12. Mai 2019 / 14:45 Uhr

Stuhlmacher-Tor beschert Chemie Premnitz drei wichtige Punkte

Stuhlmacher-Tor beschert Chemie Premnitz drei wichtige Punkte

Christoph Laak
Märkische Allgemeine Zeitung
Björn Stuhlmacher.
Björn Stuhlmacher konnte mit diesem Schuss den einzigen Treffer der Partie erzielen. © Stefan Peglow
Anzeige

Landesliga Nord: TSV Chemie Premnitz gewinnt bei Einheit Perleberg mit 1:0.

Anzeige
Anzeige

Die Fußballer des TSV Chemie Premnitz haben am 26. Spieltag der Landesliga einen ganz wichtigen Dreier eingefahren. Nach 90 intensiven Minuten setzten sie sich knapp mit 1:0 beim Tabellenvorletzten, SSV Einheit Perleberg, durch und konnten sich somit auf den 9. Tabellenplatz verbessern. „Ich lege mich fest, damit haben wir den Klassenerhalt geschafft“, erklärte ein erleichterter TSV-Trainer Olaf Krause nach der so wichtigen Partie. „Bei noch vier Spielen haben wir neun Punkte und über 30 Tore Vorsprung. Das reicht.“

Mehr Fußball aus der Landesliga Nord

Doch in Perleberg hatte seine Mannschaft, die personell aus dem letzten Loch pfiff, noch einmal Schwerstarbeit zu verrichten. Die Gastgeber wollten nach zuletzt zwei Siegen nachlegen und den TSV Chemie endgültig tief mit in die Abstiegszone ziehen. Doch richtig gefährlich wurden die Prignitzer lange nicht. „Sie hatten zwar etliche Ecken, diese verteidigten wir aber clever“, so Olaf Krause. Doch nach einer guten halben Stunde musste Chemie-Keeper Felix Baitz doch erstmals richtig eingreifen, bestand diese Prüfung aber mit Bravour.

Premnitzer verpassen eine frühere Entscheidung

Und fast im Gegenzug ging Chemie dann sogar in Führung. Björn Stuhlmacher kam gut 20 Meter vor dem Tor an den Ball, versetzte drei Gegenspieler, spielte den Doppelpass und schob danach überlegt zur Premnitzer Führung ein (36.). „Das war eine ganz feine Einzelaktion von Björn. Wobei man auch sagen muss, dass die Führung zu diesem Zeitpunkt etwas schmeichelhaft für uns war“, fasste der Premnitzer Trainer die Halbzeitführung seiner Mannschaft zusammen.

In Bildern: Das gehört alles in den Medizinkoffer.

Detlef Weber Hermenau, Doc Detti stellt seinen Koffer vor, Stahnsdorf, 05.05.2019, Foto: Benjamin Feller Zur Galerie
Detlef Weber Hermenau, Doc Detti stellt seinen Koffer vor, Stahnsdorf, 05.05.2019, Foto: Benjamin Feller © Benjamin Feller
Anzeige

Nach der Pause kamen die Hausherren mit mächtig Schwung aus der Kabine. Der TSV verlegte sich aufs Kontern und blieb dabei auch stets gefährlich. „Perleberg drängte nun auf den Ausgleich, so richtig gefährlich wurde das aber alles nicht“, schätzt Olaf Krause ein. Mit einer einzigen Ausnahme – da hatte Perlebergs Brain Strauch die große Chance zum Ausgleich, verzog aber. Somit blieb es bis in die Schlussphase eng. Auch, weil Chemie seine Kontermöglichkeiten „schlampig zu Ende gespielt hat“, wie Olaf Krause monierte. „Wir hätten das Spiel schon deutlich früher entscheiden und für Ruhe sorgen können“, monierte Olaf Krause.

„Ich bin mit der Leistung zufrieden. Wir haben den Sieg vielleicht etwas mehr gewollt, das war entscheidend. Es war ein etwas glücklicher, aber nicht unverdienter Sieg“, so der Premnitzer Trainer.

Mitmachen: #GABFAF-Adventskalender

Bundesliga-Tickets, Fußballschuhe, signierte Trikots und vieles mehr: Trage Dich hier ein und gewinne einen der 24 Preise. (mehr Infos)




Klicke hier Weiter und dann auf der nächsten Seite Absenden - und Du hast die Chance auf jeden der 24 Preise.

ANZEIGE: 50% auf alle JAKO Artikel! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN