24. September 2020 / 15:41 Uhr

Supercup-Finale im Liveticker: Der FC Bayern München trifft auf den FC Sevilla

Supercup-Finale im Liveticker: Der FC Bayern München trifft auf den FC Sevilla

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Bayerns Serge Gnabry (links) steht sich im Finale mit Sevillas Lucas Ocampos gegenüber.
Bayerns Serge Gnabry (links) steht sich im Finale mit Sevillas Lucas Ocampos gegenüber. © Getty Images/Montage
Anzeige

Ausgerechnet im Corona-Risikogebiet Budapest erlebt der FC Bayern München sein Comeback vor Publikum. Der sportliche Plan für das Supercup-Finale lautet: "Quadruple". Verfolgt die Partie am Donnerstagabend im SPORTBUZZER-Liveticker.

Anzeige

Einen Monat nach dem Champions-League-Triumph in Lissabon strebt der FC Bayern München den nächsten Titelgewinn an. Der Triple-Sieger spielt im Corona-Risikogebiet Budapest am Donnerstag (21 Uhr/So könnt ihr das Spiel live sehen!) gegen Europa-League-Gewinner FC Sevilla um den europäischen Supercup. Die Europäische Fußball-Union will trotz hoher Infektionswerte in Ungarns Hauptstadt bis zu 20.000 Zuschauer in die Puskas Arena lassen. Dieser Pilottest der UEFA in der Corona-Krise ist umstritten. Auch einige hundert Bayern-Fans wollen trotz Reisewarnungen ihre Mannschaft im Stadion unterstützen.

Trainer Hansi Flick will sich mit seinen Profis um Kapitän Manuel Neuer ganz auf das Sportliche fokussieren. Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge sagte, man wolle in diesem Jahr jeden sich bietenden Titel mitnehmen. Der deutsche Rekordchampion will den UEFA-Superpokal zum zweiten Mal nach 2013 gewonnen. Damals besiegten die Münchner mit Trainer Pep Guardiola den FC Chelsea in Prag nach Elfmeterschießen.

Leicht wird's für die Bayern am Donnerstag nicht. "Sevilla ist eine starke Mannschaft. Die sind sehr gut mit dem Ball", sagte Leroy Sané, der nach seinem tollen Debüt beim 8:0 gegen Schalke auch auf Europas Bühne zusammen mit Flügelpartner Serge Gnabry auftrumpfen will. "Wir müssen wieder unsere Topleistung abrufen, um den nächsten Titel einzufahren", meinte Gnabry.