12. Januar 2021 / 15:30 Uhr

"Alles passt": Karakaya und sein Trainerteam sagen bei SuS Sehnde für weiteres Jahr zu

"Alles passt": Karakaya und sein Trainerteam sagen bei SuS Sehnde für weiteres Jahr zu

Dirk Herrmann
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse

Süleyman Karakaya (links) gibt bei SuS Sehnde auch künftig den Ton in den Halbzeitbesprechungen an.
Süleyman Karakaya (links) gibt bei SuS Sehnde auch künftig den Ton in den Halbzeitbesprechungen an. © Thomas Bork
Anzeige

"SuS soll ein bodenständiger Bezirksligist bleiben", sagt Süleyman Karakaya. Der 43-Jährige hat seine Zusage für ein weiteres Jahr beim Bezirksligisten aus Sehnde gegeben, den er seit 2017 coacht. Auch Co-Trainer Julian Kaffka sowie die Betreuer Peter Kampmann und Steffen Bettges bleiben.

Anzeige

SuS Sehnde setzt weiter auf Süleyman Karakaya. Den im Sommer auslaufenden Vertrag mit seinem C-Lizenz-Trainer hat der Verein um ein weiteres Jahr verlängert. Nach einem Gespräch mit Andreas Janizki und Marvin Menge einigte sich der 43-Jährige mit den Sportlichen Leitern des SuS auf eine Fortsetzung der Zusammenarbeit.

Anzeige

Karakaya hatte das Amt am 1. Juli 2017 von Michael Spiegel übernommen und die Mannschaft in der folgenden Saison in die Relegation zur Bezirksliga geführt. Der Aufstieg gelang den Sehndern in der anschließenden Spielzeit, als sie neben der Kreisligameisterschaft auch den Kreispokalwettbewerb gewannen.

Mehr Berichte aus der Region

Auch das Team um Karakaya wird Spiel und Sport erhalten bleiben, Co-Trainer Julian Kaffka sowie die Betreuer Peter Kampmann und Stefan Bettges haben dem derzeitigen Tabellendritten der Staffel 5 ebenso ihre Zusage für ein weiteres Jahr gegeben.

„Wir arbeiten erfolgreich zusammen und kommen gut miteinander aus – alles passt“, sagte Karakaya. „Diese Schiene fahren wir weiter und wollen hier auch in Zukunft etwas aufbauen. SuS soll ein bodenständiger Bezirksligist bleiben. Außerdem wollen wir die Feierlichkeiten zum 100-jährigen Bestehen noch nachholen.“ Die zu seinem Jubiläum geplanten Aktivitäten hatte der 1920 gegründete Klub aufgrund der Coronakrise verschieben müssen.