24. März 2020 / 13:35 Uhr

Studieren wie Eberl und Bobic: Das ist der Gewinner des #GABFAF-Stipendiums

Studieren wie Eberl und Bobic: Das ist der Gewinner des #GABFAF-Stipendiums

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Marcel Corde (M.) hat das IST-Stipendium gewonnen und wird, wie einst Max Eberl (l.) und Fredi Bobic (r.), das Fach„Sportmanagement“ studieren. 
Marcel Corde (M.) hat das IST-Stipendium gewonnen und wird, wie einst Max Eberl (l.) und Fredi Bobic (r.), das Fach„Sportmanagement“ studieren.  © Marcel Corde/imago images / Chai v.d. Laage/imago images / Joachim Sielski/Montage
Anzeige

Marcel Corde darf sich freuen: Er hat sich gegen zahlreiche Bewerber durchgesetzt und begibt sich auf die Spuren von Bundesliga-Managern wie Max Eberl und Fredi Bobic. Corde gewinnt das #GABFAF-Stipendium für das berufsbegleitende Fernstudium „Sportmanagement“ am IST-Studieninstitut.

Anzeige
Anzeige

Dieser Artikel ist Teil der Amateurfußball-Initiative #GABFAF. Mehr Infos dazu auf gabfaf.de.

Mehr als 160 Bewerbungen sind von unseren #GABFAF-Supportern bei uns eingegangen, sie alle wollten das exklusive Sportmanagement-Stipendium der IST im Wert von 3500 Euro gewinnen. Dies zeigt, wie sehr Euch der Amateurfußball am Herzen liegt. Sogar aus Namibia haben wir Zuschriften erhalten. Unglaublich! Doch nur einer kann diesen tollen Preis gewinnen. Derjenige, der die Jury letztendlich am meisten überzeugte, ist Marcel Corde aus Northeim.

Corde ist einer der vielen stillen Helden in Deutschland, denn er tut viel für den Amateurfußball: Er leitet die Fußballabteilung bei der SG Denkershausen/Lagershausen und ist für rund 90 Fußballer und Fußballerinnen im Klub verantwortlich. Außerdem kümmert sich der 31-Jährige um die Sponsorenaquise und verwaltet die Vereinshomepage, sowie die Social-Media-Kanäle des kleinen Amateurklubs. Dies alles natürlich ehrenamtlich.

Mehr zu #GABFAF

Corde: "Freue mich sehr über das Stipendium"

„Ich bin sehr überrascht, dass ich als Gewinner ausgewählt wurde und freue mich natürlich sehr über das Stipendium“, sagte Corde, als er von seinem Gewinn erfuhr. Der 31-Jährige freut sich über das schon bald beginnende Stipendium, das einst auch die heutigen Bundesliga-Manager Max Eberl (Borussia Mönchengladbach), Fredi Bobic (Eintracht Frankfurt) oder auch Michael Preetz (Hertha BSC) durchlaufen haben. Aufmerksam wurde er auf die Aktion über den Facebook-Kanal von #GABFAF.

Das #GABFAF-Manifest:

Das Grundgesetz der Initiative: Im Manifest könnt Ihr nachlesen, wofür #GABFAF sich einsetzt. Direkt hier in der Galerie! Zur Galerie
Das "Grundgesetz" der Initiative: Im Manifest könnt Ihr nachlesen, wofür #GABFAF sich einsetzt. Direkt hier in der Galerie! © #GABFAF

Win-win-Situation für Corde und die SG Denkershausen/Lagershausen

Das IST-Studieninstitut bildet bereits seit 30 Jahren Sportmanager aus. Vermittelt werden unter anderem Vereins- und Verbandsmanagement, Sportvermarktung und Sponsoring, Öffentlichkeitsarbeit und Marketing. Corde freut sich über die Möglichkeit, sich weiter bilden zu können.

Hier #GABFAF-Supporter werden

Der Amateurfußball braucht dringend Hilfe! #GABFAF setzt sich bei Verbänden, Politikern und Sponsoren für die Amateurklubs ein. Für vernünftige Duschen, Umkleiden, Plätze, Flutlicht. Für mehr Respekt. Trage Dich hier kostenlos ein, wenn Du dieses Anliegen unterstützt. Du bekommst unseren exklusiven Newsletter und hast jeden Monat die Chance auf 2000 Euro Zuschuss für Deinen Verein.

Das Studium bietet mir den Blick hinter die Kulissen des Sportmanagements, das mich schon seit längerer Zeit interessiert. Deswegen hab ich mich beworben und mein Glück versucht“, erzählt der Lokalredakteur glücklich. Das Studium ist nicht nur für Corde ein Gewinn, am Ende wird auch sein Herzens-Verein SG Denkershausen/Lagershausen davon profitieren. „Das neu erlernte Wissen des Studiums möchte ich natürlich in meinem Heimatverein einbringen, um gewisse Dinge dort zu optimieren. Wenn man allerdings träumen darf, wäre eine hauptberufliche Anstellung bei einem Sportverein mit professionellen Strukturen schon reizvoll für mich“, schwärmt er.

Eine Win-win-Situation, die sowohl Corde als auch seinem Verein zu Gute kommen wird.