sportdirektor Ross Brawn rechnet auch nach dem Unfall von Monza mit weiteren harten Zweikämpfen der WM-Titeljäger Max Verstappen und Lewis Hamilton. "Keiner wird bis Jahresende auch nur für einen Moment zurückstecken, aber ich hoffe, dass die Weltmeisterschaft auf der Strecke und nicht in den Leitplanken oder dem Büro der Rennkommissare entschieden wird", sagte Brawn am Montag in einem Beitrag auf der Internetseite der Rennserie.

Anzeige

WM-Spitzenreiter Verstappen und Titelverteidiger Hamilton waren beim Großen Preis von Italien in der 26. Runde in einer Schikane kollidiert. Dabei wurde der Red Bull des Niederländers angehoben und blieb dann auf dem Mercedes des Briten liegen. Ein Rad traf Hamilton am Kopf, nur der Cockpitschutz verhinderte Schlimmeres.

"Natürlich hätten es beide Fahrer vermeiden können. Am Ende ist es eine weitere Konsequenz daraus, dass zwei Jungs miteinander kämpfen und keiner einen Zentimeter nachgeben will", urteilte Brawn. Der Vorfall sei schade, weil die Formel 1 so um ein tolles Rennen gebracht worden sei. Die Rennkommissare sahen Verstappen als Schuldigen für den Crash. Der 23-Jährige muss beim nächsten Rennen in Sotschi am Start drei Plätze nach hinten rücken.

"Ich bin gespannt, was das für einen Einfluss auf ihren Titelkampf hat", sagte Brawn. Er glaube aber, es werde sich nichts an der Intensität ändern. "Du hast zwei Streithähne auf dem Bauernhof, und das ist die Konsequenz", sagte der frühere Wegbegleiter von Rekordweltmeister Michael Schumacher. In der Gesamtwertung liegt Verstappen nach dem 14. Saisonlauf fünf Punkte vor Hamilton.