20. Juli 2021 / 14:51 Uhr

Mal kein Umbruch: Arminia will mit Kontinuität und Rückkehrern in Aufstiegsrunde

Mal kein Umbruch: Arminia will mit Kontinuität und Rückkehrern in Aufstiegsrunde

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Mit dieser Mannschaft geht der SV Arminia die neue Saison in der Oberliga an - und zuvor den Porta-Pokal in Ramlingen.
Mit dieser Mannschaft geht der SV Arminia die neue Saison in der Oberliga an - und zuvor den Porta-Pokal in Ramlingen. © Debbie Jayne Kinsey
Anzeige

Anders als in den Vorjahren gab es in diesem Sommer keinen Umbruch beim SV Arminia. "Wir gehen mit einem eingespielten Team in die neue Saison", sagt Vorstand Frank Willig. Hinzu kommen mit Lars Holm, Finn Brumma, Rafael Hotes und Kenan Radoncic vier Rückkehrer. Ziel in der Oberliga ist die Aufstiegsrunde.

Anzeige

Inoffiziell trainiert der SV Arminia Hannover schon seit Wochen und bietet seinen Spielern Einheiten auf freiwilliger Basis an. Anfang Juli legte der Oberligist aber richtig los: Chefcoach Skerdi Bejzade startete mit seiner Mannschaft in die konzentrierte Saisonvorbereitung.

Anzeige

„Dann wurde aber erstmal eine Woche Kondition gebolzt“, sagt Arminia-Vorstand Frank Willig und lacht. Schließlich soll die Basis gelegt werden für eine erfolgreiche Spielzeit, in die Willig optimistisch blickt. „Wir wollen in unserer Staffel unter den besten fünf Teams sein und uns für die Aufstiegsrunde qualifizieren. Ich denke, dass wir das schaffen können – und vielleicht sogar noch den ein oder anderen Platz höher als Rang fünf erreichen.“

Mehr Berichte aus der Region

Die positive Grundstimmung des Arminia-Vorstands hängt mit der vorherigen Saison zusammen. Auch wenn diese schon lange her ist und die letzten Partien im Oktober stattfanden – dennoch: „Man konnte zum Schluss sehen, dass sich die Mannschaft gefangen hat und der Kader gut ist.“

Und daran wollen sie beim SVA anknüpfen. Denn anders als in den Vorjahren gab es am Bischofsholer Damm weder Umbruch noch personelle Fluktuationen. Bis zum 6. August, dem Ende der Wechselfrist, könne sich zwar noch etwas verändern, sagt Willig. „Aber wir gehen mit einem eingespielten Team in die neue Saison. Das sollte unser Plus sein.“

Brumma, Holm, Hotes und Radoncic sind zurück

Besonders freut ihn, dass bei den wenigen Neuzugängen insgesamt vier Spieler dabei sind, die aus der Arminia-Jugend stammen – und nun zu ihrem Ausbildungsverein zurückkehren. Torhüter Lars Holm stand zuletzt beim Heeßeler SV zwischen den Pfosten, Finn Brumma ordnete die Defensive der U19 des TSV Havelse.

Außerdem sind Rafael Hotes (1. FC Wunstorf) und Kenan ­Radoncic (JFV Calenberger Land) wieder „Blaue“. Extern hinzu kommt mit Robin Ramme der ehemalige Kapitän des TSV Hillerse. Mit dem pfeilschnellen Abdulmalik Abdul, der zurückkehrt zu Regionalligist VfV Borussia 06 Hildesheim, verliert der SVA aber einen gefährlichen Stürmer.

Mehr Berichte aus der Region

Dennoch: Es herrscht Kontinuität im Kader. Das gilt auch für das Trainerteam, das mit dem zusätzlichen Co-Trainer Oliver Rothenburger breiter aufgestellt sein wird. Damit ist er der zweite Assistent von Bejzade neben Stamm-Co Ylli Qokaj. Rothenburger kommt von der SG 1874 Hannover – und bringt von dort Torwarttrainer Martin Thomas mit zum SVA. Der bisherige Coach für die Keeper, Thomas Tasche, schließt sich den Frauen von Hannover 96 an.

„Wir freuen uns über die neue Struktur im Trainerteam, haben nun Alternativen bei personellen Engpässen. Es ist allen Beteiligten anzumerken, wie groß die Motivation ist“, sagt Willig.

In das Turnier um den Porta-Pokal in Ramlingen steigen die Arminen am Dienstag ein, ab 18.30 Uhr geht es dann gegen den TSV Krähenwinkel/Kaltenweide. Im Anschluss um 20.15 Uhr bekommt es der MTV Eintracht Celle mit dem TSV Stelingen zu tun.