02. Februar 2020 / 11:12 Uhr

Super Bowl: Das ist Quarterback James "Jimmy" Garoppolo von den San Francisco 49ers

Super Bowl: Das ist Quarterback James "Jimmy" Garoppolo von den San Francisco 49ers

Daniel Killy
RedaktionsNetzwerk Deutschland
James Jimmy Richard Garoppolo ist Quarterback der San Francisco 49ers.
James "Jimmy" Richard Garoppolo ist Quarterback der San Francisco 49ers. © imago images
Anzeige

Zwei charismatische und doch denkbar unterschiedliche Spielmacher haben ihre Teams in diesen Super Bowl geführt: Wenn sich an diesem Sonntag in Miami die San Francisco 49ers und die Kansas City Chiefs gegenüberstehen, so ist das vor allem das Verdienst von Jimmy Garoppolo und Patrick Mahomes.

Anzeige
Anzeige

"Es geht nicht um die Quarterbacks. Es geht um dein Team und wie du als Team auftrittst und spielst. Ich glaube, Jimmy würde das gleiche sagen." So beschreibt Patrick Mahomes in Miami seinen Gegner Jimmy Garoppolo. Garoppolo und Mahomes haben, bei allen Unterschieden, auch einiges gemein. Auch Jimmy Garoppolo war über mindestens eine ganze Saison nur zweiter Mann – hinter Topstar Tom Brady bei den New England Patriots, sogar dreieinhalb Saisons lang. Beide sind für die Quarterback-Rolle noch ziemlich jung, auch wenn der 28-jährige Garoppolo vier Jahre älter ist.

Mehr vom SPORTBUZZER

James Richard Garoppolo wurde als Sohn einer italienischstämmigen Familie in Arlington Heights, Illinois geboren. Seine Großeltern väterlicherseits waren in die USA eingewandert. Die Familie seiner Großmutter mütterlicherseits, Harriet D. Seidel, stammte aus Deutschland. Garoppolo spielte schon in der Schule als Quarterback. Von 2010 bis 2013 war er der Quarterback des Collegeteams der Eastern Illinois Panthers. 2014 wurde er von den Patriots verpflichtet.

Karriere-Parallelen der Kontrahenten

"Beide haben bei sehr guten Spielmachern gelernt, Alex Smith und Tom Brady", sagt Quarterback-Legende Kurt Warner. "So haben sie gelernt, wie man ein Team führt. Und das haben beide in ihren jungen Jahren schon ganz hervorragend gemacht. Und jetzt – zu Beginn ihrer Karriere als Nummer eins in ihren Mannschaften – stehen sie im Super Bowl", so Warner. Das ist es aber auch schon mit den Parallelen.

Horrende Ticket-Preise, teure Werbe-Spots und Co.: Das sind die größten Super-Bowl-Rekorde

Jahr für Jahr werden am Abend des Super Bowl neue Rekorde aufgestellt. Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt die eindrucksvollsten Bestmarken des amerikanischen Großevents. Zur Galerie
Jahr für Jahr werden am Abend des Super Bowl neue Rekorde aufgestellt. Der SPORTBUZZER zeigt die eindrucksvollsten Bestmarken des amerikanischen Großevents. ©

Garoppolo ist eher Manager seines Teams, während Mahomes der Superstar ist. Jimmy G, wie er genannt wird, ist allerdings ein verdammt effektiver Manager. Die Offensive der San Francisco 49ers ist breiter aufgestellt, das Spiel nicht so auf den Quarterback zugeschnitten. Das wiederum gereicht Garoppolo oft zum Vorteil. In den entscheidenden Situationen der Playoffs hat er die gegnerische Abwehr aufbrechen können. Die Aufgabe gegen die Kansas City Chiefs und Mahomes wird sein, ihn möglichst wenig ins Spiel kommen zu lassen, also den Ball lange zu halten.

Garoppolo: Das habe ich von Brady gelernt

Garoppolo kam 2017 zu den 49ers. In seiner zweiten Saison setzte ihn am dritten Spieltag ein Kreuzbandriss außer Gefecht. Das dritte Vertragsjahr allerdings wurde sein bisher erfolgreichstes. Und für sein Team bietet sich erneut die Chance, nach 1995 wieder einen Super-Bowl-Titel nach San Francisco zu holen. Es wäre der erste für Garoppolo mit den 49ers, zwei Ringe hat er schon, wenn auch "nur" auf der Bank ersessen. Es ist also für ihn eine Premiere in Miami – und Garoppolo ist fest entschlossen, sie zu nutzen. Es wäre auch der endgültige Tritt aus Tom Bradys Schatten. Denn es wird in Boston gemunkelt, dass "Jimmy G" die Patriots auch verließ, weil Tom Brady das Gefühl hatte, der italienischstämmige Beau könnte ihm perspektivisch gefährlich werden und den Superstar im eigenen Team verdrängen.

Mehr vom SPORTBUZZER

Doch Garoppolo möchte lieber darüber reden, was er von Brady gelernt hat. "Ich wollte ihm nicht auf die Nerven gehen und zu viele Fragen stellen, also habe ich versucht, aus der Ferne zu lernen und alles optisch aufzunehmen. Außerdem habe ich immer zugehört, was er gesagt hat. Eine wichtige Sache, die ich von ihm gelernt habe, gerade für die Playoffs, ist, dass du cool bleiben musst, ruhig, gefasst. Es ist ein Heidenrummel um dich rum, die Fans drehen durch. Doch du als Quarterback musst sozusagen das Auge des Sturms sein. Das ist eine Sache, die ich von ihm gelernt habe und von der ich bisher sehr profitiert habe."

Die größten Skandale des Super Bowl

Super Bowl - Deine Skandale: Vom Nipplegate über einen Porno-Zwischenfall bis zum betrunkenen Wide Receiver. Wir zeigen euch die größten Skandale des Football-Großevents. Zur Galerie
Super Bowl - Deine Skandale: Vom Nipplegate über einen Porno-Zwischenfall bis zum betrunkenen Wide Receiver. Wir zeigen euch die größten Skandale des Football-Großevents. ©

Trotz der damals kolportierten Spannungen halten die beiden Quarterbacks weiterhin Kontakt. Erst kürzlich, so Garoppolo auf der Opening Night der NFL, habe Brady im eine SMS geschickt. "Tom hat mir viel Glück und so gewünscht. Mach das Ding. Es war gar nicht so schwierig. Gewinne einfach." Wenn es wirklich so leicht ist - dann könnten die 496er ihren sechsten Titel feiern - genauso viele wie Super-Bowl-Champion Tom Brady allein mit den Patriots gesammelt hat.