29. August 2016 / 17:13 Uhr

Striesener B1 wird von Budissa überrollt

Striesener B1 wird von Budissa überrollt

Stephan Lohse
Dresdner Neueste Nachrichten
Budissas Keeper Max Kaspar (l.) fängt einen Eckball vor Striesens Stürmer Karl Stiefel (Nr. 7) weg.
Budissas Keeper Max Kaspar (l.) fängt einen Eckball vor Striesens Stürmer Karl Stiefel (Nr. 7) weg. © JOL
Anzeige

Dresdner kassieren 0:6-Heimniederlage gegen Bautzen.

Anzeige

Dresden. Der Saisonstart für die Striesener B-Jugend in der Landesliga Sachsen ist gründlich in die Hose gegangen. Nach der 1:2-Auftaktniederlage in Plauen enttäuschten die Jungs in Rot am Sonnabend auf ganzer Linie: Sie unterlagen an der Salzburger Straße den körperlich robusteren und einfach abgebrühteren Bautzenern überraschend hoch mit 0:6 (0:4). In der ersten Halbzeit leisteten sich die Gastgeber viel zu viele Ballverluste im Mittelfeld und sie konnten die Kugel auch viel zu selten rasch zurückerobern, so kamen die Gäste aus der Oberlausitz zu schnellen Toren. Schon nach elf Minuten "klingelte" es das erste Mal im Striesener Tor: David Nguyen Dang traf in die Maschen. Konrad Schneider erhöhte für die Schwarz-Weißen rasch auf 2:0 (14.), ehe Dang noch vor der Pause das 3:0 und das 4:0 gelang (24., 40.).

So desorientiert die Dresdner ein ums andere Mal in der Defensive agierten, in der Innenverteidiger Meggle Bande schmerzlich vermisst wurde, so gut spielten sie sich vorn auch einige Chancen heraus, doch Karl Stiefel hatte an diesem Tag kein Glück im Abschluss. Erst scheiterte er nach Flanke von Benjamin Schlaszus per Direktabnahme am sehr gut reagierenden Bautzener Keeper, dann schoss er nach Vorabeit von Adrian Eckhardt vorbei und konnte auch eine weitere Vorlage von Eckhardt nicht nutzen. Eckhardt, der auf der linken Seite eine ordentliche erste Halbzeit spielte, versuchte es beim Stand von 0:3 dann selbst einmal, scheiterte aber aus spitzem Winkel an Max Kaspar im Budissa-Kasten.

Nach dem Seitenwechsel konnte Striesen das Spiel etwas offener gestalten, die Bautzener mussten bei einer 4:0-Führung aber auch nicht mehr alles geben und konnten es bei der Hitze etwas ruhiger angehen lassen. Dennoch erhöhten Christopher Gebhardt (60.) und Lucas Rene Petschak (74.) noch auf 6:0 für die Gäste. Striesen kam zwar im zweiten Spielabschnitt etwas besser in die Partie, war aber nicht zwingend genug und hatte zudem damit zu kämpfen, dass sich Janik Neumann mit einer Zerrung im Oberschenkel bis zum Ende durchschleppen musste, weil die SGS nicht mehr wechseln konnte.

Nach der zweiten Niederlage steht die Mannschaft von Trainer Roland Mai nun am Tabellenende, am kommenden Wochenende wären drei Punkte also äußerst willkommen. Doch um die am Sonnabend ausgerechnet bei Lok Leipzig zu erringen, muss die SGS schon einen Sahnetag erwischen, denn der Tabellenvierte hat noch nicht verloren. Nach einem 2:0-Auftaktsieg in Auerbach holten die Probstheidaer am vergangenen Sonntag in Hoyerswerda immerhin ein 1:1.