01. Mai 2020 / 16:47 Uhr

Altlüdersdorf-Kapitän Sven Marten wartet auf Anruf des neuen Trainers

Altlüdersdorf-Kapitän Sven Marten wartet auf Anruf des neuen Trainers

Matthias Schütt
Märkische Allgemeine Zeitung
Levi Böttcher (l.) wird von Sven Marten gestoppt.
Sven Marten läuft bis auf ein Jahr beim BFC Dynamo seit 2009 für den SV Altlüdersdorf auf. © Benjamin Feller
Anzeige

Brandenburgliga: Der Kapitän der Lila-Weißen spricht im SPORTBUZZER-Interview über den freiwilligen Rückzug aus der Oberliga, Trainer-Rückkehrer Hans Oertwig und eine mögliche Saisonfortsetzung.

Anzeige

Nach dem freiwilligen Rückzug aus der Fußball-Oberliga in die Brandenburgliga steht der SV Altlüdersdorf seit Aussetzen der Saison 2019/20 auf Rang vier. Der SPORTBUZZER hat bei SVA-Kapitän Sven Marten nachgefragt.

Anzeige

Wie schätzen Sie die bisherige Saison ein?

Sven Marten: Dass wir so gut starten, damit hätte ich nicht gerechnet. Wir haben eine Top-Hinrunde gespielt, haben da 30 Punkte aus 15 Partien geholt und waren Zweiter. Man darf nicht vergessen, dass wir viele neue Spieler nach dem Umbruch im Sommer hatten.

Nach zuletzt neun Jahren in Folge Oberliga spielt Altlüdersdorf seit dieser Spielzeit wieder in der höchsten brandenburgischen Spielklasse. War der freiwillige Rückzug die richtige Entscheidung?

Ich selber war zum Anfang schon etwas enttäuscht über die Entscheidung, da ich lieber in der Oberliga spielen wollte. Man darf aber nicht nur an sich denken, sondern an den Verein. Im Endeffekt ist es die richtige Entscheidung gewesen, bevor der Verein in eine Insolvenz rutschen würde.

Merkt man auf dem Platz den Gang eine Klasse tiefer?

Beide Spielklassen sind nicht so vergleichbar. Es ist aber einem schon bewusst, dass die Qualität nicht mehr so hoch ist. Vor allem die Gegner sind nicht mehr solche Kaliber, wenn ich da nur an Tennis Borussia Berlin aus den Vorjahren denke.

Aktuelles aus der Region

Sie sind 2009 vom SV Fürstenberg an die Gasse gewechselt, spielten nur eine Saison zwischendurch beim BFC Dynamo. Was macht der SV Altlüdersdorf für Sie so besonders?

Ich komme aus der Region. Das war ich jahrelang als Einziger. Ich weiß, was ich an dem Verein habe. Andersrum ist es genauso. Ich komme mit dem Leuten im Verein gut klar und würde mich schon als Identifikationsfigur bezeichnen. Mittlerweile habe ich mir aufgrund meiner Leistungen einen Namen gemacht. Das freut mich.

Bleiben Sie dem SV Altlüdersdorf auch in der nächsten Saison erhalten?

Bisher habe ich noch keinen Vertrag unterschrieben. Wir wollen uns aber demnächst zusammen setzen. Viel hängt vom neuen Coach ab.

In Bildern: Der SV Altlüdersdorf und TuS Sachsenhausen trennen sich 1:1-Unentschieden.

Der SV Altlüdersdorf (lila Trikots) und TuS Sachsenhausen trennen sich im Oberhavel-Derby der Brandenburgliga leistungsgerecht 1:1. Zwei Elfmeter sorgten für die Tore an der Gasse. Dort musste Schiedsrichter Tobias Collin in der Halbzeit verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Zur Galerie
Der SV Altlüdersdorf (lila Trikots) und TuS Sachsenhausen trennen sich im Oberhavel-Derby der Brandenburgliga leistungsgerecht 1:1. Zwei Elfmeter sorgten für die Tore an der Gasse. Dort musste Schiedsrichter Tobias Collin in der Halbzeit verletzungsbedingt ausgewechselt werden. © Matthias Schütt

Stichwort Coach. Der Verein hat Donnerstagabend Hans Oertwig als neuen Trainer für die nächsten zwei Jahre präsentiert.

Da war ich doch sehr überrascht und habe nicht damit gerechnet. Ich kenne ihn ja noch von früher und wir hatten gemeinsam, erfolgreiche Zeiten. Ich hoffe, daran knüpfen wir an. Ich habe jetzt noch nicht weiter mit ihm gesprochen, warte auf seinen Anruf. Er ist ein guter Motivator, der jeden Spieler fit bekommt.

Glauben Sie denn an eine Fortführung der derzeit ausgesetzten Saison?

Nein. Das hat sich gegessen und macht keinen Sinn. Da fehlen die organisatorischen Voraussetzungen und es macht meiner Meinung nach keinen Sinn. Die Saison sollte annulliert werden, auch wenn das für einige Vereine bitter ist. Die Gesundheit hat Vorrang.