13. März 2019 / 12:37 Uhr

Suche nach Labbadia-Nachfolger nimmt Fahrt auf: Rose oder Glasner?

Suche nach Labbadia-Nachfolger nimmt Fahrt auf: Rose oder Glasner?

Andreas Pahlmann und Engelbert Hensel
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Geht David Wagner zur TSG Hoffenheim 1899, ist der Weg für Marco Rose zum VfL Wolfsburg geebnet. Aber auch Oliver Glasner (rechts) steht auf der Liste des niedersächsischen Bundesligisten. 
Geht David Wagner zur TSG Hoffenheim 1899, ist der Weg für Marco Rose zum VfL Wolfsburg geebnet. Aber auch Oliver Glasner (rechts) steht auf der Liste des niedersächsischen Bundesligisten.  © imago/Montage
Anzeige

Der VfL Wolfsburg wird spätestens nach dieser Saison einen Nachfolger für Bruno Labbadia vorstellen. Ein irritierter Jörg Schmadtke wird im Hintergrund bereits Kontakt aufnehmen - etwa mit Marco Rose und Oliver Glasner, die aktuell favorisierten Kandidaten in der Autostadt.

Anzeige
Anzeige

Es war kühl, als Bruno Labbadia um 16.58 Uhr am Mittwoch den VfL-Trainingsplatz v erließ. Gut gelaunt war der Trainer, der nicht übers Saisonende hinaus in Wolfsburg bleiben wird. Nach einem kurzen Gespräch mit der VfL-Pressesprecherin stellte er sich den wartenden Journalisten und sagte dabei unter anderem: „Der Verein kann jetzt planen, das ist gut.“

Mehr zum Labbadia-Aus

Rose der Wolfsburger Favorit?

Denn den nächsten Schritt auf dem Weg zu größeren Wolfsburger Fußball-Ansprüchen muss nun ein anderer machen, womöglich jemand, der gerade in Österreich arbeitet – Marco Rose von RB Salzburg? Der wird – wie weiterhin auch Labbadia – als möglicher Nachfolger des in der Kritik stehenden Schalke-Trainers Domenico Tedesco genannt. Aber: Nach Kicker-Informationen soll es bereits einen intensiven Austausch zwischen den Wolfsburgern und Rose gegeben haben.

Bruno Labbadias Jahr beim VfL Wolfsburg in Bildern:

Am 20. Februar wird Bruno Labbadia als Cheftrainer des VfL Wolfsburg verpflichtet. Er übernimmt das Team im Absteigskampf: Wolfsburg hat seinerzeit 24 Punkte nach 23 Spieltagen und steht auf dem 14. Platz – nur einen Punkt vom Relegationsplatz entfernt. Zur Galerie
Am 20. Februar wird Bruno Labbadia als Cheftrainer des VfL Wolfsburg verpflichtet. Er übernimmt das Team im Absteigskampf: Wolfsburg hat seinerzeit 24 Punkte nach 23 Spieltagen und steht auf dem 14. Platz – nur einen Punkt vom Relegationsplatz entfernt. ©
Anzeige

Geht David Wagner nach Hoffenheim, dann...

Gleichwohl wissen die Verantwortlichen um VfL-Manager Jörg Schmadtke und Sportdirektor Marcel Schäfer, dass der 42-Jährige nach tollen Erfolgen mit dem österreichischen Erstligisten heiß begehrt ist, er sich seinen neuen möglichen Arbeitgeber aussuchen kann und er auch deshalb noch nicht bei 1899 Hoffenheim unterschrieben hat.

Da wird in der Beraterbranche nun statt Rose mit David Wagner (zuletzt Huddersfield) ein Top-Kandidat genannt, den auch die Wolfsburger schon mal im Visier hatten. Heißt: Geht Wagner nach Hoffenheim, wäre Rose auch wieder für Wolfsburg zu haben. Das Trainer-Karussell nimmt Fahrt auf...

"Wölfe" gehen 0:6 unter: Stimmen zu FC Bayern München gegen den VfL Wolfsburg

Maximilian Arnold: Wir waren viel zu mutlos, haben gar keinen Spaß am Fußball gehabt. Die ersten zehn, 15 Minuten waren ganz ordentlich, da hätten wir mehr Selbstvertrauen rausholen müssen. Ehrlich, da sind wir mit dem 0:6 gut bedient. Aber warum waren die starken Wolfsburger so mutlos? Ich weiß nicht, kann ich nicht sagen. Es gibt kein Grund dazu, mutlos zu sein. Mund abputzen, weiter geht's. Nur weil wir auf Platz zwei der Auswärtstabelle waren, kommen wir nicht her und hauen Bayern München weg. Bayern hat einfach enorme Qualität. Wir waren einfach zu mutlos, so kann man hier nicht bestehen. Besser einmal 0:6 verlieren als sechsmal 0:1.  Zur Galerie
Maximilian Arnold: "Wir waren viel zu mutlos, haben gar keinen Spaß am Fußball gehabt. Die ersten zehn, 15 Minuten waren ganz ordentlich, da hätten wir mehr Selbstvertrauen rausholen müssen. Ehrlich, da sind wir mit dem 0:6 gut bedient." Aber warum waren die starken Wolfsburger so mutlos? "Ich weiß nicht, kann ich nicht sagen. Es gibt kein Grund dazu, mutlos zu sein. Mund abputzen, weiter geht's. Nur weil wir auf Platz zwei der Auswärtstabelle waren, kommen wir nicht her und hauen Bayern München weg. Bayern hat einfach enorme Qualität. Wir waren einfach zu mutlos, so kann man hier nicht bestehen. Besser einmal 0:6 verlieren als sechsmal 0:1."  ©

Glasner: Taktikfuchs aus Österreich

Hartnäckig hält sich neben Rose auch der Name von Oliver Glasner (Linzer ASK) als neuer VfL-Trainer. Der Österreicher gilt als Spieler-Entwickler und ausgewiefter Taktiker mit einer Ausstiegsklausel in seinem bis 2022 laufenden Vertrag. Ende Februar hatte Schmadtke dazu in der WAZ gesagt: „Ich weiß auch nicht, woher der Name kommt. Es gibt keinen Kontakt zu Herrn Glasner.“ Doch da war noch nicht offiziell, dass es mit Labbadia im Sommer nicht weitergeht.

Rose und Glasner gelten als Top-Kandidaten, aber auch Achim Beierlorzer von Zweitligist Jahn Regensburg wurde zuletzt immer mal wieder als Kandidat für einen Erstliga-Klub genannt und könnte daher auch in den Überlegungen des VfL eine Rolle spielen.

ANZEIGE: Dein Trainingsset für die Saisonvorbereitung! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Wolfsburg/Gifhorn
Sport aus aller Welt